AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Mehr Hubraum, mehr PS, weniger Gewicht

Leistbare Coupés gelten heutzutage als Mangelware. Umso schöner zu sehen, dass Toyota dem GT 86 einen Nachfolger gönnt. Der nun GR 86 heißt und all das besser kann, was man seinem Vorgänger immer angekreidet hat.

Schön langsam erkennt man den roten Faden, den Toyota durch seine Palette spannt. Alles, was mit Sport zu tun hat, trägt demnächst das Kürzel “GR” im Namen. Das Präfix für Gazoo Racing darf natürlich auch bei dem Nachfolger des GT 86 nicht fehlen, der entsprechend GR 86 heißen wird und sich auf den ersten Blick sehr nah an seinem Vorgänger orientiert. Die Abmessungen (4,27 m Länge, 1,78 Meter Breite, 2,56 m Radstand) bleiben praktisch unverändert, wobei es an den grundsätzlichen Dimensionen auch nie etwas auszusetzen gab. Dank massivem Einsatz von Aluminium an Kotflügeln und Innenraumteilen konnte das Gewicht aber um einige Kilos gesenkt werden. Mit 1.270 Kilogramm gilt der GR 86 in der heutigen Zeit also als echtes Leichtgewicht. Umso beeindruckender, da die Verwindungssteifigkeit um gut 50 Prozent verbessert werden konnte.

Das kommt insofern doppelt zur Geltung, da die Japaner auf einen großen Kritikpunkt des Vorgängers auch reagiert haben: den Motor. Es bleibt zwar weiterhin bei einem Vierzylinder-Sauger in Boxer-Konfiguration, dieser hat aber nun 2,4 statt zwei Liter Hubraum. Damit stehen nun 235 statt 200 PS und 250 statt 205 Newtonmeter Drehmoment an, was natürlich deutlichen Einfluss auf die Beschleunigungswerte hat. Toyota spricht von lediglich 6,3 Sekunden für den Sprint von Null auf 100 km/h, was über eine Sekunde weniger wäre als beim GT 86.

Optisch passt sich der Jüngling ganz dem aktuellen Markengesicht an, hat also Elemente vom Supra und Yaris GR, leuchtet mit LED-Lichtern und auch der Innenraum profitiert von den neuesten Errungenschaften der Infotainment-Technologie, mit großem Touchscreen, Apple CarPlay und einer Mindestbestückung an Assistenzsystemen – zu viel möchte man einem so agilen Sportler jetzt auch nicht in die Fahrdynamik reinreden.

Bleibt natürlich noch die Frage, wann der Wagen bei uns in den Handel kommt? Da wollte sich Toyota noch nicht festlegen. Lediglich die Bestätigung, dass der GR 86 nach Europa kommt, gab es. Wann er aber auf den einzelnen Märkten starten wird, bleibt noch offen.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.

Provisorien halten länger

Helden auf Rädern: Morris Marina

An guten Ideen mangelte es der britischen Autoindustrie noch nie. Oft aber an einer passenden Umsetzung, und meist am fehlenden Geld. Dass jedoch so viel zusammenkommen musste wie beim Morris Marina gab es wirklich selten.

So sehr der neue Jahrgang der Scrambler 1200 XC und XE auf dem technischen Gebiet dazugelernt haben. Der Coolness der auf 1.000 Stück limitierten Scrambler Steve McQueen-Edition können sie nur schwer das Wasser reichen.

Fanatec GT2 European Series in Monza

Sportec, Reiter & True Racing mit Podestplätzen

Die Highspeed-Kathedrale Monza diente heuer als beinharter Auftakt-Test der neuen GT2-Rennserie, bei dem sich die drei KTM X-Bow GTX-Teams in den beiden Rennen mehrere Podestplätze sichern konnten.