Rallye

Inhalt

WRC: Wales Rally GB

Teemu Suninen im Wales-Shakedown vorne

Der dritte M-Sport-Pilot düpierte im letzten Versuch die drei Führenden Evans, Latvala und Ogier; kein Auftakt nach Maß für Tänak.

Der öffentliche Teil der Wales Rally GB begann am Donnerstag für einen der drei WM-Anwärter gleich mit einer Schrecksekunde: Im Shakedown verbremste sich Ott Tänak (Toyota) und rutschte in den Straßengraben. Zwar konnte der Este die Fahrt fortsetzen, nachdem einige Zuschauer mit vereinten Kräften die Hinterachse des Yaris WRC ausreichend belastet hatten, er musste den demolierten Wagen aber zur Reparatur in die Servicezone zurückbringen, wo die Mechaniker alle Schäden beheben konnten.

Tänak berichtete, wie es zu seinem Abflug gekommen war: "Ich hatte ein elektrisches Problem mit den Scheibenwischern. Vor der Kurve hat damit etwas nicht gestimmt, und ich habe versucht, sie in Position zu bringen. Als ich hinausgeblickt habe, war die Kurve schon da, und ich war viel zu schnell. Ich hätte mich auf meine eigentliche Arbeit konzentrieren sollen."

Tänak nahm den Abflug also auf seine Kappe. Zum Glück wurde sein Yaris WRC bei dem Unfall nur leicht beschädigt. "Es gab ein kleines Loch in der oberen Ecke des Kühlers, wodurch Wasser auslief. Ich konnte es reparieren und weiterfahren", sagte der zuletzt so dominante Este.

Vorjahressieger Elfyn Evans, Sébastien Ogier (beide M-Sport) sowie Jari-Matti Latvala (Toyota) absolvierten den 3,37 Kilometer langen Shakedown namens Clocaenog alle in der Zeit von 2:01,4 und teilten sich damit vorübergehend Platz eins. Citroën-Pilot Craig Breen im C3 WRC folgte mit nur 0,1 Sekunden Rückstand auf Platz vier.

Fünfter und damit bester Hyundai-Fahrer war zu diesem Zeitpunkt Thierry Neuville (+ 0,4 Sekunden). Als alle schon dachten, der Shakedown wäre gelaufen, ging Teemu Suninen (M-Sport) noch einmal auf die Strecke und unterbot die Zeiten von Evans, Latvala und Ogier um 0,2 Sekunden – Platz eins für den Finnen!

Top 10 des Shakedowns:

 1. Teemu Suninen       M-Sport  2:01,2 Minuten
2. Elfyn Evans M-Sport + 0,2 Sekunden
Jari-Matti Latvala Toyota + 0,2
Sébastien Ogier M-Sport + 0,2
5. Craig Breen Citroën + 0,3
6. Thierry Neuville Hyundai + 0,6
7. Mads Østberg Citroën + 0,7
8. Esapekka Lappi Toyota + 1,0
9. Hayden Paddon Hyundai + 1,4
10. Andreas Mikkelsen Hyundai + 1,9

Drucken
Nach Tag 1 Nach Tag 1 Loeb im Wales-Test dabei Loeb im Wales-Test dabei

Ähnliche Themen:

17.11.2016
WRC: Australien-Rallye

Sébastien Ogier vor Andreas Mikkelsen: Beim Anfang vom Ende für Volkswagen in der Rallye-WM gab das deutsche Werksteam das Tempo vor.

10.09.2015
WRC: Australien-Rallye

Mit einer Schrecksekunde bestand Sébastien Ogier den ersten Test auf dem Weg zum dritten Titel und fuhr die schnellste Shakedownzeit.

18.11.2013
WRC: Wales-Rallye

Die Wales-Rallye war für Dani Sordo nach der Zeitstrafe schon gelaufen, bevor sie überhaupt anfing; durchwachsenes Fazit von Teamchef Matton.

WRC: Wales Rally GB

Kraft-Lader Präsentation: Neuer Audi RS 6 Avant

Die vierte Generation des Audi RS 6 Avant bietet 600 PS und mehr optische Änderungen gegenüber dem Basis-A6 als bisher. Wir nehmen erstmals Platz.

GT Masters: Nürburgring Hofer: Sieg in der Junior Trophy

Max Hofer ließ sich auf dem Nürburgring auch grippegeschwächt nicht bremsen. Ein erster und zweiter Platz bestätigten seine Postion bei den Juniors.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.

Doppeltes Flottchen Porsche Cayenne Turbo Hybrid - erster Test

Der stärkste Porsche Cayenne aller Zeiten kommt als Plug-in-Hybrid. Systemleistung: 680 PS. Wir testen das nominell sparsame Kraft-SUV.