Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Auslieferungsstopp bei Skoda Octavia und VW Golf

Ein Software-Problem stoppt die VW-Topseller

Weil die vollumfängliche Funktionstüchtigkeit des "eCall"-Assistenten nicht gewährleistet werden kann, werden Octavia, Golf und eventuell auch andere Konzernmodelle auf "MQB Evo"-Basis vorerst nicht ausgeliefert.

Johannes Posch

Zu sagen, dass der Volkswagen Golf und der Skoda Octavia wichtige Autos für den deutschen VW-Konzern seien, wäre eine gigantische Untertreibung. Sie sind quasi die Top-Seller der Marke und verkaufen jedes Jahr hunderttausende Stück auf der ganzen Welt. Dementsprechend ist der aktuell über die Bühne gehende Launch der jeweils neuen Modelle für den Konzern alles andere als eine Kleinigkeit ... ebenso wie die Tatsache, dass just bei ihnen nun Softwareprobleme zu Tage getreten sind, die bis jetzt den Verkauf des Golf, aber auch dessen tschechischer Schwester, des Octavia gestoppt haben.

Der Übeltäter? Der "eCall-"/ Notruf-Assistent, der Kern-BEstandteil aller Autos auf Basis der MQB-Evo-Plattform ist - wie eben des Golf und des Octavia, aber auch des neuen Seat Leon oder Audi A3. Konkret könnte die Datenübertragung der Software am Steuergerät der Online-Connectivity-Unit (OCU3) nicht korrekt funktionieren. Daher, so bestätigten Unternehmenssprecher gegenüber unserer Kollegen beim deutschen Spiegel, müssen nun alle Autos noch einmal auf den Prüfstand. Auch ein Rückruf aller bisher ausgelieferten Autos steht im Raum. Der Grund: Laut einer EU-Verordnung müssen alle Neufahrzeuge seit dem 31. März 2018 über eine Notrufeinrichtung verfügen - und just dessen Funktion ist scheinbar nicht gewährleistet.

Der Konzern steht nun in Kontakt mit dem deutschen Kraftfahrtbundesamt und prüft die nötigen Schritte. Bis zur Kalenderwoche 25 - also die Woche von 15. bis 21. Juni - soll ein Update zur Verfügung stehen, dass die Probleme beseitigt. Dementsprechend ist auch wichtig anzumerken, dass tatsächlich "nur" die Auslieferung, nicht aber die Produktion der Fahrzeuge gestoppt wurde.

Dennoch gehen wohl auch intern bei VW die Wogen hoch. Laut Spiegel habe Betriebsratschef Bernd Osterloh von "massiven Softwareproblemen" beim Golf 8 gesprochen. Zudem zeigte er sich "entsetzt, wie schwach der Vorstand weit vor dem Anlauf das ganze Projekt aufgestellt hat". Der neue Kompakt-Wolfsburger sei "Sorgenkind statt Musterschüler", schrieb VWs eigene Betriebsratszeitung "Mitbestimmen".

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Endlich geht's los! Die ersten beiden Termine des F1-Kalenders 2020 auf dem Red-Bull-Ring haben den Segen der österreichischen Regierung ...

Technik und Recht: Das müsst ihr wissen

Neue Räder am Auto montieren und eintragen

Nichts verbessert das Auftreten eines Autos so schnell und nachhaltig wie ein neuer Satz Räder. Wer dabei aber auf der sicheren Seite bleiben will sollte sich mit dem Fachvokabular auskennen und die Zusammenhänge verstehen.

Neue Vermittlungsplattform sichert Arbeitsplätze

Schnell die passenden Reifen – aus Österreich

Meinereifen.at verschafft euch einfach, komfortabel und vollkommen risikolos die perfekt passenden Felgen/Reifen-Kombinationen für euer Auto – montiert und verkauft von einem österreichischen Betrieb eurer Wahl.

Motorline Video Talk: Ausblick auf kommende Rallyes

Christian Mrlik, Roman Mühlberger und Helmut Schöpf im Talk

Im 7. Motorline Video Talk werfen wir einen Blick auf die für Herbst geplanten Rallye-Veranstaltungen in Österreich und diskutieren mit den Veranstaltern.