AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Audi TTS DSG - im Test

TeuTonisch Schnell

Seit 1991 gibt es die S-Modelle mit den vier Ringen - beim TTS legte Audi gehörig nach und zauberte einen waschechten Sportwagen.

Ingo.Gutjahr@motorline.cc

Hier sehen Sie Bilder des Audi TTS!

Zurückhaltend kommt er nicht gerade daher. Mit seinem massiven Spoilerwerk, den ausladenden Seitenschwellern und dem silbrig glänzenden Kühlerschlund scheint der Audi TTS die anderen Verkehrsteilnehmer zum Frühstück verspeisen zu wollen.

Im Zusammenspiel mit den bereits umstrittenen LED-Tagfahrlichtern ist eine freie linke Spur auf der Autobahn ohne Mehrpreis mit von der Partie.

Bei einer Leistung von 272 PS, die der 2,0 Liter TFSI Benzin-Direkteinspritzer-Turbo mit einer unheimlichen Leichtigkeit abgibt, ist eine geräumte Bahn auch von unschätzbarem Vorteil.

In Verbindung mit dem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb ergibt sich nämlich die unschlagbare Kombination aus jederzeit abrufbarer Urgewalt mit beinahe surreal schnell wirkenden Schaltvorgängen. 5,2 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h und eine abgeregelte Spitze von 250 km/h ist die zahlenmäßige Ausprägung größtmöglicher Fahrfreude.

Nicht zuletzt das geringe Leergewicht von 1.415 kg macht den TTS zu einem Kurvenräuber par excellence, der auch den ständig erhobenen Zeigefingern der Umweltaposteln den Mittelfinger entgegenstreckt – Denn der Testverbrauch von 9,0 Litern kann sich für einen Sportwagen dieses Kalibers mehr als sehen lassen.

Mit dem Fahrspaß steigt zumindest bei deutschen Herstellern regelmäßig auch der Anschaffungspreis. Im Falle des TTS zwar nicht exponentiell, aber zumindest linear. Immerhin € 57.500,- wollen für das TTS Coupé mit S-tronic-Getriebe an den Händler überwiesen werden. Glücklicherweise ist bereits ab Werk bald jedes Extra dabei, das man sich als Autonarr wünschen könnte:

Angefangen von Bi-Xenon-Scheinwerfern mit den erwähnten LED-Tagfahrlichtern und Kurvenlicht, adaptiver Dämpferregelung, Klimaautomatik, Multifunktions-Sportlenkrad mit Schaltwippen, Bordcomputer, wunderschönen 18“ Felgen (auf den Fotos 17“-Winterbereifung!) über Leder-Alcantara-Sportsitze mit Heizung und einem CD-Radio ist alles inkludiert. Auch die Sicherheit wurde mit Front-, Seiten- und Kopfairbags, ESP, elektronisches Sperrdifferential sowie aktiven Kopfstützen wohl bedacht. Lediglich ISOFIX-Halterungen müssen gegen € 53,- extra erworben werden.

Der Einstieg in die Welt des TT beginnt übrigens bei € 34.450,- für den 160 PS starken 1,8 TFSI Turbo mit Frontantrieb. Querdenker könnten den einen oder anderen Gedanken an den € 40.660,- teuren 2,0 TDI Quattro mit 170 PS verschwenden. Wer auf sportlichen Sound verzichten kann, findet mit dem TDI einen überraschend rasanten und gleichzeitig sehr sparsamen Wegbegleiter.

Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungsberechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • News aus anderen Motorline-Channels:

    Audi TTS DSG - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Lexus LBX – schon gefahren

    Luxuriöser Einsteiger für Aufsteiger

    Ein gewöhnlicher B-Crossover passt nicht mehr zur dienstlichen Position? Dann bietet Lexus mit dem LBX künftig das Passende. Das kleinste Modell der Japaner liefert gewohntes Premium-Flair.

    Vor allem der Benziner könnte preislich interessant werden

    Omoda: Crossover-SUV Omoda 5 kommt nach Österreich

    Für den Start auf dem österreichischen Markt bringtg Omoda ihr SUV-Modell 5. Den Anfang macht im ersten Halbjahr 2024 die Benziner-Variante, Hybrid und BEV folgen kurz darauf. Besonders erstaunlich: die Preise, die bei 26.000 Euro starten sollen.

    Von wegen, keiner mag mehr Autos

    So wichtig ist Österreichern ihr Auto

    Eine Umfrage der Verkaufsplattform AutoScout24 offenbart mehr emotionale Bindung zum fahrbaren Untersatz als vermutet. Und mehr noch: Sie hat im letzten Jahr sogar zugelegt.

    Wer einen neuen Golf braucht, sollte jetzt schnell sein. VW bietet den Rabbit samt All-inklusive Package für fünf Jahre ab € 399,– monatlich an – ganz ohne Anzahlung. Viel Zeit lassen sollte man sich aber nicht.

    Mit dem Duster hat Dacia seit 2010 einen absoluten SUV-Preisknaller auf dem Markt, Achim Mörtl hat sich nun die neueste Version angesehen und erste Eindrücke und Testkilometer gesammelt.

    Subaru Crosstrek im Test

    Robustes Einstiegsmodell der Allradmarke

    Mit dem Übergang von XV zu Crosstrek fällt der günstige Benziner weg. Doch auch mit dem e-Boxer bleibt das SUV der günstigste Subaru am Markt.