4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Hohes C

Allradler mit französischem Touch und japanischen Genen: Citroen mischt jetzt auch im Segment der geländegängigen Crossover-Fahrzeuge mit.

Hier sehen Sie Bilder des Citroen C-Crosser 2.2 HDi Exclusive!

Der Citroen C-Crosser ist eines von drei Parallelmodellen, man teilt sich die Plattform mit der Schwestermarke Peugeot und den 4x4-Experten von Mitsubishi - hier finden Sie die Motorline.cc-Tests des Mitsubishi Outlander und des Peugeot 4007.

Die Ähnlichkeiten des C-Crosser mit seinen Halbbrüdern sind vor allem im Innenraum recht groß; davon später mehr.

Optisch drückt Citroen mit der kräftigen Frontpartie dem Wagen einen deutlichen Stempel auf. Wo der Peugeot die Zähne fletscht und der Mitsubishi sich asiatisch-rätselhaft gibt, zeigt der Citroen ein markantes Kinn und zitiert das noble Flaggschiff C6.

Vor allem die Seitenansicht gibt dann den wahren Herkunftsort doch preis. Aber auch mit Japan-Touch ist der C-Crosser jedenfalls ein stilistisch gelungenes Auto.

Der wichtigste technische Beitrag des PSA-Konzerns zum Package ist der Dieselmotor, ein 2.179 ccm großer HDi mit einer Leistung von 156 PS und serienmäßigem Partikelfilter. Kombiniert wird diese Maschine mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe; die Kraft wird über ein automatisches 4x4-System an die Räder verteilt.

Ebenfalls erhältlich ist ein 2,4l-Benzinmotor (wie im Peugeot 4007 gefahren), der Basispreis für den C-Crosser mit Benzin-Power beträgt 34.410,- Euro. Das Diesel-Crossen beginnt bei 34.990,- Euro. Serienmäßig sind hier z.B. ABS & ESP, elektrisch einstell-, beheiz- und auch per Fernbedienung einklappbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber reihum, Bordcomputer und Klimaautomatik.

In der getesteten Ausstattung Exclusive liegt der Listenpreis bei 40.880,- Euro, das bedeutet zusätzliche Goodies wie Lederpolsterung, elektrisch justierbaren Fahrersitz, Sitzheizung, 18-Zoll-Leichtmetallräder, Sechsfach-CD-Wechsler und Parkpilot hinten, dazu allerlei Chromzier.

Dazu kommen an Extras für unser Testauto die Metallic-Lackierung "Istria-blau" (490,- Euro), das Navi-/Soundsystem von Rockford Fosgate (3.450,- Euro), und das elektrische Glasschiebedach (850,- Euro). Somit ergibt sich ein Preis von 45.670,- Euro.

Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungsberechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • News aus anderen Motorline-Channels:

    Citroen C-Crosser 2.2 HDi Exclusive – im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Land Rover hat ein neues Sondermodell des Defender Works V8 Trophy aufgelegt. Es basiert auf einem Konzept, von Land Rover Classic aus den Jahren 2012 bis 2016. Dabei werden klassische Defender-Fahrzeuge von Grund auf überholt, neu aufgebaut und mit originalgetreuer Technik bestückt.

    Der grün-schwarze Abenteurer

    Neue Ausstattungslinie beim Outback

    "Adventure" nennt sich die neue Linie für den Subaru Outback, der ab dem 20. Mai in Österreich startet. Die Preise beginnen bei 46.490 Euro, die Ausstattung ist ziemlich hoch. Innen wie außen fallen ganz bestimmte Farbakzente auf.

    Markentypisch bietet der BMW X1 xDrive25e die Wahl zwischen vollem Schub oder bequemen Gleiten. Wir haben natürlich auch ausprobiert, was passiert, wenn auf das Laden verzichtet wird.

    Morgan Plus Four CX-T: Ab ins Gelände

    Ein Offroad-Morgan? Ja, gibt's!

    Ein Morgan fürs Gelände, für Rallyes und Trips in die abgelegensten Ecken der Erde? Klingt aktuell etwas britisch-schräg, hat aber eine lange Tradition. Und die wird jetzt reanimiert: mit dem Plus Four CX-T.

    Lego sagt auf seine Art "Happy Birthday"

    Neuer Jeep Wrangler ... von Lego

    Es gibt einen neuen Jeep Wrangler. Personen befördern kann er zwar nicht, Fahrspaß macht er trotzdem. "Lego Technic" bringt einen Bausatz zur Konstruktion des Jeep Wrangler Rubicon auf den Markt. Dies ist der erste Jeep, den die Firma Lego herausbringt - pünktlich zum 80. Jeep-Geburtstag.

    Das ist der Marc Philipp Gemballa Marsien

    Der Traum-911 für Offroad-Fans

    Supercar-Hersteller Marc Philipp Gemballa hat einen eher unbekannten Teil von Porsches Erbe erforscht, um den 911 in einen Traumsport-Wagen für die Straße, vor allem aber alles darüber hinaus zu verwandeln. Das Ergebnis heißt Marsien, bringt satte 830 PS mit und wird nur 40 mal gebaut.