AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Wachstumsschub beim neuen Skoda Fabia

4,1 Meter Länge, 380 Liter Kofferraum.

Die vierte Generation des kleinen Bestsellers legt in allen Bereichen deutlich zu. Nach wie vor als Schrägheck und Kombi erhältlich, verzichtet der Fabia fortan vollständig auf Dieselmotoren.

Irgendwann holt einen die Familie einfach ein. Während die ersten beiden Generationen des Skoda Fabia technisch immer die gleiche Basis hatten wie die jeweils aktuellen Seat Ibiza und VW Polo, gingen die Tschechen bei Nummer drei einen Sonderweg und beließen es bei der alten Plattform, da diese noch die Dimensionen eines klassischen Kleinwagens zuließ. Nun aber ist es endlich so weit und auch hier kommt der modulare Querbaukasten in der A0-Ausführung zum Einsatz – die Notwendigkeit von Sicherheits- und Assistenzsystemen machte den Schritt einfach notwendig.

Somit wächst der Fabia schlagartig deutlich. In der Breite legt er auf über 1,8 Meter zu, und mit einer Länge von 4.108 Millimetern übertrifft er erstmals die Vier?Meter?Marke. Das zuvor bereits größte Kofferraumvolumen im Segment von 330 Litern steigt um weitere 50 auf 380 Liter, was vor wenigen Jahren noch einem Kompakten zur Ehre gereicht hätte. Zudem sind dank des MQB-A0-Baukastens viele Assistenzsysteme an Bord, unter anderem natürlich der Abstandsregel-Tempomat oder auch die Müdigkeits-Erkennung.

Den Technologiesprung nimmt man aber auch an Dingen wahr, die sichtbar sind. Scheinwerfer mit LED-Technik dominieren die Front, in dessen Mitte selbstbewusst – wie auch beim Octavia – ein riesiger Kühlergrill prangt. Im Innenraum sticht neben der symmetrisch aufgebauten Instrumententafel vor allem der große freistehende Touchscreen ins Auge, und wer ein wenig Aufpreis zahlt, bekommt ab sofort auch beim Fabia nun das volldigitale Virtual Cockpit dazu. Genau so wie 18-Zoll-Räder, die ließ die alte Plattform nämlich nicht zu.

Wenn die ersten Modelle im September zu den Händlern rollen, stehen drei Ausstattungslinien (Active, Ambition und Style) zur Wahl. Etwas später wird es auch die sportliche Monte Carlo-Variante geben. Als unwahrscheinlich hingegen gilt eine Neuauflage des Fabia RS. Als fix ist dafür das Ende des Selbstzünders. So finden sich fünf Benzinmotoren der aktuellen EVO-Generation in den Preislisten, die ein Leistungsspektrum von 65 bis 150 PS abdecken. Wer weiterhin sparsam unterwegs sein möchte, muss deswegen aber nicht traurig sein. Schließlich hat der neue Fabia mit 0,28 den besten Luftwiderstandsbeiwert seiner Klasse, was in Kombination mit dem optional erhältlichen 50-Liter-Tank eine Reichweite von mehr als 900 Kilometern ermöglichen soll.

Mehr technische Details oder gar Preise gibt es vier Monate vor der Markteinführung leider noch nicht. Immerhin aber eine Ankündigung, dass fünf neue SimplyClever-Elemente im neuen Fabia ihre Premiere feiern werden. Wir bleiben gespannt!

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

ÖAMTC: Legale Lichtverbesserung mit Auflagen möglich

LED-Nachrüstung ab sofort auch in Österreich erlaubt

Gute Nachrichten für viele, die ein Auto mit H7-Scheinwerfern fahren. Eine Nachrüstung von LED-Licht ist nun auch in Österreich hochoffiziell erlaubt. Allerdings nicht für jedes Modell. Der ÖAMTC klärt auf.

Neue schon gefahren

Videotest: Nissan Qashqai

Kein Diesel mehr beim Nissan-Bestseller Qashqai, dafür Mild-Hybrid vom Start weg. Wir haben uns angesehen, was sich sonst so in der optisch angeschärften Generation #3 getan hat. Unterwegs waren wir sowohl in der 140-PS-Schaltversion als auch mit 158 PS und Xtronic.

Deutliche Änderungen vor allem im Innenraum

Frischzellenkur für BMW X3 und X4

Die bewährten SUV-Baureihen X3 und X4 erhalten fünften Modelljahr eine umfassende Überarbeitung. Die Optik markiert vor allem der riesige Kühlergrill. Den Innenraum viele Komponenten aus der neuen 4er-Generation.

Neue schon gefahren: Opel Astra

Prototypentest mit dem neuen Opel Astra

Es ist so weit: Der neue Opel Astra kommt im Januar 2022 auf den Markt. Das ist nicht irgendein Fahrzeug, sondern das wichtigste Modell in der Produktpalette des Herstellers. Wir führen mit den zwei einzigen Prototypen, die erst zu 80 Prozent fertiggestellt sind, durch Rheinland-Pfalz.

Der 60°-Lamborghini V12 im Rückblick

Das Flaggschiff-Aggregat von Lamborghini

Seit 1963 baut Lamborghini Sportwagen - und immer hatten sie V12-Motoren. Zeit für einen Rückblick auf fast 50 Jahre Motorenbau mit Gänsehaut-Garantie.

Mehr Aerodynamik für 440 km/h Spitze

Der Bugatti Chiron Super Sport geht auf Rekordjagd

400 km/h sind heutzutage ja fast schon Kompaktklasse-Werte. Höchste Zeit also für Bugatte, den Chiron zum Super Sport weiterzuentwickeln, mit mehr Luxus, Komfort und vor allem Aerodynamik.