AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Fiat 500 1.4 16V Sport - im Test

Come sta?

Fiat greift ins Archiv und baut den Sympathieträger des Jahres: 355 Zentimeter knallgelbe Italianità im Motorline-Test!

Johannes.Gauglica@motorline.cc

Hier sehen Sie Bilder des Fiat 500 Sport!

Das Auto des Jahres 2008, hervorgegangen aus der Studie Trepiuno von 2004, ist ein deutliches Zeichen des Neubeginns bei der Turiner Traditionsmarke. Im Aufschwung ist die „Fabbrica Italiana Automobili Torino“ ja bereits seit einiger Zeit, die tiefe Talsohle der späten 1990er scheint überwunden.

Mit dem 500 („cinquecento“ klingt noch ein bissl schöner) zieht Fiat Sympathien auf sich, die die Marke schon seit Jahren nicht mehr für sich beanspruchen konnte. Wo immer wir mit unserem 500 Sport auch auftauchten, waren wir die großen Helden. Böse Zungen sagen, sicher nicht zu unrecht, dass es nicht an uns gelegen sein kann…

In saftigem Tropicalia-Gelb mit schwarzem Streifenwerk – quasi im Motorline-Look - gibt er bei allen Lichtverhältnissen eine fabelhafte Figur ab (und erinnert nur entfernt an ein italienisches Taxi). Dazu die schmucken Leichtmetallräder und der Dachspoiler – zweifellos ein attraktives Auto!

Und verlieben soll man sich ja in das stilsichere Retro-Bärli. Dann ist auch der Preis kein wirklicher Hinderungsgrund mehr: Ab 11.000,- Euro ist man im Spiel um den Fiat 500, dafür bekommt man die Einstiegsversion Pop mit dem 69 PS starken 1,2l-Motor.

Unser gelber Testwagen ist am oberen Ende der Preisliste angesiedelt, der 1.4 16V Sport wechselt für 15.000,- Euro den Besitzer, zum gleichen Preis gibt es auch den 1.3 Multijet Diesel.

Unser sehr gut ausgestatteter Testwagen in der Version „Sport“ kommt inklusive Extras wie z.B. einer Klimaautomatik, einem Glasschiebedach, der gelben Sonderlackierung und den Alufelgen auf rund 17.000,- Euro. Wer’s elegant bevorzugt, auf den wartet die eher in Richtung Komfort getrimmte Version „Lounge“.

Das ist viel Geld für ein kleines Auto, zweifellos. Vernunft-Käufer werden sich abwenden. Aber die Vernunft ist eben nicht das einzige und wichtigste Kriterium bei 500, Mini & Co. Wer einen Lifestyle-Flitzer fahren möchte, der muss bei anderen Herstellern durchaus noch tiefer in die Tasche greifen.

Für die Individualität sorgt eine Auswahl von acht Streifen-Dekors, zehn verschiedenen Typenschildern (die Aufschrift „500“ gibt’s z.B. auch in Strichcode), zwei zur Wahl stehenden Zierkappen (für Stahlfelgen) oder neun verschiedenen Covers für den Autoschlüssel. Hallo, Spieltrieb!

Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungs-Berechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • News aus anderen Motorline-Channels:

    Fiat 500 1.4 16V Sport - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Fünftürer, Kombi und Proceed werden schärfer

    Kia Ceed Facelift vorgestellt

    Um mit der immer stärker werdenden Konkurrenz auch weiter mithalten zu können, haben die Südkoreaner ihrem Kompakten jetzt ein Facelift mit einer Reihe von Styling-Änderungen spendiert, die ihn ein ganzes Stück "selbstbewusster" dastehen lassen.

    Der fette Sound von sechs Zylindern

    BMW M3 Competition im Soundcheck / VIDEO

    1986 stellte BMW den ersten M3 auf die Räder. Was 35 Jahre später daraus geworden ist, zeigen wir euch hier. Wir mögen den Sound des Reihensechsers mit 510 PS in der Competition-Version!

    Erstmals mit Plug-in-Hybridantrieb

    Neuer Opel Astra enthüllt

    Opel zieht das Tuch von der sechsten Generation des Kompaktmodells Astra. Unter dem Blech finden sich bewährte Komponenten aus dem großen Stellantis-Baukasten – der allerdings erstmals auch eine Elektrifizierung möglich macht.

    Optimiert innen wie außen, kein Turbo mehr

    Porsche liftet erneut den Macan

    Optisch hat sich zugegebenermaßen wenig am Macan verändert. Dennoch machen die zahlreichen Detailverbesserungen aus dem kleinen Porsche-SUV fast schon ein richtiges Facelift aus.

    VW übergibt an Porsche und Rimac

    Bugatti wechselt Besitzer

    Der traditionsreiche Hersteller Bugatti bekommt nicht einfach nur einen neuen Eigentümer. Volkswagen gibt die Marke frei für ein Joint Venture, deren Anteilseigner Porsche und Rimac sind.

    Fünfzylinder-Sportler bekommt Goodyear Eagle F1 SuperSport

    CUPRA Formentor VZ5: Reifenpartner gefunden

    Der Formentor VZ5 ist etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil er den begehrten Audi-Fünfzylinder bekommen hat, der VW seit Ewigkeiten verwehrt bleibt, sondern auch, weil er auf 7.000 Stück limitiert wird. Da will Cupra bei keinem Detail kleckern. Auch nicht beim Reifen.