AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Kavalier alter Schule

Motorline.cc besinnt sich auf verlässliche Werte: zwei grundsolide Wochen mit einem Stufenheck klassischen Zuschnittes.

Johannes.Gauglica@motorline.cc

Hier sehen Sie Bilder des Hyundai Sonata 2,0 CRDi Comfort!

Der Sonata hat im Modellkonzert von Hyundai eine besondere Bedeutung – allerdings nicht bei uns, sondern in Nordamerika. Dort war dieses Modell der Start des Durchbruches auf dem wichtigsten Exportmarkt der Firma.

Denn dort ist ein Fahrzeug dieser Größe ungefähr das, was bei uns Golf & Co. sind, also ein Auto der beliebtesten Klasse. Europäische Verhältnisse: bei uns ist eine 4,8-Meter-Limousine schon etwas oberhalb der Basis anzusiedeln.

In dieser Liga tummeln sich Premium-Flaggschiffe wie die E-Klasse von Mercedes oder der Audi A6. Die sind klarerweise auch viel teurer und tragen eine Menge an Imageballast mit sich herum. Hyundai muss sich einen solchen „blue chip“-Namen in Europa erst schaffen, deshalb wird unablässig am Produkt gearbeitet.

Optisch fügt sich der Sonata mit gefälligen, unspektakulären Linien in die Design-Landschaft seiner Klasse ein. Es gibt keine stilistischen Ausrutscher, ein markanter Charakterdarsteller sieht allerdings auch anders aus. Dynamik bringt die Andeutung eines Powerdome auf der Motorhaube, damit schaut der Wagen gleich eine Spur sprungbereiter aus.

Eine neue Motorenpalette steht zur Verfügung, beginnend beim Vierzylinder-Benziner mit variabler Ventilsteuerung CVVT, in zwei Varianten: mit 2,0l (165 PS) und 2,4l (174 PS). Der Dreiliter-V6, ebenfalls mit CVVT, rundet die Benzin-Palette nach oben ab; er leistet 250 PS.

Den Diesel-Part übernimmt ein 2,0l-Commonrailer mit Turboaufladung und 150 PS, ihn haben wir getestet. Die Preisliste für den Hyundai Sonata beginnt bei 23.690,- Euro für die Version mit dem 2,0l-Benziner und manuellem Fünfgang-Getriebe.

Unser Testwagen wurde vom Dieselmotor in Verbindung mit einer Viergang-Automatik angetrieben. Er präsentierte sich in "Deep Blue Pearl", einer aufpreispflichtigen Metallic-Farbe sowie in der mittleren Ausstattungsstufe "Comfort". Sie verwöhnt uns mit Bordcomputer, Tempomat, akustischer Einparkhilfe hinten, AUX/iPod/USB-tauglichem CD-Radio samt Lenkrad-Fernbedienung, Klimaautomatik, 17-Zoll-Leichtmetallrädern und auch einer (im Winter nützlichen) beheizbaren Wischerblatt-Auflage.

So ausgestattet steht der Sonata mit 29.890,- in der Liste, für den Aufpreis-Lack berappen wir nochmals 450,- Euro. In Summe stehen also 30.340,- Euro vor uns.

Das Sicherheitspaket ist angemessen, mit sechs Airbags, ABS samt elektronischer Bremskraftverteilung, ESP mit Traktionskontrolle, aktiven Kopfstützen vorne und Isofix.Vorbereitung.

Die Relation "Blech pro Euro" fällt also im Klassenvergleich gut aus. Wie es sich mit der Wohnlichkeit verhält, zeigt uns ein Blick in den Innenraum!

Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungsberechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • Testurteil Testurteil Innenraum Innenraum

    Hyundai Sonata 2,0 CRDi Comfort Aut. - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Für den D-Max steht nun ein lässiges Topmodell bereit

    Neue Vielfalt beim Pick-up von Isuzu

    Mit dem V-Cross zeigt Isuzu deutlich, dass der D-Max nicht nur als Arbeitstier eingesetzt werden kann. Zur Ausstattung gehören Lederdetails, ein 9-Zoll-Infotainment und Kotflügelverbreiterungen.

    Provisorien halten länger

    Helden auf Rädern: Morris Marina

    An guten Ideen mangelte es der britischen Autoindustrie noch nie. Oft aber an einer passenden Umsetzung, und meist am fehlenden Geld. Dass jedoch so viel zusammenkommen musste wie beim Morris Marina gab es wirklich selten.

    So sehr der neue Jahrgang der Scrambler 1200 XC und XE auf dem technischen Gebiet dazugelernt haben. Der Coolness der auf 1.000 Stück limitierten Scrambler Steve McQueen-Edition können sie nur schwer das Wasser reichen.

    "Werden bald etwas bezüglich Wasserstoff bekanntgeben."

    Jean Todt: Früher oder später muss jeder Motorsport emissionsfrei sein

    FIA-Präsident Jean Todt spricht sich für einen emissionsfreien Motorsport aus - Um das Ziel zu erreichen, gebe es für die Serien viele verschiedene Wege.