Rallye

Inhalt

ORM: Jännerrallye 2019

Lokalmatadore prägen die Veranstaltung

Unter den 52 Teams, die für den Saisonauftakt der Rallye-ÖM ab Freitag genannt haben, finden sich 58 Teilnehmer aus Oberösterreich.

Fotos: Harald Illmer

Der Countdown läuft: Am Freitag startet die Rallyesaison 2019. Im oberösterreichischen Freistadt wartet man auf den Startschuss zur 34. internationalen Jännerrallye. Nirgendwo in Österreich ist das Feld der Lokalmatadore so groß wie bei der Traditionsveranstaltung im Mühlviertel. Von den insgesamt 52 Teams, die ihre Nennung abgegeben haben, kommen 58 Piloten aus Oberösterreich – 30 davon sind Fahrer, 28 Beifahrer. In 25 Autos, also praktisch der Hälfte des Feldes, sitzen rein oberösterreichische Duos. Eine bessere Voraussetzung für die Stimmung in den Fanzonen kann es eigentlich gar nicht geben.

Die 58 Lokalmatadore bei der 34. int. Jännerrallye:

• Klasse 2 (ORM)

#2: Johannes Keferböck (Škoda Fabia R5)
#3: Gerhard Aigner (Škoda Fabia R5)
#6: Simon Wagner (Škoda Fabia R5)
#7: Gerald Rigler/Jürgen Heigl (Ford Fiesta R5)
#8: Julian Wagner (Škoda Fabia R5)
#9: Ernst Haneder/Daniel Foissner (Škoda Fabia R5)
#10: Martin Desl/Günther Bergsmann (Škoda Fabia R5)
#14: Markus Steinbock/Markus Pötscher (Hyundai i20 R5)

• Klasse 6.1/6.2 (HRM)

#45: Peter Wagner/Alfred Zacharias (VW Golf GTI)
#52: Alexander Baumgartner/Alexander Wiesinger (VW Käfer 1303S)

• Klassen 6.5/6.6 (HRC)

#25: Markus Ossberger/Viktoria Kiesenhofer (Audi Coupé Quattro)
#29: Horst Stürmer/René Zauner (Audi Coupé Quattro)
#30: Gerhard Birklbauer/Erik Fürst (Mazda 323 BG Turbo)
#31: Gerhard Fragner/Stefanie Stütz (Mazda 323 BG 4WD)
#38: Karl Raab/Martin Fürntratt (BMW 318is E30)
#53: Günther Königseder/Lukas Holzer (Lancia Delta Integrale 16V)

• Klasse 7.1 (ORC)

#11: Johann Seiberl/Daniel Pirklbauer (Mitsubishi Evo VI)
#12: Martin Fischerlehner (Mitsubishi Evo 6.5)
#18: Robert Zitta/PeterStemp (Subaru Impreza WRX STI N14)
#20: Bernd Birngruber/Christian Hofstadler (Subaru Impreza GC8)
#21: Martin Lengauer/Andreas Thauerböck (Subaru WRX STI)
#22: Martin Rossgatterer/Philip Hahn (Mitsubishi Carisma GT Evo V)
#23: Mario Traxl/Michael Gallisti (Mitsubishi Lancer Evo IX)
#26: Roland Gündeseder/Georg Ratzenböck (Mitsubishi Evo IX)

• Klasse 7.2 und 7.3 (ORC 2000)

#19: Markus Stockinger/Johann RainerMoser (Mazda 323 GT-R)
#50: Thomas Kaiser/Julia Pröll (Mini Cooper 1,3i Gr. A)

• Klasse 8 (ORM)

#16: Severin Katzensteiner/Hannes Gründlinger (Mitsubishi Evo VII)
#27: Steven Schierlinger/Peter Medinger (Mazda 323 GT-R 4WD)
#32: Rudolf Leitner/Michael Kiesenhofer (Mitsubishi Lancer Evo V)
#33: Rudolf Fischerlehner/Benjamin Gruber (Mitsubishi Evo VII)

• weitere Co-Piloten

#15: Christoph Wögerer (Subaru WRX, Pilot Gerald Bachler)
#17: Harald Bachmayer (Mitsubishi Lancer Evo VI, Pilot Bernhard Stitz)
#24: Markus Seifried (Mitsubishi Lancer Evo VI, Pilot Felix Schmitt)

Drucken
Die Besichtigung läuft Die Besichtigung läuft Routinierte Rallyeleitung Routinierte Rallyeleitung

Ähnliche Themen:

08.01.2019
ORM: Jännerrallye 2019

Martin Roßgatterer bestritt bei der Jännerrallye in einem Mitsubishi Lancer Evo V seine erste Rallye auf Eis und Schnee als Fahrer.

06.01.2019
ORM: Jännerrallye 2019

Keferböck wollte zumindest einen Podiumsplatz einfahren - was zunächst auch möglich schien. Ein Schneehaufen jedoch hatte etwas dagegen.

04.01.2019
ORM: Jännerrallye 2019

Neubauer und Ettel erleben bei der Jännerrallye ein Desaster. Neue Antriebswelle reißt nach wenigen Kilometern, nach Not-Reperatur dann das Aus.

ORM: Jännerrallye 2019

- special features -

GP von Singapur Brandrodungen sorgen für schlechte Luft

In Singapur erwartet die Piloten neben den üblichen Herausforderungen womöglich ein weiteres Problem; giftige Dämpfe im Stadtstaat.

Motorrad-WM: Alcañiz KTM ersetzt Zarco ab sofort mit Kallio

Johann Zarco verliert seine KTM-Anstellung nun noch früher als geplant: Mika Kallio übernimmt ab Aragonien für den Rest der Saison.

Voll auf Draht Harley-Davidson LiveWire - erster Test

Nach fünf Jahren als Konzeptfahrzeug rollt die Harley-Davidson LiveWire endlich als Serienversion an, erhältlich noch im Jahr 2019. Erster Test.

Cooler Cupra Cupra Ateca 2.0 TSI DSG 4Drive - im Test

Die neue Marke des VW-Konzerns macht schon mit dem kupferfarbenen, agressiven Logo deutlich, worum es geht. Wir testen den Cupra Ateca.