AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Sechs Stück sind geplant

Als der Toyota Supra im Jahr 2019 sein großes Comeback feierte, hat sich Toyota nicht lange bitten lassen und ihn gleich auch auf die Rennstrecke geschickt. So erschien schon 2020 der GR Supra GT4, von dem bis Ende 2021 50 Exemplare verkauft wurden. Und diese schöne, runde Zahl feiert Toyota nun mit der neuen Toyota GR Supra GT4 50 Edition, die gegenüber dem Standardfahrzeug einige Besonderheiten mitbringt.

Der Rennwagen wird von demselben von BMW gelieferten 3,0-Liter-Reihenmotor mit Turbolader angetrieben, der auch den Straßenwagen befeuert, nur dass er hier 430 statt der 340 PS des regulären Autos leistet. Weitergereicht wird dessen Power sodann über ein 7-Gang-Automatikgetriebe ausnahmslos an die Hinterräder. Die Preise für den Toyota GR Supra GT4 50 Edition bleiben im Vergleich zu den bisherigen Rennwagen unverändert.

Sehr wohl wurde hingegen an der Ausstattung gefeilt. Zusätzlich zur roten Lackierung mitsamt golender "50"-Verzierungen erhalten Käufer der auf sechs Stück limitierten Sonderserie auch einen neuen Fahrer- sowie einen zuvor nicht enthaltenen Beifahrersitz sowie eine spezielle Plane für den Transport. Während der Wagen äußerlich mit seinem Spoiler und Splitter aus Karbon, sowie der anderen Nase und Motorhaube vielleicht gerade noch als "getunter Straßenwagen" durchgehen könnte, verrät der Blick ins Interieur unmissverständlich die Rennstrecken-Natur des 1.350 kg wiegenden Racers: Lugt man durch die leichten Plexiglas-Scheiben fällt der Blick auf ein ziemlich komplett leer geräumtes Interieur, in dem Toyota die übliche Armaturenlandschaft herausgerissen und gegen eine Karbon-Konstruktion ohne jedweden Straßen-Luxus ausgetauscht hat. Zudem ist ein FIA-konformer Käfig quasi selbstverständlich.

Seit seiner Einführung nahm die GT4-Version des Supra in über 250 Rennen auf der ganzen Welt teil und errang dabei 36 Klassen-Siege und 78 Podium-Platzierungen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Durch optimale Nutzung der beiden Motoren

Jaguar steigert Effizienz der Hybrid-Modelle

Abgeleitet von den Erfahrungen des Formel E Jaguar TCS Racing Teams,steigert der Hersteller die Energieeffizienz im realen Fahrbetrieb – betrifft Jaguar F-Pace P400e und E-Pace P300e

Der Star der Familie

Mercedes Citan Tourer im Test

Hochdachkombis gelten als Familienautos schlechthin, mit dem Citan (dessen Bruder T-Klasse folgt) mischt Mercedes in diesem Segment kräftig mit. Wir probierten den kleinen Benziner.

Der Porsche 911 GT3 bekommt einen großen Bruder: Am 17. August 2022 feiert der 911 GT3 RS seine Weltpremiere. Bei der Entwicklung des Hochleistungssportwagens standen die GT-Rennwagen 911 RSR und 911 GT3 R Pate.

Nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich

Tipps fürs Autofahren in der Hitze des Sommers

Steigen die Außentemperaturen, können sich Autofahrer schlechter konzentrieren, sie reagieren langsamer, machen mehr Fahrfehler und erhöhen so die Unfallgefahr. Die Experten der Dekra und des ARBÖ geben Tipps, wie man auch bei sommerlichen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren kann.

"Ein Supersportwagen, der seinesgleichen sucht"

Hubert Trunkenpolz zum KTM X-BOW GT-XR

„Ready to Race“. Das ist für KTM nicht einfach nur ein Slogan, sondern die DNA des österreichischen Herstellers. Zweite Plätze sind keine Option. So auch bei dem neuen Projekt der KTM Sportcar GmbH, dem KTM X-BOW GT-XR. Wir sprachen hierzu mit Hubert Trunkenpolz, Geschäftsführer der KTM Sportcar GmbH sowie Vorstandsmitglied der KTM AG.

Kommt doch noch ein neuer Super-Alfa mit V6-Power?

Alfa Romeo: Neue Gerüchte zu kommendem Supercar

Ein neuer Bericht behauptet, dass wir doch noch einen konventionell angetriebenen Super-Alfa erleben könnten, bevor die Marke 2027 endgültig auf Elektroantrieb umstellt.