AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

VW gewährt ersten Vorgeschmack auf den Taigo
VW

Kleines SUV-Coupé auf Nivus-Basis

Wem der T-Cross nicht spannend genug ist hat bei Volkswagen künftig die Option eines kleinen SUV-Coupés. Marktstart des Taigo ist Ende des Jahres.

Ob der Taigo ein SUV ist? Geht es nach den Marketingabteilungen von VW defintiv nicht. Viel lieber spricht man von einem CUV, was für Crossover Utility Vehicle steht. Was sie damit meinen: Der Neuling kombiniert die erhöhte Sitzposition wie wir es zum Beispiel vom T-Cross kennen mit einer Coupé-haften Linienführung, wie wir es zum Beispiel von diversen Audis, BMWs und Mercedes kennen. Aber in der Kleinwagen-Region? Da steht der Taigo ziemlich allein da.

Er basiert auf dem in und für Brasilien gebauten Modell Nivus und wird für den europäischen Markt im Werk Pamplona in Spanien gebaut. Speziell für den Einsatz auf dem alten Kontinent wird er mit sparsamen TSI-Motoren, serienmäßigen LED-Scheinwerfern, einem modernen Bedienkonzept, einem komplett digitalen Cockpit sowie einer Vielzahl an Assistenzsystemen bestückt.

In den Handel kommt das CUV Ende 2021. Bis dahin sollte es dann auch schon echte Fotos geben.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

Sportmodelle der ID-Baureihen mit zwei E-Motoren

Schnelle Volkswagen heißen künftig GTX

VW spricht von intelligenter Sportlichkeit, die man unter dem Kürzel GTX auf den Markt bringen möchte. Das erste Modell wird auf Basis des ID.4 Ende April auf den Markt kommen.

Die Checkliste für Fahrer und Maschine

Sicherer Start in die Saison

Der Frühling startete sommerlich. Und Motorradfahrer lassen sich jetzt besonders gern den milden Wind um die Nase wehen. Doch vor allem Saison-Fahrer sollten dem Thema Sicherheit noch einmal Aufmerksamkeit schenken.

Zwei Mercedes stehen nach der ersten Trainingsstunde in Imola an der Spitze, doch das große Thema der Session war ein Zwischenfall zweier anderer Piloten.