RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Jännerrallye 2018

Ossberger: 13 Jahre Rallyefieber

Vor 13 Jahren ist Markus Ossberger dem Rallyevirus verfallen und kam nicht mehr davon weg – auch bei der Jännerrallye ist er dabei.

Bildquelle: Team privat

Begonnen hat alles 2005 bei der 23. Jännerrallye, als er auf dem Beifahrersitz eines Škoda Favorit 136, der von Ernst Haneder angemietet wurde, Platz nehmen durfte. Fahrer war Kurt Manzenreiter, gestartet wurde für den MSC Schenkenfelden. Leider kam das Auto wegen eines technischen Defekts nicht ins Ziel. In den Folgejahren war er dann noch bei diversen Rallyes im In- und Ausland aktiv, wobei er auch mehrere Male als Beifahrer an der Jännerrallye teilnahm.

2012 war dann sein Höhepunkt als Co-Pilot, als er bei Reinhold Neulinger im Evo VI Platz nehmen durfte, mit dem sie sehr gute Resultate einfuhren: Gesamtdritte und Klassezweite bei der Kärnten-Rallye; Gesamtzehnte bei der Liezen-Rallye, dann aber wegen technischer Probleme am Fahrzeug disqualifiziert. Weiters war er im selben Jahr bei der Waldviertel-Rallye bei Franz Paukner im Einsatz.

Ossberger: "Dann wurde es leider sehr ruhig und immer schwieriger, in ein Cockpit zu kommen. So entschloss ich mich, selber ein Auto aufzubauen. Da mir die historischen Wagen optisch sehr gefallen, und ich auch ein Fan der schönen alten Gruppe-B-Zeit bin, entschloss ich mich, mir ein Audi Coupé quattro Typ 85 anzuschaffen."

Mit diesem Wagen ist er seit 2014 unter anderem in der "ARC Historic" unterwegs, in der er in diesem Jahr den dritten Gesamtrang erreichte. Als Co-Pilot unterstützt ihn seit zwei Jahren seine Tochter Viktoria, die ihre Aufgaben mehr als perfekt meistert. Da die 33. Jännerrallye faktisch vor der Haustür liegt und somit ein Muss ist, entschlossen sie sich, daran teilzunehmen und ihren Fans eine gute Show zu bieten.

Ossberger: "Starten werden wir mit der Startnummer 35 in der Klasse 6.6. Für mich ist diese Jännerrallye die erste als Fahrer, und für meine Tochter Viktoria ist es überhaupt die erste, und genau deshalb möchten wir unser Team, aber auch unsere Sponsoren und Fans, mit einer Zielankuft beschenken. Dass der Motorsport nicht nur aus Fahrer und Co besteht, ist jedem klar. Damit möchte ich mich auf diesen Weg bei meinen Mechanikern und Sponsoren auf das allerherzlichste Bedanken, und wir sehen uns bei der 'Jänner'."

Vorschau Aigner Vorschau Aigner Vorschau Zellhofer Vorschau Zellhofer

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Jännerrallye 2018

Weitere Artikel:

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

In einem dramatischen Finale fängt Sebastien Ogier seinen Teamkollegen Elfyn Evans ab - Keferböck und Raith holen WRC3-Punkte

WRC Rallye Kroatien: Nach Tag 3 (SP12)

Spannender Dreikampf um den Sieg - Ogier führt

Sebastien Ogier führt - doch Elfyn Evans und Thierry Neuville sitzen ihm im Nacken. Keferböck und Raith auf P7 und 8 der WRC3...

Nach dem ersten Tag der Croatia Rallye ist der steirische WM-Debütant zweitbester Österreicher - dabei kostete ein Reifenschaden am Ford Fiesta Rally2 gleich zu Beginn viel Zeit

Speed was okay, but the corner was too tight

Dunner und Minor bei Rallye Piancavallo

Was vielversprechend begann, endete leider dramatisch am Eingang einer unscheinbaren Kurve. Das Team Dunner und Minor auf Skoda Fabia schlug sich am Wochenende in Italien dennoch mehr als beachtlich.

Ausrutscher zerstört Top-Ergebnis

Rallye Team Kramer bei WM-Lauf in Kroatien

Das Rallye Team Kramer ging dieses Jahr bei dem WRC-Lauf in Kroatien an den Start und kam mit gemischten Gefühlen wieder nach Hause.