Autowelt

Inhalt

LA Auto Show: neuer Jeep Wrangler Jeep Wrangler 2018

Der Naturbursche ist zurück

Die vierte Generation des Naturburschen Jeep Wrangler feierte am Fiat-Chrysler-Stand auf der Los Angeles Auto Show ihre Weltpremiere.

mid/rlo

Es gibt Autos, die brauchen sich nicht neu zu erfinden. Allein schon beim Namen weiß der Kunde, was ihn da erwartet. Der VW Golf ist so eine Ikone oder die Mercedes S-Klasse. Und für die Geländefreunde ist da der Jeep Wrangler. Er ist im Laufe der Jahre seiner Linie treu geblieben. Jetzt kommt die vierte Generation des urigen Naturburschen.

Irgendwie wirkt der neue Jeep Wrangler wie ein alter Bekannter. Digitalisierung, Infotaintment, Vernetzung - all das scheint bei diesem legendären Fahrzeug nicht ganz so wichtig und auf der Agenda ganz oben zu stehen - zumindest äußerlich. Deshalb sieht der Wrangler noch immer fast schon wie ein Relikt aus grauer Vorzeit aus - und das ist beileibe nicht böse gemeint. Dieser Geländewagen ist noch immer ein Sympathieträger, ein Auto zum Gernhaben.

Man erkennt auch bei der vierten Generation auf den ersten Blick: Diesem Fahrzeug können weder Wind noch Wetter etwas anhaben. Doch bei genauerer Betrachtung zeigt sich schnell, dass auch der Jeep Wrangler mit der Zeit geht - vor allem bei den inneren Werten.

So haben die Ingenieure dem Geländewagen jetzt jede Menge neue Technik spendiert, die natürlich das Erscheinungsbild nicht grundlegend verändern. Dazu gehören unter anderem moderne LED-Scheinwerfer genauso wie ein Touchscreen im Cockpit. "Der neue Innenraum des Wrangler verbindet authentisches Styling mit hochwertiger Verarbeitung", teilt der Autobauer mit.

Das Wichtigste für die Wrangler-Fans ist und bleibt die Geländetauglichkeit. Und da hat das Fahrzeug nichts von seinen Qualitäten eingebüßt. Der Jeep Wrangler durchquert noch immer scheinbar mühelos reißende Flüsse oder klettert über Stock und Stein fast jeden Berghang locker hinauf.

Das jedenfalls verspricht der Jeep mit seinen Werbefotos vor malerischer Kulisse. Der Allradler fährt wahlweise mit einem neuen V6-Benziner mit 3,7 Liter Hubraum und 210 kW/285 PS, einem neuen 2,0-Liter-Turbo-Benziner mit 199 kW/270 PS oder einem 2,2-Liter-Diesel mit 145 kW/197 PS vor.

Drucken
Infiniti QX50 Infiniti QX50 Facelift für Mazda6 Facelift für Mazda6

Ähnliche Themen:

08.01.2018
Die Legende lebt

Technisch kräftig modifiziert, blieben Exterieur und Proportionen des neuen Jeep Wrangler dem klassischen Muster treu - so wollen es die Fans.

29.11.2017
Dritte Runde

Mit frischen Motoren und verändertem, im Vergleich zum Vorgänger weiter dynamisiertem Design schickt Mercedes den neuen CLS auf die Straße.

29.11.2017
Nachgeschärft

Ein 2,5-Liter-Benziner erweitert die Motorenpalette des gelifteten Mazda6. Zusätzliche Sicherheitsassistenten helfen, Unfälle zu vermeiden.

LA Auto Show: neuer Jeep Wrangler

Erfolgsserie Land Rover auf den Spuren des Ur-Vaters

Mit dem spartanischen Land Rover - im Nachhinein als Serie 1 bezeichnet - fing 1948 die Erfolgsgeschichte der britischen Offroader-Marke an.

DTM: Lausitzring Zweiter Saisonsieg für Gary Paffett

Der britische Mercedes-Pilot gewann am Sonntag auf dem Lausitzring; Wehrlein auf dem Podium, Green als Sechster bester Audi-Fahrer.

Über Stock und Stein SUV-Transporter: Dacia Duster Fiskal

Dacia bietet den Duster nun auch als Fiskal-LKW an. Mit Vorteilen wie Vorsteuerabzugsberechtigung und einer kürzeren Abschreibedauer.

ARC: Rallyesprint St. Veit Neubauer gewinnt souverän

Während Kärntens "Highlander" Alfred Kramer von der Motorelektronik in Stich gelassen wurde, sprangen die Kärntner Co-Piloten in die Bresche.