Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel Zukunft

Renault enthüllt mit dem R.S. 2027 ein spektakuläres Concept Car, das auf die Zukunft von Formel-1-Boliden in zehn Jahren hindeuten soll.

Mit dem auf der Auto Shanghai enthüllten Concept Car R.S. 2027 Vision zeigt Renault, wie Formel-1-Rennwagen in zehn Jahren aussehen könnten.

Hervorstechende Merkmale sind ein durchsichtiges Cockpit und LED-Lichter an Front und Rädern, die den Zuschauern Auskunft geben über die Position im Rennen und wichtige Fahrzeugparameter. Auf diese Weise soll die Topliga des Motorsports für die Fans im Wortsinn transparenter werden.

„Es ist die Aufgabe von Renault Sport, die Zukunft der Formel 1 so mitzugestalten, dass sie eine möglichst große Zahl von Fans fasziniert und andererseits den Zielen der Renault Gruppe entspricht“, erklärte Cyril Abiteboul, Managing Director von Renault Sport Racing, anlässlich der Premiere des R.S. 2027 Vision in Shanghai. „Wir freuen uns auf einen spannenden Meinungsaustausch mit der Racing Community, Fans und Enthusiasten über diese Studie, die unsere Ideen und Wünsche wiedergibt“, so Abiteboul weiter.

Die Eckdaten des Renault R.S. 2027 Vision: Gesamtgewicht von 600 Kilogramm bei einer Leistungsabgabe von einem Megawatt. Dies entspricht 1.360 PS. Seine Leistung erzeugt der Hybrid mit einem Verbrennungsmotor sowie dem 500 kW/680 PS starken Rückgewinnungssystem für Bewegungsenergie mit zwei Einheiten in Front und Heck. Die Studie verfügt außerdem über - in der Formel 1 wenig realistischen - Allradantrieb und eine aktive Aerodynamik.

Mehr noch als pure Leistung standen im Mittelpunkt der Entwickler größere Transparenz und direktere Kommunikation mit den Fans, wodurch das Geschehen im Fahrzeug und auf der Rennstrecke für diese noch erfahrbarer wird. Außerdem ist der R.S. 2027 Vision daraufhin ausgelegt, die Fahrer und ihre Leistung wieder stärker in den Mittelpunkt zu rücken. Das wird beispielsweise durch ein transparentes Cockpit erreicht, das den Blick auf den Fahrer freigibt. Die leichte und robuste Schale ist im 3-D-Drucker geformt und auf den Körper des Piloten maßgeschneidert.

Wie das Cockpit den Fahrer in Aktion zeigt, so ermöglicht ein transparenter Helm den Blick auf das Gesicht des Piloten. Dieser erfährt über ein Display in der Mitte des Lenkrads seine aktuelle Position im Fan-Ranking.

Ermittelt wird dieses in den sozialen Medien und kann je nach Rennverlauf Einfluss auf das Endergebnis haben. Wer in der Publikumsgunst ganz oben rangiert, erhält ähnlich wie bereits heute in der Formel E in den letzten Runden einen extra Power-Boost.

Ein weiteres Kennzeichen, das es den Zuschauern an der Strecke und an den Fernsehschirmen erlaubt, das Rennen noch intensiver zu verfolgen, sind LED-Leuchten in den Rädern. Sie zeigen die Position im Rennen an und geben Auskunft über die vorhandenen Energiereserven.

Darüber hinaus wechseln die in markentypischer C-Form gestalteten LED-Lichter in den Frontflügeln von weißem zu blauem Licht, wenn der Hybrid-Antrieb in den rein elektrischen Modus schaltet. Ebenso können bestimmte Telemetriedaten online eingesehen werden, was zum besseren Verständnis der Taktik des jeweiligen Fahrers beiträgt.

Auch das Thema Sicherheit spielte bei der Entwicklung des R.S. 2027 Vision eine zentrale Rolle. So verfügt die Studie über autonome Fahrfunktionen, die automatisch die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen, falls sich ein Unfall ereignet und das Safety Car ausrückt oder die gelbe Flagge gezeigt wird. Indem sie das Überholen verhindern und die Fahrgeschwindigkeit auf Speed-Limit-Tempo beschränken, sorgen sie für mehr Schutz für Piloten und Streckenposten.

Das geschlossene Cockpit schützt die Fahrer vor umherfliegenden Trümmerteilen. Die Kuppel aus Polycarbonat ist extrem einschlag- und feuerfest. Hinzu kommen zwei hochstabile Überrollbügel aus Titan. Bei stehendem und fahrendem Auto unsichtbar, schnellen sie in Millisekunden empor, wenn ein Überschlag droht, und lassen dem Fahrer genügend Raum, um ohne fremde Hilfe aus dem kopfüber liegenden Fahrzeug zu entkommen.

Zum hohen Sicherheitsniveau trägt außerdem die Vernetzung der Fahrzeuge untereinander bei. So weiß der Fahrer, wo sich jeder Wettbewerber auf der Strecke oder ob er sich in der Boxengasse befindet. Ebenso wird das Kollisionswarnsystem der Boxengasse informiert und kann die Teams daran hindern, ein Auto wieder auf die Strecke zu lassen, wenn ein anderes Fahrzeug gerade mit Highspeed vorbeifährt.

Ebenso ist das Auto mit externen Systemen vernetzt. So kann der Fahrer beispielsweise auf dem Lenkrad-Display Anweisungen des Renndirektors sehen, wie etwa gelbe oder blaue Flaggen. Außerdem besteht direkte Verbindung zu den Streckenposten in der Sektion, in der sich das Fahrzeug gerade befindet.

Qoros K-EV Qoros K-EV Skoda Vision E Skoda Vision E

Ähnliche Themen:

Auto Shanghai: Renault R.S. 2027 Vision

Weitere Artikel

Da die Corona-Beschränkungen Stück für Stück gelockert werden, schließt Helmut Marko ein F1-Rennen mit Zuschauern in Spielberg nicht gänzlich aus.

Sind für E-Autos spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei E-Autos – was zu beachten ist

Elektro-Autos sind, im Vergleich zu konventionell angetriebenen Fahrzeugen, in vielerlei Hinsicht anders. Bedeutet all das auch, dass bei den Rädern ebenfalls neue Regeln gelten? Wir haben nachgeforscht.

Behind the scenes: So entsteht eine Alufelge

Die Geburt einer Felge

Am Anfang steht die Idee, am Ende ein vollkommen anderer Look eures Autos. Alles dank der neuen Felgen. Was dazwischen passiert, erklärt dieser Artikel.

Es kann nicht nur einen geben

Toyota Highlander startet in Europa

In anderen Regionen der Welt schon eine bekannte Größe kommt der Toyota Highlander nun auch nach Europa. Einen Design-Oscar wollen die Japaner damit nicht einheimsen. Der Neue ist eher ein Fall für herausfordernde Einsätze auch abseits des Asphalts.