Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ÖRM: "Rallye W4"

Pröglhöf bestätigt Talent auf Schotter

Nach vielen Stunden in der Werkstatt war es endlich so weit: Die erste Schotterrallye für Luca Pröglhöf und das Rookie Rallye Team.

Fotos: Markus Tobisch, pressfoto.at; Text: Rookie Rallye Team

Nach vielen Stunden in der Werkstatt, um das Fahrzeug auf die Bedingungen vorzubereiten, war es endlich so weit. Die erste Schotter-Rallye für Luca Pröglhöf und das Rookie Rallye Team stand am Programm.

Nach eingehenden Streckenbesichtigungen und Erstellung des Aufschriebs stand schon fest, dass es keine leichte Rallye wird - an die erste Schotter-Erfahrung musste sich Luca einmal herantasten.

Nach dem Rallyestart hat sich schnell herausgestellt, dass die Herantastphase kurz war und von Beginn an sehr gute Zeiten eingefahren werden konnten.

Beim ersten Service war klar, dass das Team bei den Mitstreitern in den deutlich stärkeren Fahrzeugen bereits kräftigen Eindruck hinterlassen hat. Die dritte Sonderprüfung, bereits in Dunkelheit gefahren, wurde leider aufgrund eines Unfalls abgebrochen. Dunkelheit liegt dem Gespann Pröglhöf / Medinger extrem gut, auch der Aufschrieb wurde bei Nebel erstellt und der Verlass auf den Aufschrieb hat sich auch bei dieser Rallye wieder bestätigt.

Am Samstag hat sich das Team Platz für Platz nach vorne gekämpft. Der Ford Fiesta ST ist ein seriennahes Fahrzeug und man konnte im Laufe der Rallye sogar in die Nähe der überlegenen R2-Fahrzeuge kommen.

Der Erfolg der Rallye bestätigt die Arbeit des gesamten Teams:
1. Platz in der eigenen Klasse und Platz 20 in der Gesamtwertung!

Statements:

Luca Pröglhöf:

"Für mein erstes Mal auf Schotter habe ich mich sehr gut geschlagen. Ich habe relativ schnell ein Gefühl dafür bekommen, wie man besonders in den Kurven mit den ausgefahrenen Spuren zurechtkommt und sich einhängen kann, wie auf Schienen. Teilweise lässiger wie auf Asphalt, weil man mit Übergeschwindigkeit hineinfährt und quasi gezogen wird. Das Team war super - Service hat alles wunderbar funktioniert und die Jungs sind eine wichtige Unterstützung für mich."

Peter Medinger:

"Luca hat Megatalent, hat sich beeindruckend schnell auf den Schotter eingestellt, was wirklich nicht einfach ist, weil man teilweise null Auslaufzonen hat und die Bäume schon sehr an einem vorbeifliegen. Es hat mir Riesenspaß gemacht auf Schotter unterwegs zu sein und die Vorfreude hat die ganze Rallye über angehalten. Kaum Risiko eingegangen und dennoch erneutes sehr, sehr gutes Ergebnis. Ich freue mich auf die nächste Saison!"

Zuschauer:

"Unglaublich, was für eine Stimmung im Wald war. Begeisterte Menschen, die jedes Team angefeuert haben. Was für eine Rallye!"

Bericht Landa Bericht Landa Bericht Simon Wagner Bericht Simon Wagner

Ähnliche Themen:

ÖRM: "Rallye W4"

Weitere Artikel

Alexander und Florian Deopito konnten die Winter-Rallye zum dritten Mal in Folge für sich entscheiden.

Geht's nach dem neuen Vizekanzler Werner Kogler von den Grünen, so steht der Fortsetzung der Formel-1- Tradition in Österreich nichts im Wege.

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Speed Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.

Seat zeigt primär elektrifizierte Ware auf der Vienna Autoshow. Etwa den kompakten el-born oder die SUV-Studie Tavascan von Tochtermarke Cupra.