AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Autofarben: "Schwarzfahrer" zahlen mehr
BMW

Studie untersucht Preis-Farb-Zusammenhang bei Gebrauchten

Den größten Anteil auf Deutschlands Straßen machen schwarze Autos aus. Welche Autofarbe in diesem Jahr zum Trend werden könnte und vor allem, wie sich die Farbe eines Autos tendenziell auf dessen Preis auswirkt, hat mobile.de auf Basis von knapp 1,2 Millionen inserierten Gebrauchtwagen untersucht - und dabei Erstaunliches herausgefunden.

mid

Bunt lackierte Pkw machen knapp ein Fünftel (19,3 Prozent) des deutschen Gebrauchtwagenmarktes aus. Mit 66,1 Prozent dominiert hierzulande jedoch das Trio aus schwarzen, grauen und weißen Fahrzeugen (Schwarz: 27,4 Prozent; Grau: 20,1 Prozent; Weiß: 18,6 Prozent). Wer mit der Masse fahren und sich ein schwarzes Auto zulegen möchte, muss derzeit 9,1 Prozent mehr zahlen als ein durchschnittlicher Gebrauchter auf mobile.de kostet. Auch grau lackierte Pkw kosten 8,5 Prozent mehr als der Median. Noch teurer angeboten werden lediglich grüne (plus 9,2 Prozent) und gelbe (plus 10,8 Prozent) Gebrauchtwagen.

Insgesamt ist das Angebot auf dem Gebrauchtwagenmarkt verglichen zum vergangenen Jahr um fast ein Fünftel (minus 19,8 Prozent) zurückgegangen, während die Preise auf durchschnittlich knapp 27.400 Euro angestiegen sind.

Wer beim Autokauf sparen will, sollte ein Fahrzeug in den Farben Silber oder Lila in Betracht ziehen. Mit durchschnittlich 20.838 Euro sind silberne Gebrauchte knapp ein Viertel (minus 23,9 Prozent) günstiger als der Gesamtmarkt. Besonders preiswerte Modelle in metallfarbener Ausführung werden aktuell im Saarland für durchschnittlich 17.925 Euro (minus 14 Prozent), in Bremen für 18.989 Euro (minus 8,9 Prozent) und in Schleswig-Holstein für 19.004 Euro (minus 8,6 Prozent) angeboten. Noch mehr Sparpotenzial gibt es bei Gebrauchten nur in der Farbe Lila. Mit 28,4 Prozent unter dem Durchschnitt stehen sie auf mobile.de für rund 19.605 Euro zum Verkauf.

Wer es bunt mag, fährt derzeit am liebsten ein Auto in Rot oder Gelb: Bei diesen sommerlichen Tönen ist das Nutzerinteresse im Vergleich zum Vorjahresmonat am meisten gestiegen. So wurden Inserate mit gelben Pkw um 11,1 Prozent öfter geklickt, gefolgt von roten Gebrauchten mit einem Plus von 7 Prozent. Allerdings: Während rote Autos im Schnitt für vergleichsweise günstige 23.787 Euro angeboten werden, müssen für ein gelbes Gefährt satte 30.333 Euro gezahlt werden. Somit stellt Gelb die teuerste Farbe (plus 10,8 Prozent zum Gesamtdurchschnitt) der Angebotspalette dar.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Was Auto und Führerschein den 16- bis 25-Jährigen bedeuten

Die Generation Z und das Auto

Das eigene Auto und der Führerschein haben nicht an Bedeutung verloren. Wie die Jugend zu automobilen Fragen steht, hat mobile.de in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden.

Nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich

Tipps fürs Autofahren in der Hitze des Sommers

Steigen die Außentemperaturen, können sich Autofahrer schlechter konzentrieren, sie reagieren langsamer, machen mehr Fahrfehler und erhöhen so die Unfallgefahr. Die Experten der Dekra und des ARBÖ geben Tipps, wie man auch bei sommerlichen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren kann.

Wissen und Tipps rund ums schwarze Gold

Die richtige Wahl beim Motorenöl treffen

Der Markt für Motorenöle ist enorm groß und aus diesem Grund ist es für Autofahrer gar nicht so einfach, das richtige Motorenöl für den eigenen PKW zu kaufen.

Karbon und die Farbe Rot überall

Original-Zubehör für den neuen Civic Type-R

Fans des wilden Vorgängers müssen weiter hoffen. Denn das von Honda selbst vorgestellte Tuning-Zubehör für den neuen Civic Type-R macht den neuen FL5 nicht unbedingt viel wilder ... aber immerhin leichter.

Der Porsche 911 GT3 bekommt einen großen Bruder: Am 17. August 2022 feiert der 911 GT3 RS seine Weltpremiere. Bei der Entwicklung des Hochleistungssportwagens standen die GT-Rennwagen 911 RSR und 911 GT3 R Pate.

Ende nach 22 Jahren Erfolgsgeschichte

Skoda Fabia Kombi läuft aus

Der kleine Große, der Skoda Fabia Kombi, bekommt mit der neuen Generation des tschechischen Erfolgsmodells keinen Nachfolger. Gerade in Österreich war der Kompakt-Kombi überaus beliebt. Zeit für Skoda Österreich Danke und Servus zum kleinen Raumwunder zu sagen.