AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Die Evolution der Drehung

20 Jahre nach seiner Präsentation überholt BMW das Bediensystem iDrive komplett. Dem berüchtitgen Dreh-und-Drück-Regler halten sie aber dennoch die Treue.

Roland Scharf

Natürlich war es zu den Anfängen der Digitalisierung im Auto nicht leicht, all die Funktionen möglichst leicht und klar und einfach zu bündeln. Die Bedienung darf ja kein Hexenwerk sein, gerade wenn man nebenbei auch noch ein Fahrzeug zu lenken hat. Also kamen die Bayern 2001 im damals neuen 7er mit iDrive daher – einem Drehregler auf der Mittelkonsole, der in Untermenüs durch zahlreiche Funktionen führte. Wenn, ja wenn man einmal überrissen hat, wie man dieses Ding eigentlich richtig steuert.

Über die Jahre lernte man jedenfalls gehörig dazu, fügte ein paar zusätzliche Knöpfe (zum Beispiel einen für die schnelle Rückkehr ins Hauptmenü) hinzu und perfektionierte iDrive. Und all das gipfelt nun in einer völlig neuen Variante. Interaktion statt Bedienung lautet das allumspannende Motto, und die ersten Modelle, die in den Genuss dieses neuen Credos kommen, sind der iX und etwas später dann der i4.

Was genau bedeutet das aber nun? Zu aller erst sei verraten: Den iDrive-Controller – so die offizielle Bezeichnung – wird es auch weiterhin geben. Viele Funktionen verschiebt man aber in den 14,9 Zoll großen Curved-Touchscreen, so etwa die Steuerung der Klimatisierung. Auch der Sprachsteuerung räumt man künftig mehr Bedeutung ein, schließlich verschwinden gut die Hälfte aller Knöpfe von der Armaturenlandschaft. Entsprechend muss man grafisch zu neuen Mitteln greifen, damit der User, äh, Fahrer noch weiß, was gerade in seinem Auto vor sich geht. Das möchten die Techniker zum Beispiel mit sich bewegenden Kugeln im Display schaffen, die den “Intelligent Personal Assistent”, also den schlauen Sprachassistenten visualisieren sollen.

Wie das alles in der Praxis ablaufen wird, das verrät BMW noch nicht. Fakt ist nur. Das 12,3 Zoll große Cockpit-Display lässt sich in drei verschiedenen Modi konfigurieren, und dank 5G-Anbindung speist jeder Wagen wichtige Daten in die Konzern-eigene Cloud, die dann von den anderen abgerufen werden können. Over the air-Updates gibt es fortan natürlich ebenso, genau so wie eine Ausweitung der Möglichkeit, Apps von Drittanbietern zu installieren. Apple CarPlay und Android Auto sind also nur der Anfang gewesen. Dagegen wirkt der einst so futuristische iDrive-Controller ja fast schon konservativ.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

250 Prozent längere Lebensdauer

Fortschritt bei Runderneuerung

Hankook baut sein Angebot an runderneuerten Reifen unter der Marke Alphatread deutlich aus. Das bestehende Angebot wird dann um neue Profile und Dimensionen für den Regionalverkehr und den Baustelleneinsatz ergänzt.

Streng limitierte Auflage von 300 Stück

Alpine legt die A110 Legende GT 2021 als Sammlerstück auf

Als besonderes Schmankerl gilt die limitierte Sonderedition der A110 mit dem Namen Legende GT 2021. Hier heißt es: viel Sport, viel Luxus, und laut Renault somit prädestiniert für den direkten Weg in Sammlergaragen.

Um die Bedeutung sicherer Reifen zu unterstreichen, hat die Expertenorganisation Dekra zusätzlich zur Hauptuntersuchung besonders auf die Reifen geschaut.

Als N mit 280 PS und Acht-Gang-Getriebe

Das ist der Über-Kona

Ein N macht aus dem Kona noch lange keinen Barbaren. Aber einen extrastarken Crossover, der laut Hyundai rennstreckentauglich sein soll.

Ein "abarthiger" Alfa Romeo 4C

Abarth 1000 SP: Konzeptauto vorgestellt

1966 trug der Abarth 1000 Sport Prototipo maßgeblich zum Ruhm der Marke bei. Jetzt, genau 55 Jahre nach der Premiere des historischen Abarth 1000 SP, wird das Projekt neu aufgenommen und verfeinert. Das Resultat ist ein einzigartiges Konzeptfahrzeug auf Basis des Alfa Romeo 4C – und selbst diese Zusammenarbeit zwischen Alfa und Abarth ist quasi eine perfekte Hommage an den legendären Vorgänger.

4,1 Meter Länge, 380 Liter Kofferraum.

Wachstumsschub beim neuen Skoda Fabia

Die vierte Generation des kleinen Bestsellers legt in allen Bereichen deutlich zu. Nach wie vor als Schrägheck und Kombi erhältlich, verzichtet der Fabia fortan vollständig auf Dieselmotoren.