AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Honda Jazz 1,4i-VTEC Elegance - im Test

Ganz neue Töne

Der Kompakt-Honda Jazz ist in seiner neuesten Form ordentlich gewachsen und präsentiert sich erwachsener, aber immer noch praktisch.

Georg.Koman@motorline.cc

Hier sehen Sie Bilder des Honda Jazz 1,4i-VTEC Elegance!

Honda steht zu seinen Modell-Bezeichnungen: Ob Legend, Accord, Civic oder Jazz, es handelt sich allesamt um Traditionsnamen.

Auch den kleinsten Honda namens Jazz gibt es bereits seit 1984 und das erst in der dritten Modellvariante – was für Kontinuität und damit verbundenen Erfolg spricht. Hierzulande ist der Jazz schließlich seit langem das meistverkaufte Honda-Modell.

Sein Kompaktvan-Design mit der großen Frontscheibe und dem steil abfallenden Heck blieb gegenüber der letzten Generation unangetastet, aber der Jazz wuchs in alle Richtungen:

3,9 Meter Länge (plus sechs Zentimeter), 1,7 Meter Breite (plus zwei Zentimeter) und 2,5 Meter Radstand (plus fünf Zentimeter). Lediglich die Höhe blieb mit 1,53 Meter wie gehabt.

Ein echtes Sonderangebot war der Jazz nie, daran ändert auch die neueste Version nichts. Der Einstiegspreis lautet 13.200,- Euro für die 90 PS starke 1,2-Liter-Variante in Basisausstattung. Neben der 90-PS-Motorisierung gibt es interessanterweise auch noch eine mit 100 PS.

Der Temperamentunterschied ist vergleichsweise gering, auch beim Drehmoment lassen sich mit 114 zu 127 Nm (jeweils bei 4.900 Touren) keine weltbewegenden Differenzen ausmachen.

Fans von Automatikgetrieben müssen jedenfalls zur stärkeren Motorisierung greifen: Nur diese gibt es mit dem so genannten i-SHIFT. Dabei handelt es sich nicht mehr um die Stufenlos-Automatik des Vorgängers, sondern um ein automatisiertes Schaltgetriebe.

Selbiges kostet 1.200,- Euro Aufpreis und bietet neben der Ersparnis jeglicher Schalttätigkeit auch einen Gang mehr (nunmehr deren sechs).

Auch die feineren Ausstattungen „Comfort“, „Elegance“ und „Exclusive“ sind an die stärkere Motorisierung gebunden, in Topausstattung und mit Automatikgetriebe muss man 21.640,- Euro für den Jazz loseisen.

Dafür erhält man mit dem „Exclusive“ Luxus-Goodies wie Panorama-Gladach, Tempomat, Licht- und Regensensor serienmäßig.

Doch bereits ab dem „Comfort“ gibt es Klimaautomatik, ein Multifunktionslenkrad und elektrisch anklappbare Außenspiegel, der „Elegance“ bietet zudem Alufelgen, ein kühlbares Handschuhfach, Sitzheizung und USB-Anschluss.

Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungsberechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • Testurteil Testurteil Innenraum Innenraum

    News aus anderen Motorline-Channels:

    Honda Jazz 1,4i-VTEC Elegance - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Ein "abarthiger" Alfa Romeo 4C

    Abarth 1000 SP: Konzeptauto vorgestellt

    1966 trug der Abarth 1000 Sport Prototipo maßgeblich zum Ruhm der Marke bei. Jetzt, genau 55 Jahre nach der Premiere des historischen Abarth 1000 SP, wird das Projekt neu aufgenommen und verfeinert. Das Resultat ist ein einzigartiges Konzeptfahrzeug auf Basis des Alfa Romeo 4C – und selbst diese Zusammenarbeit zwischen Alfa und Abarth ist quasi eine perfekte Hommage an den legendären Vorgänger.

    Rennen Modellauto gegen großen Ford

    Wenn der Puma den Puma jagt

    Ein Rennen, in dem 147 Kilowatt gegen nur 402 Watt antreffen, gab es wohl noch nie. Und dennoch ist es alles andere als unfair, denn dass der Puma ST im Maßstab 1:1 nicht nur viel schwerer ist als sein Modellauto-Kollege ist nur eine gravierende Einschränkung, die das Ergebnis offen lässt.

    Zentrales Element neu interpretiert

    Der neue Multivan bittet zu Tisch

    Für VW ist es ein herber Einschnitt in die Modellpolitik. Der Multivan wird künftig nicht mehr auf dem Transporter basieren, sondern ein eigenständiges Modell werden.

    Wenige Wochen vor der Markteinführung rückt Renault mit mehr Details der zivilen Variante des Kangoo heraus. Und da geht es vor allem um drei Dinge: Platz, Platz, und – richtig – mehr aktive Sicherheit.

    Als N mit 280 PS und Acht-Gang-Getriebe

    Das ist der Über-Kona

    Ein N macht aus dem Kona noch lange keinen Barbaren. Aber einen extrastarken Crossover, der laut Hyundai rennstreckentauglich sein soll.

    Gefahrenpotenzial der Landstraße

    Trügerische Idylle

    Landstraßen mögen idyllisch aussehen. Jedoch: Genau dort kommen jedes Jahr mehr Menschen ums Leben als auf allen anderen Straßen zusammen.