AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hyundai i20 N: erste Infos
Hyundai

Vom i20 WRC-Rallyeauto inspiriert

Zugegeben, viel mehr als ein erster Blick ist es nicht, das uns Hyundai hier gewährt. Aber sei's drum: Der i20 N ist real und nahe ... und scheint echt böse daher zu kommen.

Johannes Posch

Hyundais N-Familie wächst. Nach dem i30 N, der erst unlängst ein Facelift erhielt, wird nun also schon bald auch das Tuch vom Hyundai i20 N gezogen. Dieser, so Hyundai selbst, soll vom i20 WRC-Rallyeauto inspiriert sein und mit einem leistungsstarken Motor und technologischen Innovationen, um leistungsorientierte Fahrer zufriedenzustellen daherkommen.

Die Koreaner weiter im O-Ton:
Das Design des i20 N zeichnet sich durch seinen sportlichen Gesamteindruck aus und folgt der neuen Hyundai Designphilosophie „Sensuous Sportiness“, die dem Fahrzeug eine kraftvolle Optik verleiht. Die Fahrzeugfront verfügt über einen vergrößerten Lufteinlass für den Turbomotor und zur Kühlung der Bremsen. Maßgefertigte 18-Zoll-Räder in grau-matter Lackierung und Bremssättel mit N Logo sowie neue Seitenschweller unterstreichen den Rennsport-Charakter des Kleinwagens. Ein markanter Heckspoiler sorgt zudem für eine verbesserte Aerodynamik, die sich positiv auf die Fahrdynamik auswirkt und für noch mehr Fahrspaß sorgt.

Der i20 N wird in der exklusiv für Hyundai N Modelle verfügbaren Außenfarbe Performance Blue erhältlich sein. Zusammen mit der optional verfügbaren Dachlackierung in Schwarz und den roten Farbakzenten am Exterieur betont sie die Motorsport-DNA des Fahrzeugs.

Weitere Details zum Hyundai i20 N wird Hyundai in den kommenden Wochen bekanntgeben.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Räder machen Autos – doch welche sind für mein Modell die genau richtigen? Die Auswahl ist riesig, wir geben einen Überblick!

Mit 300 Kilometern Reichweite nicht nur mehr in Ballungsgebieten

Volvo elektrifiziert den Gütertransport

Auf dem Heimmarkt bringt Volvo Trucks gleich drei batterieelektrische Lkw auf den Markt, die explizit nicht nur für den Einsatz in städtischen Gebieten gedacht sein sollen.

Auf der IAA 1951 feierte der VW Bus mit bis zu 23 Fenstern seine Weltpremiere, und steht seither für den Inbegriff des großen Aufbruchs jener Jahre. Doch warum heißt er eigentlich Samba?

Große Vorfreude mit klarer Priorität

Team Neubauer/Ettel in Kroatien bei WM-Lauf zuversichtlich

Hermann Neubauer und Beifahrer Bernhard Ettel starten bei der WM-Premiere in Kroatien zum zweiten Mal in einem WM-Lauf.