Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ÖRM: "Rallye W4"

Pucher/Foit schaffen den ORC 2000-Gesamtsieg!

Das flotte Dream-Team Martin Pucher und Petra Foit bringt nach einer fulminanten Rallye-Saison den Gesamtsieg im Österreichischen Rallye Cup 2000 (ORC 2000) nach Passail!

Foto: pressefoto.at/Markus Tobisch

Der Weg zu diesem grandiosen Ergebnis war kein leichter, denn schon zu Beginn dieses Jahres musste man die Jänner-Rallye auslassen. Somit griff das Duo erst bei der zweiten Meisterschaftsrallye in der Südsteiermark in die Punktejagd ein und sorgte gleich einmal für Furore, indem sie den ausgezeichneten ersten Klassenplatz und damit wertvolle 28 Punkte einfuhren.

Martin Pucher: " Wir haben damit offenbar den Grundstein für das Endergebnis gelegt. Dann ging es frohen Mutes und voll motiviert nach Kärnten zur Lavanttal Rallye. Auch dort konnten wir mit 19 erreichten Punkten sehr gut nachlegen.“ Co-Pilotin Petra „Pezi“ Foit: "Unser Citroen Saxo wurde von uns und unseren Technikern jedes Mal auf Herz und Nieren gecheckt, um nur ja keinen technischen Defekt zu riskieren. Die vielen Stunden in unserer Garage haben sich echt ausbezahlt!“

Nach Kärnten ging es wieder zurück in die Steiermark zur Wechselland Rallye im Raum Pinggau/Friedberg. Dort warteten beinharte und sehr schnelle Sonderprüfungen auf die beiden. Mit 17 weiteren Zählern am Schluss der Rallye punktete man wieder ausgezeichnet und konnte sich so ein wenig von der sehr starken Konkurrenz absetzen. Das war insofern wichtig, weil Martin und Petra den nächsten Meisterschaftslauf auslassen mussten, da sie voll in die Organisation der Rallye Weiz involviert waren.

Nach der Rallye Weiz musste man also in Niederösterreich wieder ganz stark fahren, um die Nuller-Runde wieder aufzuholen. Das immer gut gelaunte Team mit Martin und Petra erreichte wertvolle elf Punkte, und stellte damit wieder die gleiche Ausgangssituation wie vor der Rallye Weiz her, weil ihr stärkster Konkurrent (Alfred Leitner/NÖ) in Weiz auch nicht mehr als elf Punkte erreicht hat. Somit war es klar: Wer bei der letzten Rallye im Waldviertel vorne ist, der gewinnt den ORC 2000 Cup 2019. Also nochmal viele Stunden der Vorbereitung in der Garage, jede Schraube kontrollieren, um nur ja keinen technischen Ausfall zu provozieren.

Martin: „Es war schon eine Mega-Anspannung bei uns. Aber wir haben nicht nur unser Auto technisch bestens vorbereitet, sondern auch uns und sind bei unseren Freunden, Günther und Bianca-Marina Stampfl, in deren Fitnessstudio für viele Stunden körperlich aktiv gewesen. Das hat sich offenbar ausbezahlt, denn wir hatten bei der Rallye W4 zu keiner Zeit Probleme mit unserer Kondition.“ Die angesprochene W4 Rallye ist die einzige Schotterrallye in Österreich und dementsprechend natürlich sehr, sehr fordernd – für Mensch und Rallyeauto gleichermaßen.

Martin und Petra machten alles richtig! Sie fuhren so, dass sie einerseits vor ihrem Konkurrenten Fredi Leitner blieben, andererseits aber so vorsichtig wie möglich, um eben keinen Ausfall zu riskieren. Schlussendlich bedeutete diese hervorragende Arbeit den Gesamtsieg des ORC 2000 Cups 2019.

Natürlich lässt sich eine Rallye Saison nicht ohne tatkräftige Unterstützung durch Sponsoren durchführen! Mit einer Destillerie aus Graz wurde ein Partner gefunden, dem der Motorsport ganz besonders am Herzen liegt.„Ohne die Unterstützung dieser Destillerie und des gesamten Teams von Styria Rallye Sports hätten wir dieses Projekt nicht durchführen können. Wir sind überglücklich, so tolle Partner gefunden zu haben! Ich freue mich schon auf eine gute und hoffentlich fruchtbringende Titelverteidigung in der Saison 2020!“ so Marin Pucher freudestrahlend auf der Zielrampe im Waldviertel.

Und seine Herzensdame Petra Foit ergänzt: „Auch unseren Freunden, die immer für uns da sind, und den unglaublichen Fans am Streckenrand, die uns immer zujubeln, sei ein großes Dankeschön gesagt. Ohne euch würde es einfach nur halb soviel Spaß machen!“

Da der Startschuss für die nächste Saison bereits am ersten Wochenende des neuen Jahres bei der Jänner Rallye erfolgt, werden ab sofort die Vorbereitungen getroffen, um einen gelungenen Start in das Motorsport Jahr 2020 zu gewährleisten! Auf jeden Fall hoffen die beiden wieder auf jede Menge motorsportbegeisterte Fans am Streckenrand und freuen sich schon jetzt wieder über das ein oder andere Benzingespräch im Servicepark.

Die LIVE-Stimmen der Piloten Die LIVE-Stimmen der Piloten Bericht Peugeot Tasch Bericht Peugeot Tasch

Ähnliche Themen:

ÖRM: "Rallye W4"

Weitere Artikel

Der neue Honda e – schon gefahren

Ein Autokino im Auto!

Außen knuffig, innen beeindruckend. Der neue Honda e hat es technisch faustdick hinter den Ohren. Eine Probefahrt.

Diese Reise ist völlig verrückt: Ein Ehepaar aus der Lüneburger Heide hat sich im Juli 2019 auf den Weg nach Japan gemacht. Nicht mit dem Flugzeug, sondern in ihrem heißgeliebten Ro80 von 1973.

Karl Wendlinger erzählt, wie er das furchtbare Imola-Wochenende 1994 erlebt hat und woran er sich nach seinem schweren Unfall in Monaco erinnern kann.

Unimog im Höhenrausch

Mit einem Unimog auf den Vulkan

Ein zehnköpfiges Expeditionsteam hat unter der Führung von Matthias Jeschke den Vulkan Ojos de Salado in Chile erklommen - stilecht am Steuer zweier Unimog.