AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Finale für Bugattis erstes Coachbuilding-Projekt des 21. Jahrhunderts

Der Divo ist ein exklusiv limitiertes Sondermodell der Millionärs-Marke Bugatti. Der weltweite Geldadel gehört zur Stammkundschaft des Ateliers im elsässischen Molsheim. Auch solvente Europäer greifen zu. Nun geht der 40. und letzte der leuchtend blauen Luxus-Boliden in europäische Kundenhand über.

mid

Damit findet die dreijährige Entwicklungs- und Produktionszeit von Bugattis erstem Coachbuilding-Projekt des 21. Jahrhunderts ihr Ende. Kurz nach Stephan Winkelmanns Antritt als Bugatti-Präsident kam ihm die Idee, eine erfolgreiche Tradition bei Bugatti wieder aufleben zu lassen.

"Ich hatte viel darüber gelesen, mir die ikonischen Karosserien aus den 1920er und 1930er Jahren angesehen und mich gefragt, ob wir dieses großartige Asset nicht in die moderne Ära des Unternehmens übertragen können", erinnert sich Winkelmann. Nach Gesprächen mit Kunden und Händlern wird schnell klar, dass Bugatti damit genau den richtigen Nerv treffen würde.

"Die Resonanz von allen Kunden, die den Divo zum ersten Mal sahen, war extrem positiv," berichtet Hendrik Malinowski, Director Sales and Operations. "Innerhalb weniger Wochen nach dem ersten Kundentermin waren die 40 Einheiten ausverkauft," - also noch lange bevor der Divo im August 2018 der Weltöffentlichkeit auf dem Concours d'Elegance in Pebble Beach vorgestellt wurde. Mit einem Basispreis von fünf Millionen Euro war der Divo Bugattis bis dato teuerstes Modell.

Der Name Divo leitet sich von dem französischen Piloten und Rennfahrer Albert Divo ab, der innerhalb von 20 Jahren reihenweise Siege für Bugatti einfuhr, darunter bei sechs Grand-Prix-Rennen und zweimal auf der Targa Florio. Um ihn und den Stammsitz der Marke im französischen in Molsheim zu ehren, verziert die französische Flagge den Divo am linken und rechten vorderen Kotflügel.

Dabei sind Kraft und Größe der Motoren typisch für Bugatti: Als Antrieb dient der 8,0-Liter-W16-Antrieb mit 1.500 PS, der vom NACA-Air-Duct-Lufteinlass mit Mittelfinne am Dach mit Ansaugluft versorgt wird. Die entsprechenden Fahrleistungen genügen durchaus gehobenen Ansprüchen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Deutliche Qualitätsunterschiede

Auto-Batterie-Ladegeräte im Test

Die Überwachungsorganisation KÜS hat Ladegeräte für Autobatterien getestet. Die acht Modelle weisen den Testern zufolge deutliche Qualitätsunterschiede auf.

Preise bekannt, Marktstart erfolgt Anfang 2022

Honda HR-V startet bei 32.290,- Euro

Nachdem der Wagen bereits im Frühling 2021 angekündigt wurde, sind nun endlich die Preise für den kommenden Honda HR-V e:HEV bekannt. Der Startpreis wird bei EUR 31.290,- bzw. ab EUR 199,-/Monat liegen.

Nicht an die Wand gefahren

Versöhnliche Crash-Ergebnisse

Der jüngste Crasthtest des ÖAMTC und seinen Partnervereinen stimmt durchwegs positiv. So haben Antriebskonzepte keinen negativen Einfluss auf die Sicherheit, und sogar die chinesischen Newcomer konnten überzeugen.

Wie nötig ist ein Tempolimit?

Deutschland: Ende der unbegrenzten Autobahn?

Bundeseinheitliches Tempolimit - ja oder nein? Das ist eine der wichtigsten verkehrspolitischen Fragen im Vorfeld der deutschen Bundestagswahl. Doch wie ist eigentlich der aktuelle Ist-Zustand?

Versteigerung für den Neuanfang in Schuld

Ein Porsche 911 für den guten Zweck

Der Porsche 911 ist das absolute Traumauto von Roman Trude aus Köln. Er trennt sich jetzt von seinem Schatz, um die Flutopfer seines Heimatortes Schuld an der Ahr zu unterstützen.

Der Urlaub ist schuld an allem

VW muss Produktion des 6.1 ausweiten

Eine durchaus kuriose Meldung aus Hannover: Volkswagen Nutzfahrzeuge muss die Fertigung des alten Bus-Modells 6.1 deutlich in die Höhe fahren. Obwohl der neue Multivan schon da ist. Aber der Camper California ja doch noch auf dem alten basiert.