Autowelt

Inhalt

Essen Motor Show: Hyundai N-Thusiast Parts Hyundai i30 N 2017

N-Thusiasten

Da leuchten die Augen der N-Thusiasten: Hyundai bietet für den i30 N Nachrüstprodukte unter der Bezeichnung "Hyundai N-Thusiast Parts" an.

Als Hyundai den i30 N vorstellte, leuchteten die Augen der besonders sportlichen Kundschaft. Jetzt legt der Hersteller noch einmal nach und bietet erstmals Nachrüstprodukte unter der Bezeichnung "Hyundai N-Thusiast Parts" an. Diese Komponenten sind ab Januar 2018 bestellbar. Dazu gehört unter anderem ein Leichtbau-Rad im 10-Speichendesign, das nur 9,5 Kilogramm wiegt. Es kommt aus dem Haus der italienischen Felgenschmiede OZ Racing und wird für den i30 N in der Dimension 8,0 J x 19 Zoll angeboten.

Die Gewichtsreduzierung von etwa vier Kilogramm pro Felge im Vergleich zum Serien-Rad sorgt für eine weitere Steigerung der Fahrdynamik. Die Felge kennzeichnet eine Radnaben-Abdeckung in Kohlefaseroptik mit dem "N"-Logo. Als Reifen wird der Pirelli P Zero Trofeo R in der Größe 235/35 R 19 aufgezogen. Der kommt nicht nur auf der Rennstrecke zum Einsatz, sondern ist laut Hyundai auch für die Nutzung im Straßenverkehr zugelassen. So viel Exklusivität hat natürlich ihren Preis: In Kombination mit dem Leichtbau-Rad kostet der Komplettradsatz 3.100 Euro.

Und noch ein Spielzeug: Durch den Einbau eines dreifach verstellbaren Hinterachs-Stabilisators kann der Fahrer die Wank- und Rollbewegungen bei Kurvenfahrten beeinflussen. Der mit einer blauen Pulverlackbeschichtung überzogene Stabilisator wird mit neuer Lagerung geliefert und kostet 289 Euro. In Sachen Bremsen hat Hyundai für den i30 N Performance spezielle Motorsport-Bremsbeläge entwickelt. Diese sind sowohl für die Bremsanlage an der Vorder- als auch an der Hinterachse verfügbar und schlagen mit 349 Euro pro Achse zu Buche.

Zum vollendeten Glück fehlt jetzt noch ein passender Rennschalensitz. Den hat Hyundai eigens für den i30 N zusammen mit den Spezialisten von Recaro entwickelt. Die Sitzschale mit fester Kopfstütze besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff und wiegt sieben Kilogramm. Die Gurtführung erlaubt sowohl die Nutzung der serienmäßigen 3-Punkt-Gurte als auch die Verwendung von 6-Punkt-Gurten für den Rennstreckengebrauch. Der Rennschalensitz kostet 1.550 Euro.

Und was ist mit der Optik? In Anlehnung an das Design des neuen Rundstrecken-Tourenwagens Hyundai i30 TCR wurde das großflächige N Dekor für den i30 N gestaltet. Das Set umfasst jeweils eine Folie für die Seite und die Motorhaube und wird für 599 Euro angeboten. Für die Seitenschweller des i30 N gibt es für 29 Euro zwei farbige N-Embleme. Fans können sich davon auf der Essen Motor Show selbst ein Bild machen.

Drucken
Essen Motor Show: Ford Performance Parts Essen Motor Show: Ford Performance Parts Essen Motor Show: KTM X-BOW mit DSG Essen Motor Show: KTM X-BOW mit DSG

Ähnliche Themen:

16.08.2017
Nachschub

Hyundai ergänzt seine preislich attraktiven Jubiläums-Sondermodelle "Edition 25" um den i30 als Fünftürer und Kombi sowie den i20 Active.

14.07.2017
Elegant im Abgang

Hyundai erweitert die Modellfamilie des i30 um eine weitere Variante: Die Schrägheck-Limousine Fastback gesellt sich zu Fünftürer und Kombi.

22.06.2017
Fescher Rucksack

Der neue Hyundai i30 Kombi ist ab sofort zu haben: 25 Zentimeter länger als der Fünftürer, umfassende Ausstattung, günstiger Aktionspreis.

Essen Motor Show: Hyundai N-Thusiast Parts

Rekordwagen 432,7 km/h: Caracciolas Rekord wird 80

Mit dem Mercedes-Benz W 125 schaffte Rudolf Caracciola vor 80 Jahren den Geschwindigkeitsrekord auf öffentlichen Straßen. Er hielt bis 2017.

Formel 1: News Bottas über Halo: „Sehe es gar nicht mehr“

Der Mercedes-Pilot ist der Meinung, dass man sich als Fahrer schnell an den Bügel gewöhnt und die Fans ebenso.

Dynamischer Tausendsassa Harley-Davidson Sport Glide - erster Test

Harley-Davidson machte aus den Baureihen Softail und Dyna die neue Softail. Jüngster Ableger: Die Sport Glide, eine Mischung aus Cruiser und Roadster.

Fliegender Teppich Neuer Citroen C4 Cactus - erster Test

Der neue Citroën C4 Cactus präsentiert sich gefälliger als sein Vorgänger - beim Design wie auch beim Fahrkomfort - aber gewohnt preisgünstig. Erster Test.