4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Schärfer ist das bessere scharf

Der X3 M gehört zu den derzeit fahraktivsten SUVs, ein bissl nachwürzen ist aber immer erlaubt: Mit dem Paket Competition gibt es mehr von allem.

Mag. Severin Karl

Manche wollen es einfach wissen: Wie viel Sport kann in einem Sport Utility Vehicle stecken? Eine ganze Menge, führt BMW mit dem X3 M vor. Doch das ist uns zu wenig, wir wollen mehr. Als M Competition wird der Deutsche zur kompromisslosen Rakete, die sogar einen Aston Martin DBX beim Sprintrennen stehenlassen würde. Nächster im Tagtraum wäre der Maserati Levante: Da müsste schon die Trofeo-Variante antreten, um dem – nominell schwächeren – BMW paroli bieten zu können.

Ansatzlos nach vorn
Doch zurück in den Alltag und den Fahrmodus auf „Efficient“ stellen: Im Vergleich zu anderen BMW, wo man sofort einen Unterschied merkt, fühlt sich hier nichts beschnitten an. Der Graue geht ansatzlos nach vorn, wenn man das Gaspedal nur streichelt. Whatever, wie es im Rennenglisch heißt, wir konfigurieren uns dennoch die beiden roten Tasten (M1 und M2) auf dem Lenkrad, um eine ansatzweise entspannte und eine richtig rasante Voreinstellung hinterlegt zu haben. Kaum sind die anderen Insassen an ihr Ziel gebracht, kann mit einem Druck der Charakter des Fahrzeugs geändert werden.
Dann ist es schön zu wissen, dass die Ingenieure beste Arbeit geleistet haben, damit wir die Kraft des Motors bestmöglich umsetzen können. Eine geschmiedete Kurbelwelle und ein strömungsoptimierter Ansaugtrakt gehören ebenso dazu wie eine zusätzliche Pumpe zur Ölversorgung. So extrem kann die Fahrt also gar nicht sein, dass der Lebenssaft des Reihensechsers nicht an seinen Bestimmungsort kommt.
Was bestimmt den Competition konkret? 30 Mehr-PS, die M Sportab-gasanlage, auffällige 21-Zöller (Serie: 20 Zoll), M Sportsitze sowie diverse Designelemente wie Niere und Spiegelkappen in Schwarz. Reichlich Kofferraum und beste Bedienung bleiben dem wildesten X3 erhalten. Und sind 250 km/h zu wenig, lässt sich ein Package samt Fahrertraining ordern. Dann sind maximal 285 km/h drin. Also mehr als genug.

Technische Daten
Hubraum | Zylinder: 2.993 cm3 | 6
Leistung: 510 PS (375 kW)
Drehmoment: 600 Nm bei 2.600–5.950/min
0–100 km/h | Vmax: 4,1 s | 250 km/h
Getriebe: 8-Gang aut.
Ø-Verbrauch | CO2: 10,5 l S. p. | 239 g/km (EU6d-T)
Länge | Breite | Höhe: 4.726 | 1.897 | 1.669 mm
Leergewicht: 1.970 kg
Kofferraum | Zuladung: 550–1.600 l 530 kg
Anhängelast: 2.500 kg
Basispreis | NoVA: 123.543 € (inkl.) | 29 %

Das gefällt uns: Berge erstürmen mit Leistung ohne Ende
Das vermissen wir: Manchen ist er optisch zu brav
Die Alternativen: Maserati Levante Trofeo

Weitere Artikel:

Jede Modellreihe bekommt eine Peugeot-Sport-Version

Peugeot bringt mehr Performance-Varianten

Der Peugeot 508 PSE ist nur der Anfang. Laut CEO Jean-Philippe Imparato wollen die Franzosen zu jeder ihrer Baureihen eine Performance-Variante auf den Markt bringen. Die nächste könnte eine Sport-Version des brandneuen Peugeot 308 werden, der im März vorgestellt werden soll.

Bis zu 6.190 Euro weniger

Tesla senkt die Model 3-Preise

Tesla hat interessanterweise angefangen quer durch Europa die Preise für ihren Bestseller, das Model 3, teils drastisch zu senken. Unter anderem in Deutschland und Frankreich.

Alles begann mit Rädern mit Fuß- oder Handantrieb

Skoda-Geschichte startet vor 125 Jahren

Im Advent 1895 legen der Mechaniker Vaclav Laurin und der Buchhändler Vaclav Klement den Grundstein für das heutige Unternehmen Skoda Auto. Los geht die 125-jährige Historie mit Fahrrädern.

Irre Dakar-Aufholjagd

Walkner auf Rang 9

Bereits auf Etappe zwei der Wüsten-Rallye fiel der Kuchler nach einer nötigen Reparatur weit zurück. Mit Biss und Glück schaffte er es doch noch in die Top 10.