AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Die Konkurrenz wird ihn hassen

Hondas erster selbstentwickelter Diesel lässt die Konkurrenz auf Anhieb hinter sich, der Accord i-CTDi zeigte sich beinahe frei von Fehl und Tadel.

  • Hier finden Sie zahlreiche Fotos des Honda Accord i-CTDi Sport

    Modelle ohne Dieselmotor haben in Österreich schon prinzipiell einen schweren Stand, wenn es sich dann noch um Mittelklasse-Limousinen handelt, hat man gegen die Selbstzünder-Konkurrenz nicht den Funken einer Chance.

    Als Honda Ende 2002 den brandneuen Accord auf den Markt brachte, war die Fachwelt ob der hohen Qualität und tadellosen Verarbeitung zwar sehr angetan, hierzulande führte der ausschließlich mit zwei - übrigens sehr guten - Benzinmotoren angebotene Japaner aber ein Schattendasein.

    Da der Diesel-Boom aber mittlerweile auf ganz Europa übergreift, haben sich die Honda-Verantwortlichen dazu durchgerungen, einen eigenen Dieselmotor zu entwickeln. Nicht weniger als acht Jahre - die Projektphase mit eingeschlossen - haben die Ingenieure am Selbstzünder getüftelt, herausgekommen ist ein Motor, der auf Anhieb den Maßstab seiner Klasse setzt.

    140 PS aus 2,2 Litern Hubraum und ein Drehmoment von 340 Nm verhelfen der Limousine - und natürlich auch dem Tourer - zu tollen Fahrleistungen.

    Sehen lassen kann sich auch die Ausstattung unseres Testwagens, als "Sport" verfügt er serienmäßig über sämtliche Goodies, die man sich als Autofahrer wünscht: Von der Klimaautomatik über Teilleder-Sitze bis hin zu CD-Radio, elektrischen Fensterhebern und Sicherheitsfeatures wie sechs Airbags und ESP.

    28.000,- Euro verlangt Honda für den überkompletten Diesel-Accord, einziges Extra sind die Metallic-Lackierung für 525,- Euro und das Navigations/Audio-Paket für satte 3.339,- Euro.

    Weitere Testdetails sowie Fotos und ein Versicherungs-Beispiel finden Sie in der rechten Navigation!

  • News aus anderen Motorline-Channels:

    Honda Accord i-CTDi Sport - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Neue schon gefahren

    Videotest: Nissan Qashqai

    Kein Diesel mehr beim Nissan-Bestseller Qashqai, dafür Mild-Hybrid vom Start weg. Wir haben uns angesehen, was sich sonst so in der optisch angeschärften Generation #3 getan hat. Unterwegs waren wir sowohl in der 140-PS-Schaltversion als auch mit 158 PS und Xtronic.

    Selbst kleine Autos schaffen große Anhängelasten

    So viel dürfen günstige Autos an den Haken nehmen

    Es muss nicht immer ein großes SUV sein, um ein Wohnmobil ziehen zu dürfen. Der ADAC hat Kleinwagen genauer unter die Lupe genommen aufgelistet, wie viel preisgünstige Modelle schon an den Haken nehmen dürfen.

    Der Urmeter der Crossover-Bewegung in neuer Auflage

    Vorhang auf für den neuen Nissan Qashqai

    Der Begründer einer ganzen Klasse und das jahrelange Zugpferd von Nissan präsentiert sich in dritter Generation komplett neu, bis hin zum erstmals elektrifizierten Antriebsstrang.

    4,6 Meter lang, 608 Liter Kofferraum, mit Plug-in-Hybrid

    Der Peugeot 308 SW steht in den Startlöchern

    Peugeot zieht das Tuch von der Neuauflage des Peugeot 308 SW. Verkaufsstart für die Kombi-Version des französischen Kompakten ist Ende 2021.

    Der 60°-Lamborghini V12 im Rückblick

    Das Flaggschiff-Aggregat von Lamborghini

    Seit 1963 baut Lamborghini Sportwagen - und immer hatten sie V12-Motoren. Zeit für einen Rückblick auf fast 50 Jahre Motorenbau mit Gänsehaut-Garantie.

    VW Abgasskandal: Klage erfolgreich

    Erster Österreicher erhält Entschädigung von VW

    Der Kläger aus dem Burgenland bekommt für seinen zehn Jahre alten Passat Schadenersatz in Höhe von 9.639,34 Euro. Das Urteil ist rechtskräftig. Man geht davon aus, dass auch die anderen Klagen gewonnen werden können.