AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Honda Insight Hybrid - im Test

Sparen ohne Verzicht

Honda bringt mit dem Insight einen Hybrid-Preisbrecher in die Kompaktklasse, Top-Ausstattung und ein niedriger Verbrauch überzeugen.

Stefan.Schmudermaier@motorline.cc

Hier geht's zu den Bildern

Wussten Sie, dass Honda-Motorräder zu 95 Prozent recycelbar sind? Keine Angst, Sie sind hier schon in der Autowelt und nicht im Motorrad-Channel, diese Tatsache soll nur darauf hinweisen, welchen Stellenwert nachhaltige Produkte bei Honda haben. Auch bei den Autos ist Honda mittlerweile bei 90 Prozent Recyclefähigkeit angelangt, umweltverträgliche Fahrzeuge haben die Japaner aber schon länger im Programm.

Bereits vor zehn Jahren erblickte ein Honda Insight das Licht der Autowelt, damals allerdings noch als futuristisch anmutender Zweisitzer mit Fließheck. Immerhin war er damals das erste Hybrid-Fahrzeug aus Massenproduktion, das in den USA verkauft wurde. Zudem durfte der erste Insight den Titel des ersten serienmäßigen Dreiliter-Autos tragen, bei einem Verbrauch von 3,4 Litern auf 100 km und einem CO2-Ausstoß von nur 80g/km.

Dass die Hybrid-Technik damals noch in den Kinderschuhen steckte, machen die in sieben Jahren nur 17.000 gebauten Einheiten des ersten Insight deutlich. Das soll sich mit dem neuen Honda Insight ändern, nicht zuletzt aufgrund der vollen Praxistauglichkeit und des attraktiven Preises liegen die Erwartungen deutlich höher.

Der Weg zum Insight der 2. Generation wurde durch die Modelle Civic IMA (Integrated Motor Assyst) sowie Civic Hybrid geebnet, die jedoch hierzulande ebenfalls Randerscheinungen blieben. Der neue Insight ist ebenfalls ein so genannter Mild-Hybrid, soll heißen, dass er zwar einen Elektromotor zur Unterstützung des Benzin-Triebwerks mit an Bord hat, er aber im Gegensatz zum Toyota Prius auch kurze Strecken nicht rein elektrisch fahren kann.

Die schnittige Optik des Japaners weiß jedenfalls zu gefallen, vorne typisch Honda sind den Designern auch am Heck des Fahrzeuges nicht die Ideen ausgegangen. Angestrengt hat man sich auch, den Preis konkurrenfähig zu halten, diese Übung ist gelungen.

Der Honda Insight Hybrid ist bereits ab 19.990,- Euro zu haben und damit zugleich das günstigste Hybrid-Fahrzeug auf dem Markt. Dieser Preis ist nicht zuletzt auch dadurch erzielt worden, dass lediglich drei Prozent NoVA fällig werden und man für Fahrzeuge mit umweltfreundlichem Antrieb 600,- Euro Steuergutschrift bekommt.

Die Ausstattung ist aber alles andere als spartanisch, sechs Airbags, ESP, eine Klimaautomatik, vier elektrische Fensterheber und eine geteilt umklappbare Rückenlehne, das kann sich wahrlich sehen lassen.

Im Modell „Comfort“ für 21.100,- Euro gibt es darüber hinaus ein CD-/MP3-Radio, 15 Zoll Leichtmetallfelgen, ein Multifunktionslenkrad, beheizbare und anklappbare Außenspiegel und eine Mittelarmlehne.

Im von uns getesteten Topmodell „Elegance“ findet man darüber hinaus praktische Dinge wie eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, 16 Zoll Leichtmetallfelgen, Lederlenkrad und Lederschaltknauf, Sitzheizung, Tempomat, Licht- und Regensensor.

Wie sich das alles anfühlt und vor allem wie der Honda Insight Hybrid fährt, lesen Sie auf den nächsten Seiten.



Weitere Testdetails:

Innenraum

Fahren & Tanken

Testurteil

KFZ-Versicherungsberechnung

KFZ-Kasko-Info

Rechtsschutz-Info



Technische Daten

Ausstattung
Testurteil Testurteil Innenraum Innenraum

News aus anderen Motorline-Channels:

Honda Insight Hybrid - im Test

Weitere Artikel:

Rücklaufender Trend beim Fahrzeugklau

Auto-Diebstahl: So verhindert man das Schlimmste

Die Kriminalstatistik der Polizei weist für 2020 insgesamt 23.646 Diebstähle von Kraftfahrzeugen aus. Das entspricht einem Minus von 15,9 Prozent.

Ergänzung zum klassischen Vor-Ort-Kauf

Kia startet Online-Verkauf

Der schon ganz generell allgegenwärtige Trend zu Online-Käufen wurde durch Corona noch einmal deutlich beschleunigt. Nach beispielsweise Tesla und Polestar startete daher nun auch Kia mit dem Online-Verkauf seiner Autos. Die Händler müssen aber dennoch nicht bangen.

Ein "abarthiger" Alfa Romeo 4C

Abarth 1000 SP: Konzeptauto vorgestellt

1966 trug der Abarth 1000 Sport Prototipo maßgeblich zum Ruhm der Marke bei. Jetzt, genau 55 Jahre nach der Premiere des historischen Abarth 1000 SP, wird das Projekt neu aufgenommen und verfeinert. Das Resultat ist ein einzigartiges Konzeptfahrzeug auf Basis des Alfa Romeo 4C – und selbst diese Zusammenarbeit zwischen Alfa und Abarth ist quasi eine perfekte Hommage an den legendären Vorgänger.

Gefahrenpotenzial der Landstraße

Trügerische Idylle

Landstraßen mögen idyllisch aussehen. Jedoch: Genau dort kommen jedes Jahr mehr Menschen ums Leben als auf allen anderen Straßen zusammen.

Zentrales Element neu interpretiert

Der neue Multivan bittet zu Tisch

Für VW ist es ein herber Einschnitt in die Modellpolitik. Der Multivan wird künftig nicht mehr auf dem Transporter basieren, sondern ein eigenständiges Modell werden.

Um die Bedeutung sicherer Reifen zu unterstreichen, hat die Expertenorganisation Dekra zusätzlich zur Hauptuntersuchung besonders auf die Reifen geschaut.