AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
So sehr lieben wir Camper
VW

Deutlicher Zuwachs bei den Neuzulassungen

Nicht mehr in die Ferne schweifen, sondern lieber auf eigener Achse in einem Nachbarland urlauben – so oder so ungefähr sieht die bevorzugte Urlaubsart aus. Das zeigt vor allem an dem deutlich gestiegenen Interesse, ein entsprechendes Campingmobil neu zu kaufen.

Die Zahlen sprechen zwar nur für Deutschland, hört man sich in der österreichischen Händlerschaft aber ein wenig um, ergibt sich hierzulande ein sehr ähnliches Bild. Caravaning erfreut sich bei unseren Nachbarn jedenfalls großer Beliebtheit. Seit Januar sind die Neuzulassungen von Reisemobilen und Caravans um 6,2 Prozent gestiegen. Konkret wurden 74.957 Freizeitfahrzeuge neu zugelassen – mehr als je zuvor in diesem Zeitraum.

Am positiven Gesamttrend in diesem Jahr änderte auch das rückläufige Juli-Ergebnis nichts. Im vergangenen Monat wurden insgesamt 12.118 Freizeitfahrzeuge neu zugelassen, womit die Neuzulassungen um 24,8 Prozent im Vergleich zum Juli des letzten Jahres sanken. Die Gründe: Der extrem hohe Juli-Wert des Vorjahres, in dem es im Sommer nach dem ersten Lockdown einen starken Nachholeffekt (+85,6 Prozent) gegeben hatte. Und: Die Caravaningbranche kämpft aktuell mit Lieferschwierigkeiten.

Besonders hoch ist die Nachfrage nach wie vor nach Reisemobilen. Von Januar bis Juli wurden 57.400 Reisemobile neu zugelassen – mehr als je zuvor in diesem Zeitraum. Die Neuzulassungen fielen allerdings im Vergleich zum Vorjahresmonat um 20,8 Prozent, nachdem sie sich im Juli 2020 verdoppelt hatten. Hinzu kommen die angesprochenen Engpässe in der Produktion. 8.672 neu zugelassene Fahrzeuge sind dennoch der zweitbeste Juli-Wert der Geschichte und auch der Vergleich mit Juli 2019 fällt mit einem Plus von 58,1 Prozent mehr als deutlich aus. Die Neuzulassungen stiegen gegenüber den ersten sieben Monaten des vergangenen Jahres um 13,5 Prozent und befinden sich auf Kurs zum elften Rekordjahr in Folge.

Noch stärker machen sich die Probleme in der Produktion bei Caravans bemerkbar. Seit Jahresbeginn sind die Neuzulassungen entsprechend um 12,1 Prozent auf 17.557 Einheiten gesunken. Im Juli wurden 3.446 Fahrzeuge neu zugelassen. Gegenüber dem Ausnahme-Juli 2020 bedeutet das einen Rückgang von 33,3 Prozent, der Vergleich mit Juli 2019 (3.196 Neuzulassungen) ist jedoch deutlich positiv.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

On- und Offroad ausführlich ausprobiert

Dacia Duster Facelift im Videotest

Dacia hat den Duster aufgefrischt. Wir haben den Kraxler sowohl offroad mit Handschaltung, als auch onroad mit der zurückgekehrten Automatik getestet und liefern jede Menge Eindrücke.

Studie zur IAA mit maximalem Platz, Luxus und autonomem Fahren

Audis Grandsphere Concept ist der Privatjet für die Straße

Luxuriös reisen mit allem Komfort, Luxus und Entertainment? Das könnte in Zukunft für Audi flach und schnittig aussehen. Das Grandsphere Concept soll dennoch weit mehr sein als ein schicker Gruß aus der Entwicklungsabteilung.

Wie nötig ist ein Tempolimit?

Deutschland: Ende der unbegrenzten Autobahn?

Bundeseinheitliches Tempolimit - ja oder nein? Das ist eine der wichtigsten verkehrspolitischen Fragen im Vorfeld der deutschen Bundestagswahl. Doch wie ist eigentlich der aktuelle Ist-Zustand?

Impressionen einer etwas anderen Messe

Die besten Bilder von der IAA 2021

Hier einige Impressionen der bisherigen Messetage, die das perfekt veranschaulichen; samt Angela Merkel, diversen Fahrrädern und sogar auch ein paar Autos.

Der Urlaub ist schuld an allem

VW muss Produktion des 6.1 ausweiten

Eine durchaus kuriose Meldung aus Hannover: Volkswagen Nutzfahrzeuge muss die Fertigung des alten Bus-Modells 6.1 deutlich in die Höhe fahren. Obwohl der neue Multivan schon da ist. Aber der Camper California ja doch noch auf dem alten basiert.

Die Besucherzahlen stehen fest ...

Impressionen und Resümee zur IAA 2021

Die IAA Mobility in München ist geschlagen, die endgültigen Besucherzahlen sind da. Ebenso wie zahlreiche Impressionen, die die "Andersartigkeit" der Messe im Vergleich zu den Vorjahren nur allzu gut veranschaulichen.