Service

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Kindersitze: Sicher und ergonomisch
Aktion Gesunder Rücken

Sicherheit auch für die Kleinsten

Beim Autofahren steht die Sicherheit an erster Stelle - auch für die kleinsten Mitfahrer. Denn die physikalischen Kräfte, die bei einem Unfall wirken, werden oft unterschätzt - mit gefährlichen Folgen. Laut einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes verunglückten 2018 circa 10.700 Kinder als Insassen im Pkw.

mid/rhu

Sind Babyschale oder Kindersitz für den Nachwuchs wirklich sicher genug? Diese Frage treibt viele Eltern um. Zusätzliches Problem: Welche Sitze schonen zudem den Kinderrücken und fördern die gesunde Entwicklung? Einen Ansatzpunkt liefert die Aktion Gesunder Rücken (AGR), die mit dem unabhängigen Gütesiegel "Geprüft & empfohlen" ausschließlich Schalen und Sitze zertifiziert, die sicher und ergonomisch sind.

Klar ist: Babyschalen und Kleinkindsitze müssen immer entgegen der Fahrrichtung ausgerichtet sein. Laut Gesetzgeber ist dies bis zu einem Alter von 15 Monaten verpflichtend, Experten empfehlen zum Wohle des Kindes bis 24 Monate rückwärtsgerichtete Systeme, sogenannte Reboarder. So ist der in diesem Alter im Vergleich zum Körpergewicht schwere Babykopf im Falle eines Unfalls besser geschützt und kann nicht nach vorne schleudern.

Bei der Suche nach dem passenden Untersatz steht derzeit die Größe des Kindes im Vordergrund, darüber hinaus wird darauf geachtet, dass sich Schalen und Sitze besser und sicherer im Auto befestigen lassen. Bei Kindern bis 75 Zentimeter Körpergröße sollten Eltern noch zur Babyschale greifen. Bis zu rund einem Meter Körpergröße wird ein Kleinkindsitz empfohlen, anschließend sollten Sitzerhöhungen mit integrierter Rückenlehne genutzt werden.

Kinder müssen genügend Platz in Schale oder Sitz haben, um sich zu bewegen - vor allem an Beinen und Armen. Zusätzlich sollten Eltern speziell bei langen Fahrten darauf achten, dass der Sitzdruck gleichbleibend gut verteilt ist und regelmäßige Pausen einlegen, um dem Kind etwas Bewegung zum Ausgleich zu gönnen.

Weitere Artikel

Die Fahrer und Teams für die 24h Le Mans virtuell

24h Le Mans virtuell: das Fahrerfeld

Diese Teams und Fahrer treten am 13./14. Juni zum 24-stündigen E-Sport-Rennen, der virtuellen Variante der 24h Le Mans, an - Live-Übertragung bei Motorsport.tv.

Technik und Recht: Das müsst ihr wissen

Neue Räder am Auto montieren und eintragen

Nichts verbessert das Auftreten eines Autos so schnell und nachhaltig wie ein neuer Satz Räder. Wer dabei aber auf der sicheren Seite bleiben will sollte sich mit dem Fachvokabular auskennen und die Zusammenhänge verstehen.

Volvos Kompakt-Plug-in auf Herz und Nieren geprüft

Volvo XC40 T5 Twin Engine im Test

Der kompakte Volvo XC40 ist ein Erfolg von Anfang an. Vor Kurzem haben die Schweden in Sachen Antrieb nachgelegt. Wir haben das kleinste Volvo-SUV mit Doppelherz im Alltag ausprobiert.

Herbstrallye-Organisator Roman Mühlberger lässt keine Zweifel offen: Das Grande Finale der Austrian Rallye Challenge steigt nur, wenn Publikum erlaubt ist...