RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Jännerrallye 2020

Günther knobloch bereit für die Jännerrallye-Premiere

Günther Knobloch gibt in Freistadt seine Premiere bei der Jännerrallye - sein Ziel bei dem Kult-Event ist "eigenwillig", doch weist auf einen wichtigen Faktor hin...

Foto: Harald Illmer

Günther Knobloch und Jürgen Rausch wissen - im Unterschied zu vielen Österreicherinnen und Österreichern - heute schon ganz genau, was sie am 1. Jänner 2020 um 08.00 machen; sie stehen im Rallye-Headquarter und warten auf die Ausgabe des Roadbooks, um unmittelbar danach mit den Besichtigungsfahrten zur "35. Int. Jänner-Rallye 2020" starten zu können. Begonnen hat das "Abenteuer Jänner-Rallye" für das Team als klar war, dass sechs Partner der ersten Stunde mitziehen würden.

Günther Knobloch: "Ich verfolge die Jänner-Rallye schon seit vielen Jahren als Zuseher, vor zwei Jahren konnte ich zum ersten Mal als Vorausfahrzeug - damals mit einem Serienfahrzeug auf Winterreifen - einen direkten Eindruck von dieser faszinierenden Rallye gewinnen. Seither war klar – irgendwann wollen Jürgen und ich diese Rallye fahren - großartig, dass es dank unserer Partner bereits in zwei Wochen soweit sein wird. Die Startnummer 6 tragen wir mit Stolz, vielmehr aber noch mit großem Respekt vor der Herausforderung."

Nach dem Ergebnisziel angesprochen, gab der Steirer bei der Pressekonferenz schmunzelnd eine durchaus überraschende Antwort: "Mein Ziel ist es, bei meiner Jänner-Premiere besser abzuschneiden, als die Top-5 vor mir in der Nennliste bei Ihrer Premiere."

Was im ersten Moment ziemlich überheblich klingt, ist in Wirklichkeit nur ein Hinweis des Grazers auf die Tücken der schwierigsten Rallye in Österreich. Tatsächlich stehen die Chancen des Steirers bei Zielankunft sehr gut dafür - von den Top-5 auf der Nennliste konnte keiner die Jänner Ralle bei der Premiere auch nur in den Top-20 beenden. Simon Wagner war 2011 mit Rang 21 der erfolgreichste Pilot, Staatsmeister Hermann Neubauer und Vorjahressieger Julian Wagner haben bei der Premiere das Ziel nicht gesehen, Johannes Keferböck debütierte 2004 auf Rang 57, Gerhard Aigner 2005 auf Rang 23.

"Der Verglich hinkt natürlich, da ich - im Unterschied zu den Top-5 bei Ihrer Premiere - mit meinem Škoda Fabia R5 aktuell über ein siegfähiges Fahrzeug verfüge. Dass es auch anders geht hat zudem mein Nachfolger im Team Bamminger - Michael Lengauer - mit einem sensationellen vierten Rang bei seiner Premiere heuer eindrucksvoll bewiesen. Was ich damit aber sagen möchte ist, dass die Jänner-Rallye offensichtlich eigene Gesetze hat, daher werden wir hier niemanden unterschätzen. Priorität hat die Zielankunft, ein einstelliges Ergebnis wäre schön - ein Top-5 Ergebnis ist ohne Ausfälle bei dem starken Starterfeld bei meiner Premiere aber wohl nicht realistisch. Den Staatsmeister Hermann Neubauer muss man für das Podium am Zettel haben, Julian Wagner und Johannes Keferböck haben hier schon gewonnen, Simon Wagner hat hier bis zur letzten SP schon geführt, Gerhard Aigner war zwei Mal am Podium und Gerald Riegler hat die heurige Jänner-Rallye auf Rang 2 beendet. Einige der lokalen und erfahrenen R5- und Proto-Piloten sind heuer ebenso hoch einzuschätzen, mit einem einstelligen Ergebnis würden wir bei unserer Jänner-Premiere daher durchaus zufrieden sein.“

Im abschließenden Kart-Rennen, bei dem Knobloch unter fast 40 Startern - bestehend aus Aktiven, Journalisten und Fans - vollkommen unerwartet im letzten von vier Quali-Sessions auf Pole-Position qualifizierte, konnte der Grazer letztlich zwischen den beiden Proto-Piloten Martin Rossgatterer und Philip Hahn Gesamtplatz 2 belegen, Vize-Staatsmeister Julian Wagner und Staatsmeister Hermann Neubauer folgten auf den Rängen 4 und 5. Ein durchaus überraschendes Ergebnis und ein großer Spaß – jetzt freut sich das ganze Team Race Rent Austria gemeinsam mit zig tausenden Fans der Jänner Rallye auf Weihnachten, ein paar erholsame Feiertage und auf den Start der wohl schwierigsten und actionreichsten Rallye Österreichs am 4. Jänner 2020 - einige Tausend Fans werden jedoch bereits am Freitag dem 3. Jänner zum Shake-Down erwartet

Vorschau Zellhofer Vorschau Zellhofer Vorschau Keferböck Vorschau Keferböck

Ähnliche Themen:

ORM: Jännerrallye 2020

Weitere Artikel:

Mehr Ausstattung und weniger Verbrauch

Mazda CX-5: Modelljahr 2021 vorgestellt

Mazda macht den CX-5 startklar für 2021. Der japanische Hersteller hat sein Erfolgsmodell besonders im Hinblick auf Komfort und Konnektivität verbessert.

Mehr Leistung, neues Design und mehr für 2021

Moto Guzzi zeigt neue V85 TT und V9

Die Moto Guzzi V85 TT wurde für die Saison 2021 mit verstärkter Motorleistung und neuem Design ausgestattet. Auch ein umfangreiches Upgrade bekam die Moto Guzzi V9 Bobber mit neuem Motor, hochwertiger Ausstattung und mehr Komfort spendiert.

So kämpft der Motorsport gegen COVID-19

Der Motorsport und die Corona-Krise

Sergio Perez war der Formel-1-Pilot, der sich 2020 mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Die Schlagzeile ging um die Welt. Er war der Beweis: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen und Hygienemaßnahmen ist die Formel 1 nicht unverwundbar. Im Gegenteil.

Hoffentlich tut das erste Mal nicht IMMER weh

Esteban Ocon fährt Rallye Monte-Carlo mit Alpine

Der Alpine F1-Fahrer wirft sich am 21. Jänner für seinen neuen Arbeitgeber in unbekanntes Terrain. Er wird am Steuer einer Alpine A110S eine Reihe von Special Stages in Angriff nehmen; sein erstes Mal im Rallyesport.