4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Kleines SUV - ganz groß

Nach sechs Monaten und 10.000 problemfreien Kilometern im Dauertest mit dem City-SUV Seat Arona 1.0 EcoTSI Reference ziehen wir Bilanz.

Georg Koman

An den Anblick von City-SUV hat man sich inzwischen gewöhnt, war ja auch nicht schwer. Denn sie sind praktischer und geräumiger als die Kleinwagen, auf denen sie basieren. Man genießt den leichteren Ein- und Ausstieg sowie die bessere Übersicht.

Auch verbrauchen die City-SUV kaum mehr als Kleinwagen. In der Stadt liegt der Verbrauch auf gleichem Niveau, nur auf der Autobahn ist er aufgrund der größeren Stirnfläche um ein paar Zehntelliter höher.

Unser Seat Arona Dauertest-Fahrzeug ist ein Musterexemplar für ein gelungenes SUV-Zwergerl: Er sieht hübsch aus, fährt sich ausgeprochen agil und verbraucht mit seinem 95 PS starken Einliter-Benziner laut Norm-Mix 4,9 Liter. Ein Top-Wert, den er im Dauertest nicht ganz bestätigen konnte, mit guten 5,8 Litern im Langzeit-Schnitt muss er sich aber vor keinem Benziner-Konkurrenten verstecken.

Das Einliter-Aggregat lässt nur unmittelbar nach dem Kaltstart und bei sehr hohen Drehzahlen typischen, aber nicht wirklich störenden Dreizylinder-Sound vernehmen. Dank Turbo-Aufladung bietet es vernünftiges Drehmoment von unten raus. Womit sich "sehr hohe Drehzahlen" auf das eine oder andere Überholmanöver beschränken, wenn überhaupt.

Das Schaltgetriebe verfügt zwar nur über fünf Gänge (sechs davon gibt es erst in Verbindung mit der 115-PS-Variante des gleichen Motors, ebenso wie eine DSG-Option), die sind aber gut abgestuft und fein schaltbar.

Probleme machten in sechs Test-Monaten weder Motor noch Getriebe. Der Rest des Autos übrigens auch nicht. Starten - Fahren - Abstellen, so lief es sechs Monate lang. Winterliche Kälte oder sommerliche Hitze waren dem Arona dabei herzlich egal.

Im 4,14 Meter langen Arona sitzt man vorne wie hinten bequem. Die Kopffreiheit ist üppig (vorne enorme 104 Zentimeter, hinten sehr gute 97 Zentimeter) und die Fondpassagiere verfügen über ordentlichen Beinraum. Das Lade-Grundvolumen liegt bei guten 400 Litern.

Legt man die 2:1 teilbare Fondlehne um, gibt es 1.280 Liter Raum fürs Gepäck. Befüllbar ist das Kofferabteil angenehm, dank weit öffnender Heckklappe, zweifach höhenverstellbarem Ladeboden und einer für ein SUV recht niedrigen Ladekante (69 Zentimeter).

Vorderradantrieb ist beim Seat Arona obligatorisch. Allradantrieb würde den Preis erhöhen und Ladevolumen (jedenfalls das Kellerfach) sowie Fond-Fußraum (Kardantunnel) einschränken. Wer unbedingt vier angetriebene Räder will, muss zum größeren Ateca greifen.

Der Arona war das erste City-SUV des VW-Konzerns. Inzwischen erhielt er mit dem VW T-Cross ein Brüderchen, mit den Skoda Kamiq folgt in Kürze ein weiteres. Der T-Cross ist dank verschiebbarer Fondbank und umlegbarer Beifahrer-Sitzlehne (beides für den Arona nicht erhältlich) noch einen Tick praktischer, aber auch VW-typisch teurer (95-PS-Benziner ab 19.290 Euro).

Der zehn Zentimeter längere Kamiq ist auch innen einen Hauch größer, aber ebenfalls teurer, die Einstiegsversion kostet ab 19.570 Euro (95-PS-Benziner). Und: Weder der VW noch der Skoda bieten serienmäßig fünf Jahre Garantie - ein Asset, das im VW-Konzern ausschließlich Seat vorbehalten ist.

