CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Citroen 8CV, 10CV und 15CV "Rosalie"

Schwebende Rosalie

Moderne Technik hinter klassischer Front: Mit dem "schwebenden Motor" im Modell 8CV ist Citroen schon vor 86 Jahren experimentierfreudig.

mid/wal

In den 1930er Jahren wurden Autos schon recht modern, wie Citroen anlässlich des 100. Firmen-Geburtstags zeigt. Auf den Typ A 10 HP aus dem Jahr 1919 und den 5 HP von 1922 folgen in den 1930er Jahren der Citroen 8CV, der 10CV und der 15CV. Alle drei Modelle gingen unter dem Namen "Rosalie" in die Automobilgeschichte ein und erregten mit dem "schwebenden" Motor Aufsehen. Erstmals präsentiert wurde die "Rosalie" im Herbst 1932 auf dem Pariser Automobilsalon.

Ein Markenschild mit einem Schwan wies auf die neue, im Citroen-Werk am Quai de Javel produzierte Motorlagerung hin. Die Floating-Power-Vorrichtung brachte die Aufhängung des Motortriebwerkes an zwei Punkten der Längsachse mit sich - das Triebwerk konnte somit frei schwingen. Für die Verminderung der Vibration sorgten spezielle Gummipuffer.

Die "Rosalies" waren mit unterschiedlichen Aufbauten und Innenausstattungen lieferbar - als offener Zweisitzer, als Limousine oder auch als Lieferwagen mit Kasten- oder Pritschenaufbau. 1934 wurden die Modelle der "Rosalie"-Serie modernisiert - sie erhielten windschnittigere Karosserien sowie den Zusatz NH (nouvel habillage) zur Modellbezeichnung. Darüber hinaus feierten sie zahlreiche Erfolge im Motorsport.

Der elegante 8CV, der unter dem Namen "Petite Rosalie" in die Annalen einging, war das kleinste Fahrzeug der "Rosalie"-Serie. Ein Markenzeichen war die einteilige Karosserie, die noch steifer als die bisherigen Ganzstahlkarosserien war. Der Vierzylinder-Motor mit einem Hubraum von 1,5 Litern verfügte über 24 kW/32 PS - somit konnte eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h erzielt werden. 26 kW/36 PS hatte der 1934 gebaute 8CV NH Légère. Die Kraftübertragung auf die Hinterräder erfolgte über ein Dreiganggetriebe.

Derweil war der Citroen 10CV mit einer Länge von 4,57 Metern 30 Zentimeter länger als die "Petite Rosalie". Ausgestattet mit einem Vierzylinder-Motor mit 1,8 Litern Hubraum und 26 kW/36 PS erreichte er eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h.

Aber es ging noch mehr: In der 15CV-Ausführung verfügte die "Rosalie" über einen elastisch gelagerten Sechszylinder-Motor mit einem Hubraum von 2,7 Litern und 41 kW/56 PS. Der größere Motor hatte zur Folge, dass der Vorderwagen um 15 Zentimeter verlängert werden musste. Auch für den Citroen 15CV waren verschiedene Karosserien und Ausstattungen verfügbar. Darüber hinaus gab es eine Legere-Version, die eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h erreichte.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Vier Videos zur Drei-Länder-Tour

Ötztal Classic 2021: Rückblick

Die 23. Ötztal Classic lockte wieder zahlreiche Liebhaber klassischer Fahrzeuge ins Tal. Auch dieses Mal durften wieder schöne Strecken befahren und ausgefallene Fahrzeuge bewundert werden. Hier ein umfassender Rückblick, aufgeteilt auf vier Videos.

Team aus Niederösterreich gewinnt erneut auf Mini 1275 GT

Das sind die Sieger der Ennstal Classic 2021

Die Sieger der Ennstal-Classic 2021 heißen ein weiteres Mal: Friedrich Radinger und Thomas Wagner. Sie landeten ihren vierten Erfolg vor dem sensationellen Ladies-Team Margarita und Magdalena Voglar sowie Erich und Roswitha Volk.

Dunlop-Kauf brachte Glück

Durch Reifenaktion zur Oldtimerfahrt

Bei einer Promotion von Dunlop im Frühjahr 2021 legte sich Michael Kotzmaier aus Lieboch vier neue Reifen zu. Nun folgte die Benachrichtigung: Er hat ein Wochenende mit einem Fahrzeug von Hertz Classics gewonnen

Und jetzt Mal Klartext

Helden auf Rädern: Renault 16

Den modernen Kompakten gab es fast schon, ehe es den modernen Kompakten überhaupt gab. Das Schicksal des Renault 16 ist nur leider, dass das jeder irgendwie schon vergessen hat.

Den Startschuss für den großen Aufbruch bei BMW startete nicht die Neue Klasse, sondern ein unscheinbarer Kleinwagen. Und den hätte es ohne einen kämpferischen Österreicher auch nicht gegeben.

Der Urvater der Kompakt-SUVs

20 Jahre Suzuki Ignis

Das japanische Unternehmen Suzuki ist 101 Jahre am Markt. Der Suzuki Ignis, ein kleiner Crossover, feiert jetzt sein 20-jähriges Jubiläum. Im Januar 2001 rollte der kleine Kompaktwagen erstmals auf unsere Straßen. Der Suzuki Ignis stach als Kombination aus Kompaktwagen, SUV und sportlichem Steilheckmodell hervor.