AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Woran erkennt man einen drohenden Schaden am Motor?
Bild von aL3x92 auf Pixabay

Warnzeichen von Motorschaden

Bei einem Motorschaden droht dem Fahrzeugmotor der Verlust der Funktionsfähigkeit. Erste Hinweise, dass mit dem Motor etwas nicht stimmt, zeigen sich häufig in einer verminderten Leistung. Wenn sich ein Auto nicht mehr beschleunigen lässt, kann dies ebenfalls ein Warnzeichen für einen Schaden am Motor sein.

Verschleißerscheinungen als Ursache für Motorschäden

Für die Mehrheit der Bundesbürger hat das eigene Auto einen hohen Stellenwert. Dabei wird das Fahrzeug nicht nur für die Fahrt zwischen Wohnsitz und Arbeitsplatz, sondern auch zum Einkaufen, für Ausflüge und für Urlaubsreisen genutzt. Auch für Eltern ist das Auto das wichtigste Transportmittel. Obwohl die meisten Autos zuverlässig funktionieren, kann es auch spontan zu technischen Problemen kommen. Fahrzeugprobleme stehen nicht immer in Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall, sondern können auch während der Fahrt völlig überraschend auftreten. Wenn das Fahrzeug plötzlich an Leistung verliert, kann dies auf einen Motorschaden hindeuten. Im ungünstigsten Fall geht der Automotor unterwegs abrupt aus und kann nicht mehr gestartet werden. Diese Problematik ist häufig bei defekten Zahnriemen oder einem Steuerketten-Riss zu beobachten. 

Ein Kurbelwellenschaden, der durch Überlastung der Kurbelwelle infolge von Verbrennungsstörungen oder Wasserschlägen entsteht, kann dazu führen, dass weitere Motor-Komponenten wie die Ölpumpe oder der Turbolader beschädigt werden. Zu den wesentlichen Ursachen für einen Motorschaden zählen Verschleißerscheinungen, die mit dem Alter eines Fahrzeugs zunehmen. Bei zu langen Wartungsintervallen oder starker Vernachlässigung muss ebenfalls mit Schäden am Motor gerechnet werden. Ohne einen funktionierenden Motor ist die Nutzung des Fahrzeugs nicht möglich. Abhängig vom Alter und Zustand des Autos sind umfangreiche Reparaturen wie eine Motorinstandsetzung oder ein Austauschmotor notwendig, wobei mit hohen Kosten gerechnet werden muss. Wer unter diesen Umständen das Auto nach einem Motorschaden verkaufen möchte, sollte sich zuvor darüber informieren, welchen Wert das Fahrzeug noch hat. Oft ist eine erste Einschätzung auch telefonisch möglich. Bevor eine Entscheidung getroffen wird, ist es sinnvoll, den Restwert des Autos mit den Aufwendungen einer Reparatur zu vergleichen. Trotz Motorschaden verkaufen kann unter Berücksichtigung aller Faktoren die bessere Lösung sein.

Sind technische Probleme vermeidbar?

Ein Fahrzeugmotor muss enormen Belastungen standhalten und sollte daher in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden. Eine schonende Fahrweise, bei der das Überdrehen des Motors vermieden wird, kann sich verschleißmindernd auswirken. Um Schäden am Fahrzeug zu vermeiden, sollte die Fahrweise stets den Witterungsbedingungen und den Straßenverhältnissen angepasst werden. Für die Sicherheit im Straßenverkehr und zur Vermeidung von Verkehrsunfällen ist es wichtig zu wissen, wie man mit Fahrstress richtig umgeht. Es ist daher empfehlenswert, die eigene Verhaltensweise am Steuer kritisch zu überprüfen. Zu einem Motorschaden kommt es häufig durch Wasserschlag, sodass es sinnvoll ist, einen Bogen um Wasserlachen und große Pfützen, deren Tiefe nicht einschätzbar ist, zu machen. Da sich ein Schaden am Motor häufig ankündigt, sollten merkwürdige Geräusche, die während der Fahrt auftreten, nicht ignoriert werden. Bis zum Totalausfall eines Motors können wechselnde Symptome auftreten. Eine defekte Steuerelektronik macht sich durch Aussetzer, unruhigen Lauf oder Leistungsverlust bemerkbar. Wenn diese Erscheinungen häufiger vorkommen, sollte die Fahrzeugelektronik überprüft werden. Es wird davon ausgegangen, dass die meisten Motorschäden verhinderbar währen, wenn die Probleme frühzeitig erkannt würden. Um einen Schaden am Motor zu verhindern, sollten die Flüssigkeitsstände vor allem vor längeren Fahrten nochmals überprüft werden. Bei zu wenig Öl im Motor werden die Zylinderlaufbahnen, das Kurbelwellenlager sowie andere Lager nicht mehr richtig geschmiert, sodass sich ein schnellerer Verschleiß des Motors droht.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Brennstoffzelle schlägt E-Mobil

Benziner nach wie vor hoch im Kurs

Die Akzeptanz von alternativen Antrieben steigt, stellt die Überwachungsorganisation KÜS fest. Dennoch sind Ottomotoren noch die absoluten Kundenfavoriten.

Vorausschauende Scheinwerfer

Weitblick auf Knopfdruck

Ford testet Scheinwerfer, die GPS-Daten dazu verwendet, die Ausleuchtung je nach Fahrsituationen weiter zu optimieren. Das funktioniert, indem der Fahrweg immer exakt ausgeleuchtet werden soll.

Deutliche Erhöhungen

Neuer Bußgeldkatalog in Deutschland

Jetzt stehen die neuen Strafen für Geschwindigkeitsüberschreitungen in Deutschland fest. An den Fahrverboten ändert sich jetzt doch nichts. Sehr wohl aber an den Geldstrafen, die sich teils verdoppelt haben.

Traktion schlägt Tradition

BMW M3 und M4 jetzt auch mit Allrad

Vorbei die Zeiten, als M-Fahrzeuge grundsätzlich Heckantrieb haben musste. Nun trifft es auch die Mittelklasse-Baureihe. BMW verpasst den Competition-Versionen von M3 und M4 vier angetriebene Räder.

HR-V ab Ende des Jahres in Europa

Nach wie vor mit Magic Seats

Er ist glattflächiger gestaltet und wirkt insgesamt erwachsener. Der neue Honda HR-V bleibt sich in der Größe treu, auch die versteckten hinteren Türgriffe sind nach wie vor zu finden.

Sechs Jahrzehnte Schicksalstage

60 Jahre TÜV-Plakette

In Österreich hat die TÜV-Plakette zwar wenig Einfluss darauf, wie lange Autos auf der Straße bleiben. Dennoch gibt es zahlreiche Parallelen zu unserem Pickerl, und auch das wurde kurz nach dem deutschen Kollegen eingeführt.