AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hyundai und die Automatik

Aus acht mach zehn Gänge

An einer Zehngangautomatik für kommende Modelle der oberen Mittelklasse arbeitet derzeit Hyundai. Das Spirtsparpotential wäre beachtlich.

mid/mah

Laut US-amerikanischen Medienberichten könnten Autos der Koreaner wie das Coupé Genesis schon ab 2014 mit zehn Gängen ausgeliefert werden. Bereits die aktuelle Genesis-Generation verfügt über eine eigenentwickelte Achtgangautomatik.

Technischer Hintergrund des herstellerübergreifend zu beobachtenden "Wettrüstens" um möglichst viele Gänge in automatisierten Getrieben: je mehr Gänge an Bord sind, desto kleiner fallen die Drehzahlsprünge zwischen den einzelnen Gängen aus.

Somit wird der Kraftstoffkonsum gedrosselt, CO2-Vorgaben werden somit eher erreicht. Kürzlich erst hat der Automobilzuliefer ZF eine neue Neungangautomatik vorgestellt, die ab 2013 Eingang in Serienfahrzeuge finden soll.

Bereits eine Achtgangautomatik kann laut den Friedrichshafenern den Spritverbrauch gegenüber der heute weit verbreiteten Sechsgangautomatik um sechs Prozent senken. Bei neungängigen Getrieben sollen bis zu 15 Prozent Sparpotenzial drin sein.

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Verkehrssicherheitsprogramm für Volksschüler

Acht neue Suzuki Swift für Aktion "Hallo Auto"

Speziell für Volksschüler der 3. und 4. Schulstufe ist das Programm "Hallo Auto" des ÖAMTC konzipziert. Für das Erlernen des spielerischen Umgangs mit dem Straßenverkehr stehen dem Mobilitätsclub nun acht neue Suzuki Swift Hybrid zur Verfügung.

Unterwegs im 408-PS-E-SUV

Video-Test: Volvo XC40 Recharge

Zehn Jahre nach dem C30 Electric probiert es Volvo erneut mit einem wirklich spannenden Modell. Wie weit der XC40 mit seiner 75-kWh-Batterie kommt und wie sich 408 PS im Schweden-SUV anfühlen? Seht selbst!

So fesch ist der Elektro-Roller EK3

Horwin erhält Red Dot Design Award

In Niederösterreich freut man sich über die Auszeichnung der Red Dot Jury. Der EK3 darf nun als "reddot winner 2021" bezeichnet werden.

Formel-1-Experte Ralf Schumacher rechnet in Imola mit einem engen Rennen zwischen Red Bull und Mercedes und sieht einen leichten Vorteil bei den Bullen.