Autowelt

Inhalt

Neue Mercedes B-Klasse - erster Test Mercedes B-Klasse 2018

Eine B-Klasse für sich

Der neuen B-Klasse hat Mercedes eine Verjüngungskur spendiert - das sieht und hört man, vor allem wenn die Worte "Hey Mercedes!" fallen.

mid/Mst

Hier geht's zu den Bildern

Die B-Klasse war lange Zeit nicht gerade der Inbegriff von Dynamik und Emotion. Der neuen B-Klasse hat Mercedes eine Verjüngungskur spendiert.

Die Zeiten, in denen die B-Klasse ein praktisches und geräumiges, aber überaus langweiliges Auto war, sind vorbei. Zwar hat sie sich ihre inneren Werte bewahrt, bietet jetzt sogar noch etwas mehr Platz für Passagiere und Gepäck.

Vor allem aber kommt die B-Klasse nun jung, dynamisch und frisch von der Schönheitsfarm daher, und zwar in den Fußspuren der neuen A-Klasse. Bis auf die Höhe sind die Maße der beiden Modelle identisch. Ein Ladenhüter war die B-Klasse nie, 1,5 Millionen Stück hat Mercedes seit dem Marktstart 2005 verkauft, das sind 9.615 im Monat. Nicht herausragend, aber solide. Das Image der B-Klasse war hingegen nicht das beste, als "Rentnerauto" wurde sie gerne etwas abfällig bezeichnet.

"Rentner", die sich ab dem 3. Dezember 2018 eine B-Klasse bestellen oder im Februar 2019 zum Mercedes-Händler ihres Vertrauens begeben, um das modernisierte Auto ganz altmodisch im Autohaus zu kaufen, sollten bis dahin jegliche Scheu vor modernen Infotainmentsystemen und smarten Anwendungen abgelegt haben. Denn dank MBUX an Bord, das Mercedes mit der neuen A-Klasse ins Programm genommen hat, kann der B-Klasse-Insasse ganz smart mit seinem Auto kommunizieren. Der Weckruf für das System lautet "Hey Mercedes". Was dann folgt ist beeindruckend.

Während der Testfahrt auf Mallorca drängt das System sogar zeitweise den Vierzylinder-Benziner des B 200 mit 120 kW/163 PS und 250 Newtonmeter Drehmoment in den Hintergrund - was der spritzige Motor nicht verdient hat. Denn gekoppelt mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe verrichtet das 1,33 Liter große Aggregat unaufgeregt, aber allzeit bereit seine Arbeit, lediglich die Gasannahme könnte noch etwas spontaner sein. Das Fahrwerk - gegen Aufpreis mit adaptiver Verstelldämpfung - schluckt Unebenheiten prima, dazu kommt eine ausgezeichnete Geräuschdämmung.

Aber zurück zur "Mercedes-Benz User Experience", wofür MBUX steht. Wer seine B-Klasse großzügig ausgestattet hat, kann über das System so ziemlich alles steuern, was im Auto steuerbar ist. Mit der Ansage "Hey Mercedes! Mir ist warm!" wird die Klimaanlage runtergedreht, natürlich lässt sich auch die Musik aufrufen. Oder der Vitalitäts-Modus:

Man sage "Hey Mercedes! Ich bin müde" und schon sorgen schnelle Musik gepaart mit Kaltluft am Allerwertesten und der aktivierten Massagefunktion der Sitze dafür, dass die Müdigkeit schnell wieder verfliegt.

Wenn das Sitzpaket mit der neuen "Energizing Sitzkinetik" an Bord ist, ist sowieso immer Bewegung angesagt: Regelmäßige minimale Änderungen der Neigung von Sitzkissen und Rückenlehne unterstützen die B-Klasse-Passagiere bei der optimalen Sitzhaltung. So sollen Rückenschmerzen auch auf langen Fahrten künftig kein Thema mehr sein.

Überhaupt ist die neue B-Klasse konsequent auf Komfort und Sicherheit getrimmt. Die Zahl der bestellbaren Assistenzsysteme ist gigantisch, und Helfer aus der S-Klasse sind jetzt auch im Kompaktsegment zu haben. Erstmals bei der B-Klasse verfügbar: ein Head-up-Display, das die wichtigsten Anzeigen auf die Windschutzscheibe spiegelt.

Absolut empfehlenswert ist der Aktive Abstands-Assistent "Distronic", der zum Fahrassistenz-Paket gehört, das teilautonomes Fahren ermöglicht. Die Radarsensoren und Kameras können bis zu 500 Meter "vorausschauen", zusätzlich werden Informationen aus dem Kartenmaterial verarbeitet. Im Ergebnis bremst die neue B-Klasse beispielsweise selbstständig ab, bevor sie in einen Kreisverkehr einfährt. Lenken muss der Fahrer zwar noch selbst, auch wenn das Auto es sicherlich könnte. Klar ist: In dieser B-Klasse steckt schon ganz viel Technik, die das Autofahren von morgen sicher und bequem machen wird.

Fünftüriger, fünfsitziger Kompakter, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.419/1.796/1.562/2.729 mm, Leergewicht: 1.410 kg, Zuladung: 550 kg, Kofferraumvolumen: 455-1.540 l, Tankinhalt: 43 l, Wendekreis: 11 m.
Antrieb: Vierzylinder-Reihenmotor, Benzin-Direkteinspritzung, Hubraum 1.332 ccm, Leistung: 120 kW/163 PS bei 5.500 U/min, max. Drehmoment: 250 Nm bei 1.620 U/min, 0-100 km/h: 8,2 s, Höchstgeschwindigkeit: 223 km/h, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Frontantrieb, Normverbrauch: 5,6 l Super/100km, CO2-Ausstoß: 129 g/km.
Preis (Deutschland): ab 31.874 Euro (Basismodell B 180)

Drucken

Ähnliche Themen:

28.12.2018
Kompakt à la Francaise

Citroën renovierte den C4 Cactus tiefgreifend - er ist nun das zentrale (weil einzige) Kompaktmodell der Marke. Preisgünstig-pfiffiger Crossover im Test.

09.12.2018
Jetzt geht's los!

Die Zeit der leeren Versprechungen ist vorbei: Mit dem Audi e-tron kommt Anfang 2019 endlich ein topmoderner deutscher Stromer zu den Händlern.

29.09.2018
Star mit Stern

Das Auto und einer, der es bewegen kann: Formel-1-Star Valtteri Bottas informiert sich über den Entwicklungsstand des Mercedes-AMG One.

Nummer acht wird 60 Jubiläum: 60 Jahre Skoda Octavia

Der Skoda Oktavia feiert Jubiläum. Vor 60 Jahren kam die Kompaktlimousine als achtes Modell des tschechischen Herstellers auf den Markt.

F1-Tests 2019 Der Plan für die erste Testwoche

In dieser Woche beginnen die Formel 1-Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya. Wir bringen den kompletten Testplan: Wer fährt wann?

DTM: News R Motorsport mit Dennis und di Resta

Mit Jake Dennis und Paul di Resta gab das Aston-Martin-Projekt von HWA und R zwei von vier Piloten für die DTM-Saison 2019 bekannt.

Eigenkreation Cupra zeigt erstes Konzept-SUV

Langsam lichtet sich das Geheimnis um das Concept-Car der jungen Marke Cupra. Am 22. Februar gibt es die Weltpremiere im Internet.