4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Im Freizeit-Dress

Der Jeep Renegade erhielt ein Facelift, das ihn moderner erscheinen lässt, ohne seinen kernigen Charakter zu verwässern. 140-PS-Diesel im Test

mid/Mst

Wer sich für ein Auto aus dem Hause Jeep entscheidet, erwartet Robustheit, rauen Charme, den die Italo-Amerikaner - Jeep gehört zum FCA-Konzern - versprühen. Die weichgespülte Variante gäbe es als 500X, aber dann steht eben Fiat auf dem Kühlergrill, und nicht Jeep.

Der Renegade polarisiert: Seine Karosserie in Kastenform mag nicht jeder, aber sie ist ein Alleinstellungsmerkmal. Wie viele SUV der Kompaktwagen-Klasse mit rund 4,30 Meter Länge sind auf den allersten Blick identifizierbar? Selbst wenn alle Markenembleme demontiert wären, der Renegade kann und will seine Familien-Zugehörigkeit nicht verbergen. Und das ist gut so.

Verbergen kann das SUV auch nicht, dass unter der Haube ein Diesel seinen Dienst verrichtet. Der 2.0l MultiJet 103 kW/140 PS der zweiten Generation mit SCR-Technologie, gekoppelt mit Neungang-Wandlerautomatik, der die Schadstoffklasse Euro 6d-Temp erfüllt, sorgt zusätzlich zum kräftigen Durchzug für eine kernige Geräuschkulisse innen wie außen - auch hier sind die Jeep-Gene spürbar.

Ein bisschen mehr Geräuschdämmung wäre sicherlich möglich, aber nur zu Lasten des speziellen Charakters des Renegade. Also übt man sich in Verzicht und lässt den Weichspüler im Schrank. Auch beim Verbrauch: Bei den Testfahrten lag der Durchschnittsverbrauch bei 7,9 Liter Diesel, allerdings bei hohem Autobahnanteil.

Mit seinem intelligenten Allradsystem und den vier Fahrmodi ist das SUV gerüstet, um auch abseits der Flaniermeile eine gute Figur zu machen - Jeep bescheinigt ihm die besten Offroad-Eigenschaften seiner Klasse. Dafür sorgt unter anderem das nur mit dem 2-Liter-Diesel erhältliche System "Jeep Active Drive Low", das ein Kriechübersetzungsverhältnis von 20:1 bietet und serienmäßig mit Bergabfahr-Assistent ausgerüstet ist. Das werden - wie bei fast allen SUV, die mehr können als nur Asphalt - die Wenigsten benötigen. Trotzdem gut zu wissen, dass der Renegade ein echter Jeep ist.

Dank des neuen "Uconnect" der vierten Generation ist der Renegade auch auf neuestem Stand in Sachen Konnektivität: Dazu gehört ein hochauflösender Touchscreens mit 8,4 Zoll Bilddiagonale, Apple CarPlay sowie Android Auto bringen die Smartphone-Inhalte ins Auto - im Pakte zusammen mit dem Navigationssystem werden hierfür allerdings 1.690 Euro extra fällig.

Musikfreunde dürfen sich dann allerdings auch über ein Premium-Soundsystem von Beats Audio freuen. Auch bei der Wahl der Beschallungs-Partner wird also der Lifestyle-Charakter des Autos ganz deutlich. Das Interieur überzeugt mit Materialauswahl und Übersichtlichkeit, auch wenn die Menüführung des mittigen Kombiinstruments etwas Eingewöhnung bedarf.

Für Sicherheit sorgen unter anderem der Spurhalteassistent Plus und die Verkehrszeichen-Erkennung, die jetzt serienmäßig sind. Nicht überzeugen konnte im Test der bei der Ausstattungsvariante "Limited" ebenfalls serienmäßige Radar-Tempomat, in Verbindung mit dem Auffahrwarner: zweimal hat das System auf der Autobahn laut vor einer Kollision gewarnt, obwohl weit und breit kein Fahrzeug war. Trotz dieses leicht negativen Erlebnisses macht der überarbeitete Renegade eine gute Figur und überzeugt mit viel Komfort. Ein Kerl mit Ecken und Kanten.

Technische Daten Jeep Renegade 2.0 MultiJet II 140 AT 4WD Limited

Fünftüriges, fünfsitziges SUV, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.236/1.805/1.697/2.818 mm, Leergewicht: 1.540 kg, zul. Gesamtgewicht: 2.100 kg, Kofferraumvolumen: 351-1.297 l, Wendekreis: 11 m, Tankinhalt: 55 l, Bodenfreiheit: 198 mm.
Antrieb: Vierzylinder-Diesel mit Turboaufladung, Hubraum: 1.956 ccm, Leistung: 103 kW/140 PS bei 3.750 U/min, max. Drehmoment: 350 Nm bei 1.750 U/min, Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 10,2 s, Höchstgeschwindigkeit: 182 km/h, Normverbrauch: 6,4 l auf 100 km, CO2-Ausstoß: 166 g/km, Testverbrauch: 7,9 l auf 100 km, Abgasnorm Euro 6d-Temp, Neungang-Automatik, Allradantrieb.
Österreich-Preis: 36.850 Euro (Deutschland: 32.700 Euro).

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nicht mal Fliegen ist schöner

Das ist der Brabus 900 Crawler

Zum 45-jährigen Firmenjubiläum geht Tuning-Profi Brabus aus Bottrop neue Wege: Mit dem Brabus 900 Crawler präsentieren die PS-Spezialisten ihr erstes Supercar mit selbst konstruiertem Chassis und einer weitgehend offenen viersitzigen Karosserie. Man könnte auch sagen: Ein putziges Spielzeug für den Öl-Scheich.

Der Dacia Duster hat seit jeher mit seinem „Günstig durch no nonsense“-Ansatz viele Fans gefunden. Nun haben wir uns das Facelift im Alltag zur Brust genommen und können attestieren: Alles blieb gut.

Aufgefrischter Look, mehr Technik

Alle Details zum Subaru Forester Facelift 2022

Seit seinem Debüt im Jahr 1997 hat der Subaru Forester sich eine treue Fangemeinde aufbauen können. Nun, zum 25. Jubiläum, wird der Kraxler zum Modelljahr 2022 noch einmal gehörig aufgefrischt.

Land Rover unterstützt Abenteurer und Gleitschirmprofi

Paul Guschlbauer ist neuer Defender-Botschafter

Die Land Rover-Familie hat ein neues sportliches Mitglied: Der Abenteurer Paul Guschlbauer ist ab sofort Markenbotschafter von Land Rover – in Österreich und international.

Mehr als 40 Prozent der in den letzten fünf Jahren verkauften Range Rover tragen den Zusatz Sport. Zuletzt wurde das Luxus-SUV zusammen mit dem kleineren Evoque und dem Discovery Sport zum meistverkauften Modell der Briten. Noch in diesem Jahr fährt die dritte Generation des Range Rover Sport vor. Wir konnten den kommenden großen Rangie bereits in Augenschein nehmen.

Der große Jeep "Grand Cherokee" ist traditionell komfortabel. Doch die Marke Jeep hat für die Neuauflage kräftig nachgelegt - auch technologisch. Im online geführten Roundtable spricht Jeep-Chef Christian Meunier von einer "neuen Ära der Premium-Veredlung".