RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

„Für den Bernhard wird’s jetzt eng“

Hermann Neubauer und sein „Ersatz-Co“ Christina Ettel konnten mit dem Sieg im Wechselland einen großen Schritt Richtung Meisterschaft machen.

Foto: Daniel Fessl

Mit einer beeindruckenden Leistung triumphierten Hermann Neubauer und seine „Ersatz-Co-Pilotin“ Christina Ettel bei der Wechselland Rallye, die am Freitag und Samstag im steirisch-niederösterreichischen Grenzgebiet in beiden Bundesländern ausgetragen wurden. Der Salzburger ließ dabei von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wer der Rallye mit ihren schnellen Asphalt-Sonderprüfungen seinen Stempel aufdrücken würde. Trotz schwieriger, wechselhafter Witterungsbedingungen mit viel Regen und dementsprechend rutschigen Fahrbahnverhältnissen blieb das Duo Neubauer/Ettel fehlerfrei – und konnte damit nicht weniger als 16 von 17 möglichen gezeiteten Sonderprüfungen für sich entscheiden.

Dabei war der Vorsprung auf seinen härtesten Verfolger, Škoda-Pilot Julian Wagner, noch am Freitag bis zur ersten Durchfahrt des Rundkurses in Pinggau zwar solide, aber nicht enorm: Rund 17 Sekunden nach fünf Sonderprüfungen. Bei leichtem Regen und nasser Fahrbahn nahm Neubauer dem Zweitplatzierten dann aber auf den knapp 13 Kilometern rund 27 Sekunden ab – eine Vorentscheidung, in deren Folge der Ford-Pilot mit knapp über einer Minute Vorsprung in die Nachtruhe ging.

Am Samstag ein ähnliches Bild: Hermann Neubauer erzielte Bestzeit um Bestzeit und dominierte die Wechselland Rallye scheinbar nach Belieben, am Ende des Tages erzielte er dann auch noch auf der PowerStage die klar schnellste Zeit. „Wir haben alles umsetzen können, was wir uns vorgenommen haben“, analysierte ein fröhlicher Hermann Neubauer im Ziel in Friedberg-Pinggau: „Aufgrund meiner guten Performance im Regen im Lavanttal war ich schon optimistisch, dass wir auch hier super aussehen, wenn die Verhältnisse ähnlich sind. Was soll ich sagen, genau so war es auch. "

"An dieser Stelle gebührt dem ganzen Team ein riesengroßes Dankeschön. Dem Max Zellhofer mit seinen Mechanikern für die perfekte Arbeit vor und während der Rallye, dem Roland Dorfner für die immer richtige Reifenwahl, und natürlich meiner Co-Pilotin Christina Ettel, die ihren Mann Bernhard mehr als gekonnt vertreten hat. Für den Bernhard wird’s jetzt eng, immerhin ist die Christina auch noch leichter als er“, schmunzelt Hermann Neubauer abschließend.

Bericht Stürmer Bericht Stürmer Bericht Rosenberger Bericht Rosenberger

Ähnliche Themen:

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.

Zweierbeziehung: So lief es wirklich

1980-2020: Diesen Fendrich-Song kennt jeder

„Gestern hat mich’s Glück verlassen, du liegst am Autofriedhof draußen“ singt Rainhard Fendrich am Anfang seiner Karriere. Wir haben den Austropopper, der 2019 sein 18. Studioalbum „Starkregen“ veröffentlicht hat, zu den Hintergründen interviewt.

Irre Dakar-Aufholjagd

Walkner auf Rang 9

Bereits auf Etappe zwei der Wüsten-Rallye fiel der Kuchler nach einer nötigen Reparatur weit zurück. Mit Biss und Glück schaffte er es doch noch in die Top 10.

Esteban Ocon fuhr am Donnerstag bei der Rallye Monte Carlo und zollt den WRC-Kollegen nach seinen ersten Kilometern Respekt: "Sieht einfacher aus als es ist".