4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Auf zwei geht’s los!

Der Dacia Duster hat seit jeher mit seinem „Günstig durch no nonsense“-Ansatz viele Fans gefunden. Nun haben wir uns das Facelift im Alltag zur Brust genommen und können attestieren: Alles blieb gut.

Johannes Posch

Natürlich können Geländewagen eine sehr komplexe Sache sein. Natürlich kann man elektronisch die Kraftverteilung auf jedes einzelne Rad steuern, mit Kameras Motorhauben durchsichtig machen und mit Luftfederfahrwerken für viel Bodenfreiheit offroad und „sportliches“ Handling onroad sorgen. Ebenso natürlich kann man all das aber auch weglassen, sich einfach auf simple Mechanik sowie die Regeln der Physik verlassen und gerade genug Technologie in den Mix werfen, um die Generation Y und Z auch noch bei Laune zu halten. Auftritt Duster.

Untersetzung? Pah!
Angefahren wird im Duster mit Handschaltung und Dieselmotor auch nach dem Facelift auf befestigten Straßen am besten im zweiten Gang. Der erste ist nämlich im Grunde dem Gelände vorbehalten und so kurz übersetzt, dass man mit ihm trotz „kleinem Motor“ so easy im Standgas über Stock und Stein rumpeln kann, dass es schon fast an Narrensicherheit grenzt. Der zweite hingegen fühlt sich exakt so an, wie man es vom ersten Gang eines Pkw erwartet. Ganz so wie schon vor dem Facelift. Auch am Allrad wurde nichts verändert. Der hat nach wie vor keine ausgewachsene Differenzialsperre, kann aber dennoch auf 50:50 gestellt werden und zeigte sich schon in so manchen Tests als überaus kompetent, gerade in Kombination mit dem niedrigen Fahrzeuggewicht. Dem ist es laut Dacia übrigens auch zu verdanken, dass der Duster ebenso in der neuesten Inkarnation nach wie vor ohne Elektrifizierung auskommt. Um die aktuellen Grenzwerte einzuhalten, reichten einige kleine Optimierungen bei Aerodynamik (siehe neue Schürzen) und Rollwiderstand. Mit 4,9 Litern hat sich unser Test-Duster als äußerst sparsam erwiesen, klappt also in der Praxis auch.

Interieur: Schlicht, aber praktisch
Auch im Innenraum tat sich dementsprechend wenig. Die Frontsitze bekamen neue Bezüge und Kopfstützen, es kam eine neue Mittelarmauflage mit Staufach vorn und USB-Buchsen hinten hinzu und das Infotainment ist freilich auch etwas auf Stand gebracht worden, bietet nun also beispielsweise kabelloses Apple CarPlay und neue Offroad-Funktionen. Sofern man die passenden Extras ankreuzelt, versteht sich. Wie dem auch sei: Passt alles soweit, zumal die Ergonomie und Platzverhältnisse ja schon vorher tadellos waren. Natürlich heißt das aber auch, dass gerade in Sachen Materialien beim Herumgrapschen im Fahrzeuginneren recht schnell klar wird, wie der günstige Preis zustande kommt, das passt aber zum hemdsärmeligen Charakter des Duster. Stichwort Preis: Ab 14.390 Euro geht’s los, unser Topmodell „Prestige“ mit Allrad kommt auf immer noch unglaubliche 21.690 Euro.

Technische Daten:
Dacia Duster Blue dCi 115 4WD Prestige

Hubraum | Zylinder: 1461 cm3 | 4
Leistung: 115 PS (85 kW)
Drehmoment: 260 Nm bei 1.750/min
0–100 km/h | Vmax: 10,2 s | 183 km/h
Getriebe | Antrieb: 6-Gang man. | Allrad
Ø-Verbrauch | CO2: 4,8 l D | 127 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung: 408–1.570 l | 445 kg
Basispreis | NoVA: 21.690 € (inkl.) | 5 %

Das gefällt uns: das lieb gewonnen unprätentiöse Gesamte
Das vermissen wir: immer noch ein bisserl bessere Möbel
Die Alternativen: Mitsubishi ASX, Suzuki S-Cross, Škoda Karoq

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Reichlich Sonderausstattung und exklusive Lackierung

Dacia Duster als Sondermodell Extreme

Mit reichlich Sonderausstattung und einer exklusiven Lackierung tritt der Dacia Duster Extreme an.

Nicht mal Fliegen ist schöner

Das ist der Brabus 900 Crawler

Zum 45-jährigen Firmenjubiläum geht Tuning-Profi Brabus aus Bottrop neue Wege: Mit dem Brabus 900 Crawler präsentieren die PS-Spezialisten ihr erstes Supercar mit selbst konstruiertem Chassis und einer weitgehend offenen viersitzigen Karosserie. Man könnte auch sagen: Ein putziges Spielzeug für den Öl-Scheich.

Halbleitermangel sorgte für Verschiebung

Maserati Grecale kommt im Frühjahr 2022

"Grecale" ist der Name für das zweite SUV-Modell der italienischen Sportwagenmarke Maserati. Der sportlich-elegante Geländewagen sollte eigentlich schon im November 2021 Weltpremiere feiern. Doch die leidigen Lieferengpässe bremsen auch Maserati ab.

Premiere für 7. Juli 2022 bestätigt

Vorgeschmack auf den neuen VW Amarok

Der Amarok ist der Premium-Pickup von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN). Das neue Modell feiert am 7. Juli 2022 seine Digital-Premiere und zeigt sich damit der Welt im Live-Stream erstmals unverhüllt und ohne Tarnung.

150.000 Euro nur für den Umbau

Das ist der delta4x4 Rolls Royce Cullinan

Ein Rolls-Royce parkt fast immer in der Garage oder steht an der Pforte eines Palast-Hotels parat. Doch geht es auch ganz anders, wie die Off Road-Experten von delta4x4 demonstrieren.

Event-Highlight für Abenteuerlustige

So lief das 16. Globetrotter-Rodeo

Die neue Location hat überzeugt. Im Steinbruch Hengl in Limberg (NÖ) konnte man fahren, schauen, staunen und sich ein umfassendes Bild von der Offroader- und Aussteiger-Szene machen