4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ikonen-Erbe

Wenn eine absolute Automobil-Ikone wie der Land Rover Defender in den Ruhestand geht, dann hat es der Nachfolger schwer. Wobei der ja gar nicht nachfolgen soll. Oder doch?

Stefan Schmudermaier

Es ist kompliziert. Von 1948 bis 2016 wurden über zwei Millionen Defender gebaut – den Namen trägt der Ur-Land-Rover übrigens erst seit 1990 –, kein anderes Auto war dermaßen lang auf dem Markt. Vor einem Jahr wurde dann der neue Defender präsentiert und gleich betont, dass das eigentlich kein Nachfolger sei. Einer Ikone nachzufolgen, geht fast zwangsweise schief, den Namen wollte man bei Land Rover freilich auch nicht aufgeben. Und so hat man die moderne Interpretation des Klassikers auf die Räder gestellt. Die optische Verwandtschaft wird an verschiedenen Stellen – wie etwa den kleinen Dachfenstern oder den sichtbaren Schrauben im Innenraum – zitiert, ohne es zu übertreiben.

Anhänger-Spezialist
Bereits nach wenigen Kilometern ist klar, der Defender 2020 fällt auf. Und er sammelt sofort viele Sympathien. Ob er denen auch gerecht wird? Nun, wir haben hunderte Kilometer mit dem Newcomer abgespult, den Groß- teil sogar mit einem Wohnwagen am Haken. Was den Defender aber völlig kalt ließ, schließlich darf der satte 3,5 Tonnen ziehen, keine Selbstverständlichkeit im Segment. Motorisch war der 240 PS starke Turbodiesel unter der Haube, der eine gelungene Mischung aus Leistung und Wirtschaftlichkeit darstellt. 9,5 Liter genehmigte sich der Vierzylinder im Schnitt, mit Wohn- wagen waren es akzeptable zwei Liter mehr. Apropos Anhänger: Wer sich für das Anhängerpaket entscheidet, bekommt nicht nur die elektrische Anhängerkupplung, sondern auch einen Anhängerassistenten inklusive Kameras, die den Hänger während der Fahrt im Bildschirm einblenden.

Das Interieur ist eher schlicht, dafür wohltuend anders gehalten, die Materialien sind großteils sehr strapazierfähig. Das Platzangebot ist für fünf Personen komfortabel – optional gibt es eine dritte Sitzreihe –, der Kofferraum fasst 1.075 bis 2.380 Liter. Die Preisliste des Fünftürers startet bei 66.580 Euro, jene des Testwagens in SE-Ausstattung und mit 240 PS bei 83.000 Euro, mit ein paar Extras kommt man dem sechs-stelligen Bereich bedrohlich nahe. Dafür bekommt man aber ein Fahrzeug, das auch im harten Geländeeinsatz dank Luftfederung, Sperrdifferenzial und Untersetzung als echtes Arbeitstier taugt, wenn es das Budget erlaubt.

Der neue Land Rover Defender ist technisch auch innen voll up to date und bietet zudem jede Menge Platz; cooles Design, Anleihen an den Ur-Defender inklusive

Technische Daten:
Land Rover Defender 110 SE D240 AWD
Hubraum | Zylinder 1.999 cm3 | 4
Leistung 240 PS (177 kW)
Drehmoment 430 Nm bei 1.400/min
0–100 km/h | Vmax. 9,1 s | 188 km/h
Getriebe | Antrieb. 8-Gang aut. | Allrad
Ø-Verbrauch | CO2. 9,0 l D | 237 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung. 1.075–2.380 l | 827 kg
Basispreis | NoVA. 83.008 € (inkl.) | 24 %

Das gefa?llt uns: optischer Auftritt, Gela?ndega?ngigkeit, Anha?ngelast
Das vermissen wir: eine Plug-in-Hybrid-Variante
Die Alternative: Mercedes G-Klasse

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Start jetzt unter 90.000 Euro

Porsche Taycan: neues Einstiegsmodell

Mit der vierten Version der vollelektrischen Sportlimousine kratzt Porsche bereits sehr knapp an der Grenze zu 500 Kilometer Reichweite.

Zweierbeziehung: So lief es wirklich

1980-2020: Diesen Fendrich-Song kennt jeder

„Gestern hat mich’s Glück verlassen, du liegst am Autofriedhof draußen“ singt Rainhard Fendrich am Anfang seiner Karriere. Wir haben den Austropopper, der 2019 sein 18. Studioalbum „Starkregen“ veröffentlicht hat, zu den Hintergründen interviewt.

Irre Dakar-Aufholjagd

Walkner auf Rang 9

Bereits auf Etappe zwei der Wüsten-Rallye fiel der Kuchler nach einer nötigen Reparatur weit zurück. Mit Biss und Glück schaffte er es doch noch in die Top 10.

Die F1-Zukunft von Red Bull hängt davon ab

Engine-Freeze-Abstimmung am Montag

Nächste Woche fällt eine richtungsweisende Entscheidung: Elektronisch soll über den "Engine-Freeze" und damit die Red-Bull-Zukunft abgestimmt werden.