Classic

Inhalt

Skoda 1000 MB wird 50 Jahre alt

Mut zum Risiko

Der Skoda 1000 MB wird 50 Jahre alt. Das Kompaktfahrzeug debütierte am 21. März 1964 als Nachfolger des damaligen Skoda Octavia.

Als erster Skoda mit Heckantrieb, Heckmotor und selbsttragender Karosserie ist der 1000 MB ein Meilenstein in der fast 119-jährigen Skoda-Geschichte. Der geräumige Viertürer war zu seiner Zeit eines der besten Fahrzeuge der Ein-Liter-Klasse und setzte Maßstäbe in Sachen Komfort, Leistung und Technik.

Ein komplett neues Werk, eine radikal neue Fahrzeugkonstruktion, dazu der seinerzeit modernste Motor seiner Klasse – der Skoda 1000 MB war im Frühjahr 1964 eine Revolution für Skoda.

Der Mut für die seinerzeit grundlegend neue Weichenstellung zahlte sich aus: Der 1000 MB wurde zum Verkaufsschlager im In- und Ausland, stärkte Skodas Position in der europäischen Automobilindustrie und prägte die Modellstrategie des tschechischen Herstellers bis in die späteren 1980er-Jahre.

Insgesamt wurden im Zeitraum April 1964 bis August 1969 rund 443.000 Skoda 1000 MB produziert. Mehr als die Hälfte davon ging in den Export, sogar in Neuseeland und Australien wurde das Auto verkauft.

Heute gehört der Skoda 1000 MB zu den Klassikern der tschechischen Marke. MB steht für Mladá Boleslav, dem Unternehmenssitz der Marke Skoda. Die Zahl 1000 für den Hubraum des Ein-Liter-Motors. Der 1000 MB wurde in verschiedenen Varianten angeboten: neben der Basisversion gab es ab 1966 auch leistungsgesteigerte Ausführungen und den Zweitürer 1000 MBX.

Entwickelt unter der internen Bezeichnung NOV (nový osobní = neuer Personenwagen), entschieden sich die Skoda-Ingenieure für das für die Marke völlig neue Konzept eines Fahrzeugs mit Heckmotor und Heckantrieb sowie Einzelradaufhängung und selbsttragender Karosserie. Das bis dahin verwendete Konzept der Rahmenkonstruktion gab man auf.

Bei der Motorenentwicklung setzte Skoda als erster europäischer Autohersteller auf die Zylinderblockproduktion im Aluminium-Druckguss-Verfahren. Auch der Viergang-Getriebekasten wurde nach dieser Bauart produziert. Damit griff Skoda auf ein ursprünglich im Jahr 1922 vom tschechischen Ingenieur Josef Polák entwickeltes Verfahren zurück. Hauptvorteil waren die deutlich verkürzten Produktionszeiten.

Der hinter der Hinterachse liegende, wassergekühlte OHV-Vierzylindermotor leistete 27 kW (37 PS). Der Hubraum betrug 988 ccm3. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 120 km/h. Im Jahr 1968 wurde die Motorleistung auf 32 kW (43 PS) gesteigert.

Prägend für die 1960-Jahre war das klassische Dreibox-Design. Im rechten vorderen Kotflügel befand sich der Tankeinfüllstutzen, verborgen unter dem klappbaren Skoda Emblem.

Bei kompakten Abmessungen (4,17 m lang, 1,62 m breit und 1,39 m hoch) bot der Skoda 1000 MB relativ viel Platz. Die Sitze konnten einzeln umgeklappt werden. Der 220 Liter fassende Kofferraum lag unter der Fronthaube. Das Reserverad befand sich unterhalb des Kofferraums.

Drucken

Ähnliche Themen:

21.05.2019
Volks-Porsche

1969 brachte Porsche mit dem 914 einen bezahlbaren Sportwagen auf den Markt, zum Jubiläum widmet ihm das Werksmuseum eine Sonderausstellung.

26.07.2014
Bentley-Boys

Vier Wochen vor dem Start der 2. Saalbach-Classic ist das Teilnehmerfeld komplett. Mehr als 80 Teams aus 8 Nationen kommen ins Salzburger Land.

19.05.2014
Interaktives Jubiläum

Im Jubiläumsjahr der Kölner Motorradmesse Intermot ist die Biker-Gemeinde aufgerufen, ihre Geschichten der vergangenen 50 Jahre einzubringen.

Schön schräg Audi A6 Avant 45 TDI quattro - im Test

Abfallende Dachlinie, schräge Heckscheibe - der neue Audi A6 Avant sieht flott aus. Ob er sich auch so fährt, testen wir anhand des 231-PS-Diesels.

Formel 1: News Michael Masi bleibt FIA-Rennleiter

Obwohl es durchaus Kritik an Charlie Whitings Nachfolger als FIA-Rennleiter gab, bleibt Michael Masi vorerst bis Saisonende im Amt.

Formel E: New York Sims holt sich letzte Pole des Jahres

Alexander Sims (BMW) hat sich im Qualifying des letzten Rennens der Formel-E-Saison 2019 in New York die Pole-Position gesichert.

WRC: Finnland-Rallye M-Sport-Pilot Elfyn Evans muss passen

Aus gesundheitlichen Gründen verzichtet Elfyn Evans auf den nächsten WM-Lauf in Finnland, M-Sports Ersatzfahrer ist Gus Greensmith.