Der Seat Arona 1.0 EcoTSI Reference ist nach einer 600-Euro-Preiserhöhung kurz nach Dauertest-Beginn in den letzten Monaten preislich stabil geblieben und kostet wie schon beim Zwischenbericht 17.590 Euro. Erfahrungsgemäß greifen die Kunden aber eher zu den besser ausgestatteten Versionen Xcellence oder FR als zu unserem Einstiegsmodell Reference.

Dabei kommt auch dieses gar nicht armselig daher: Klimaanlage, Fernbedien-Zentralsperre, E-Außenspiegel und -Fensterheber, Nebelscheinwerfer, 6,5-Zoll-Touchscreen, Bluetooth, Multifunktionslenkrad, eine 2:1 geteilt umlegbare Fondlehne und 16-Zoll-Alufelgen sind ab Werk dabei.

Plus
+ hübsches Design
+ gute Platzverhältnisse
+ drehmomentstarker Motor
+ fairer Kaufpreis, günstige Extras
+ fünf Jahre Garantie

Minus
- rauer Kaltlaufsound
- deutlich praktischer, aber auch um 3.650 Euro teurer als ein vergleichbarer Seat Ibiza

Resümee
Das City-SUV Seat Arona ist außen klein, bietet innen aber viel Platz und selbst in der Basis-Ausstattung genügend Annehmlichkeiten. Echte Fehler sucht man bei ihm vergeblich. Als Draufgabe gibt es fünf Jahre Fahrzeuggarantie. Und: Defekte oder Pannen gab es im sechsmonatigen Dauertest exakt keine.

Weitere Fahr- und Praxiseindrücke finden Sie im Einstiegsbericht sowie im Halbzeitbericht des Dauertests nach Klick auf einen der beiden Links!

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Seat Arona 1.0 EcoTSI Reference - Dauertest-Finale

Weitere Artikel:

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.

Der grün-schwarze Abenteurer

Neue Ausstattungslinie beim Outback

"Adventure" nennt sich die neue Linie für den Subaru Outback, der ab dem 20. Mai in Österreich startet. Die Preise beginnen bei 46.490 Euro, die Ausstattung ist ziemlich hoch. Innen wie außen fallen ganz bestimmte Farbakzente auf.

Premiere für den neuen Jeep Compass

80 Jahre: Jeep bringt Jubiläumsmodelle

Jeep wird 80. In Europa wird deshalb Kunden und Fans das gesamte Jubiläums-Jahr über mit Aktionen und Veranstaltungen das Erbe und die Zukunft der Marke näher gebracht. Und ganz "nebenbei" beschert man uns vier "80th Anniversary"-Sondermodelle.

Schärfer ist das bessere scharf

BMW X3 M Competition – im Test

Der X3 M gehört zu den derzeit fahraktivsten SUVs, ein bissl nachwürzen ist aber immer erlaubt: Mit dem Paket Competition gibt es mehr von allem.

Lego sagt auf seine Art "Happy Birthday"

Neuer Jeep Wrangler ... von Lego

Es gibt einen neuen Jeep Wrangler. Personen befördern kann er zwar nicht, Fahrspaß macht er trotzdem. "Lego Technic" bringt einen Bausatz zur Konstruktion des Jeep Wrangler Rubicon auf den Markt. Dies ist der erste Jeep, den die Firma Lego herausbringt - pünktlich zum 80. Jeep-Geburtstag.

No-Nonsense Off-Roader für wenig Geld

Neuer Lada Niva Travel

Namen können manchmal irreführend sein. So ist dieser neue Niva Travel nicht "wirklich" der Nachfolger seines ursprünglichen Namensgebers, der heute als "4x4" verkauft wird und noch auf eine Neuauflage wartet. Dennoch ist der neue Niva Travel ein fähiger Geländewagen für kleines Geld geworden.