AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Wir drehen noch eine Runde…

Der Roadster zieht nicht nur den Fahrer in seinen Bann, auch die Umgebung reißt er schon durch seine bloße Existenz zu Begeisterungsstürmen hin.

Manfred Wolf

  • Hier finden Sie zahlreiche Fotos des Honda S2000!

    Wenn Ihnen ein Mann, eine Frau oder Jugendliche quer durch alle Altersschichten nachgaffen, dann kann es sein, dass sie ein furchtbar schlechtes Parfum tragen – oder in einem Honda S2000 in „Lime Green Metallic“ sitzen.

    Ob das Verdeck, das sich nach dem Betätigen von zwei Entriegelungs-Hebeln in wenigen Sekunden elektrisch und problemlos ins Heck des Hondas verabschiedet, dabei offen oder geschlossen ist, bleibt völlig nebensächlich.

    So hat die Redaktion in zwei Wochen so viele Fragen beantworten müssen, wie normalerweise zu sämtlichen anderen Testautos in einem ganzen Jahr. Und viele Neugierige wissen jetzt, dass der Honda 42.000,- Euro kostet, aus nur zwei Litern Hubraum beachtliche 240 PS holt, in nur 6,2 Sekunden von null auf hundert km/h beschleunigt und sich wirklich toll fährt.

    Wir wissen jetzt, dass der Honda S2000 nicht nur „voll geil“ ist, sondern auch „voll aussieht wie das geile Auto aus Fast and the furious“ und – nicht zu vergessen – dass wir das Auto beim Ampelstart „aber bitte auch voll weglassen“ sollen. Voll klar, oder?

    Um solchen Kundgebungen zu entkommen, gibt es mehrere Möglichkeiten: Konsequentes Ausweichen auf das Land, dort allerdings bitte nicht in geschlossenen Ortschaften langsam fahren oder gar stehen bleiben, das hat fast den gleichen Effekt wie in der Stadt an der Ampel zu stehen.

    Oder Sie legen sich eine andere Farbe zu, schwarz zum Beispiel. Sieht dann wirklich unauffällig aus – was das Problem aufwirft, dass der S2000 in Schwarz schon fast zu unauffällig ist, das hat sich der Kurvenfresser nicht verdient. Aber auch hier kann Abhilfe geschaffen werden: Die Idealfarbe ist wohl „New Imola Orange Pearl, nicht ganz so auffällig wie grün, nicht ganz so unauffällig wie schwarz, und trotzdem steht sie dem Honda ausgezeichnet.

    Nach dem fast schon wissenschaftlichen Farbwahl-Prozedere können wir uns mit dem Wesentlichen bzw. dem Wesen des Honda S2000 beschäftigen, wobei das Wesentliche unter der Motorhaube lauert. Der 2.0i VTEC-Motor übertrifft alle anderen Honda-Aggregate bei weitem. Der Aluminium-Vierzylinder ist eine kompromisslose Drehorgel, die ihre Kraft beinahe ungefiltert an die Hinterräder weitergibt, lediglich ein Sperrdifferential sorgt für etwas Linderung.

    Womit wir direkt beim Wesen des S2000 wären, das am Besten als „verführerisch aber gefährlich“ beschrieben werden kann. Denn wehe dem, der sich von der perfekten Gewichtsverteilung (50:50) und dem sagenhaften Fahrwerk verführen lässt. Wer es übertreibt, bekommt Besuch vom Heck, und dann ist Schluss mit lustig – ein rettendes ESP gibt es, in bester Sportwagentradition, nämlich nicht.

    Weitere Testdetails sowie ein Versicherungs-Beispiel finden Sie in der rechten Navigation!

  • News aus anderen Motorline-Channels:

    Honda S2000 – im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Einsätze stiegen 2021 trotz Lockdowns

    ÖAMTC-Pannenhilfe musste öfter ausrücken

    Durch die verstärkte Inlandsmobilität kam es bei der ÖAMTC-Pannenhilfe 2021 zu mehr Einsätzen als 2020. Täglich wurden die Gelben Engel zu durchschnittlich 1.846 Fahrzeugen mit Problemen gerufen

    Dennoch nichts für die Masse

    Der kleine Luxusauto-Boom

    Marken wie Rolls-Royce und vor allem Bugatti fertigen traditionell in eher geringer Stückzahl. Allerdings boomt gegenwärtig das Geschäft mit Luxusautos

    Technischer Feinschliff für den MX-5

    Mazda MX-5 Modelljahr 2022 vorgestellt

    Optisch hat sich am Mazda MX-5 des Modelljahres 2022 nichts verändert - warum auch? Doch fahrdynamisch sind die Ingenieure ins Detail gegangen und haben dem Kult-Roadster noch einen Tick mehr Knackigkeit verpasst.

    Unsere persönlichen Top-Stories des Jahres

    Der Motorline-Redaktions-Rückblick 2021

    Das war's dann also fast: Das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu. Und vermissen werden es insgesamt vermutlich die wenigsten. Und doch: Es gab sie, die Highlights. Die Lichtblicke. Die Meldungen und Artikel, die uns hier in der Redaktion noch eine ganze Weile positiv in Erinnerung bleiben werden. Zeit, sie zu ehren und noch einmal ins Rampenlicht zu rücken. Das sind die Highlights eures Motorline-Teams: Stefan Schmudermaier, Severin Karl, Roland Scharf und Johannes Posch.

    Bosch-Umfrage aus fünf Ländern

    Mobilität: Autofahren beliebter als Beamen

    Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas (5. bis 8. Januar 2022) stellt Bosch den Bosch Tech Compass vor. Er zeigt etwa auf, in welchen Ländern die Kunden besonders experimentierfreudig sind

    Riesige Datenmengen wecken massive Begehrlichkeiten

    Vernetzte Autos: Datenschutz kommt zu kurz

    Komfort, Sicherheit und Effizienz - das ist das Versprechen hinter immer mehr Elektronik im Auto. Allerdings wecken die dabei erfassten riesigen Datenmengen auch massive Begehrlichkeiten.