4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Chevrolet Captiva LT 2.0 VCDi - im Test

Raumbasis Theta

Ein Euro-Chevy für alle Gelegenheiten - Familientauglich, flexibel, mit Allrad und Dieselmotor - der Captiva im Motorline-Test!

Johannes.Gauglica@motorline.cc

Hier sehen Sie Bilder des Chevrolet Captiva LT!

Plattform-Denken bei General Motors: Mehr denn je sieht sich der Detroiter Riesenkonzern als „global player“. Mehr denn je werden auch von den einzelnen Marken der GM-Gruppe die einzelnen technischen Modell-Plattformen gemeinsam genutzt.

Wie im Konzern üblich, firmiert auch die derzeitige „kleine“ SUV-Architektur unter einem griechischen Buchstaben, nämlich Theta. Auf ihr ruhen mittlerweile einige GM-Fahrzeuge rund um die Welt, darunter auch die Parallelmodelle Saturn Vue, Opel/Vauxhall/Holden Antara und eben der Chevrolet Captiva.

Echter Weltbürger: Erarbeitet wurde diese Modellfamilie in Korea bei GM Daewoo. Antara und Captiva jagen in Europa quasi nebeneinander nach Kundschaft. Die Position des Chevy ist dabei die des Einstiegsmodelles, während der Opel-Cousin Antara schon mehr auf Lifestyle setzt.

Es gibt drei Ausstattungsstufen, zwei Antriebsformen (Front- und Allradantrieb) und drei Motoren. In der Basisversion LS, mit dem Einstiegs-Benziner mit 2,4l Hubraum und Frontantrieb kostet der Captiva 24.980,- Euro. Topmodell ist der Captiva LT Luxus mit dem 3,2l-V6 und Automatik um 39.440,- Euro.

Unser Testwagen verwöhnte uns mit der auch nicht mageren mittleren Version LT, dem 2,0l-Dieselmotor VCDi mit 150 PS samt 5-Gang-Schaltgetriebe, und 4x4-Antrieb. Der Preis: 31.940,- Euro. Einziger Aufpreisposten war die Mica-Lackierung in Poseidonblau um 480,- Euro.

Aus Sicht von General Motors zählt der Captiva zu den kompakteren SUV; in Europa haben wir da noch andere Größenbegriffe. Mit 4,6m Länge und 1,8m Höhe präsentiert der Chevrolet-Allradler sich uns beileibe nicht mehr als Kleinwagen. Im Vergleich zur ganz großen Liga sind diese Dimensionen aber auch im Auto-Alltag noch beherrschbar.

Die Form ist vielleicht nicht sehr innovativ; aber gefällig und übersichtlich. Am Bug trägt der Euro-Koreaner stolz die Chevrolet-Identität mit dem markentypischen „Gesicht“ und dem Markenzeichen in Gold. Es gibt keinen Zweifel, mit welchem Fabrikat man es hier zu tun hat - also steigen wir ein!

Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungs-Berechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • News aus anderen Motorline-Channels:

    Chevrolet Captiva LT 2.0 VCDi - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

    Stier auf Eis prescht zum Rekord

    Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.

    Hemdsärmeliger SUV für Amerika

    Mazda CX-50 vorgestellt

    Mit dem neuen Mazda CX-50 hat Mazda heute auf der Los Angeles Auto Show ein neues Crossover-Modell mit besonders "rauem Look", das über dem CX-5 positioniert wird, exklusiv für den nordamerikanischen Markt vorgestellt.

    Subaru Outback MY21 schon gefahren

    Über Stock und Stein

    Kombis auch für Off-Pisten-Einsätze gibt es mittlerweile einige. Am frühesten dran war Subaru, der Outback bleibt ein robuster Kerl für wahre Vielfahrer.

    XV und Impreza: Feinschliff für 2021

    Faceliftmodelle von Subaru

    Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

    Neue Plattform, neue Motoren, nicht für uns

    2022 Toyota Land Cruiser präsentiert

    Toyota hat den neuen Land Cruiser vorgestellt; vulgo LC300. Die gute Nachricht dabei zuerst: Unter der Haube stecken wahlweise ein Sechszylinder-Twin Turbo-Diesel oder Benziner und die Geländegängigkeit soll so gut sein wie noch nie. Die schlechte Nachricht: Der Wagen kommt nicht nach Europa.

    Morgan Plus Four CX-T: Ab ins Gelände

    Ein Offroad-Morgan? Ja, gibt's!

    Ein Morgan fürs Gelände, für Rallyes und Trips in die abgelegensten Ecken der Erde? Klingt aktuell etwas britisch-schräg, hat aber eine lange Tradition. Und die wird jetzt reanimiert: mit dem Plus Four CX-T.