CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Surfer-Bulli in der Sammlerbox

Die große Freiheit im Maßstab 1:24

Von Franzis kommt das von VW lizensierte 1963er-Modell in Metall samt hochwertiger Sammlerbox, LED-Beleuchtung und originalem Boxer-Sound. Im Set enthalten ist zudem eine Grußkarte und ein 200-seitiges Notizbuch

Werte Lebenspartner, Lebenspartnerinnen, Kinder, Eltern und so weiter: Sollten Sie diese Website offen auf dem Bildschirm des Partners, der Kinder usw. (Sie verstehen schon, was wir meinen) finden, dann kann das nur eines heißen: Ich. Will. Diesen. Bulli. Zu. Weihnachten. Geschenkt. Bekommen!

Na dann, Message angekommen.

Und, was kann er nun, der VW Bulli T1 aus der Sammlerbox? Franzis hat hier ein Modell von 1963 auf die kleinen Räder gestellt, dessen Maßstab 1:24 beträgt. Durch die offizielle Lizenz der Volkswagen AG klappt es auch mit den feinen Details. Das Metallmodell steht auf einem Sockel, der von Franzis "Soundbasis" genannt wird. Nachdem zwei 1,5-V-Batterien zum Lieferumfang gehören, kann gleich nach dem Auspacken losgelegt werden. Auf Knopfdruck lauscht man dem Vierzylinder-Boxer, als wäre die letzte Ausfahrt erst gestern gewesen. LED-Beleuchtung sorgt am Abend für die richtigen Effekte, mit dem Surfbrett am Dach kommt Strandatmosphäre auf. Los, trockenes Treibholz sammeln für das Lagerfeuer!

Mit der inkludierten Grußkarte bekommt die glückliche, beschenkte Person noch ein paar persönliche Worte mit, Lesestoff bietet das rund 200-seitige "Drivers Logbook" mit Details zur Historie des Bulli von der ersten Skizze bis zum heutigen Tag. Auch Reisetipps und Kurioses finden sich darin.

Ab 8. November bei Franzis um 129 Euro erhältlich.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Steht auf einer Auktion in Schweden

Felica (fast) als Neuwagen zu kaufen

Nur 5400 Kilometer hat der rote Skoda Felicia von 2001 auf dem Zähler. Er war das Auto einer Händler-Tochter, die bald aufgehört hatte, Auto zu fahren

Sicherheit hat immer etwas mit Vernunft zu tun, heißt es. Eine These, die der Bricklin SV-1 wohl bewusst durchbrechen wollte. Das allein sollte ihm aber nicht zum Verhängnis werden.

Ein Exot, der ewig gebaut wurde. Der fünf unterschiedliche Autos war. Und der die berühmtesten Käufer hatte – all das war der Stutz Blackhawk, dessen Geschichte fast wie ein amerikanisches Märchen klingt – allerdings ohne Happy End.

Ein Auto mit Düsenantrieb? Das war in den 1950ern mehr als nur eine geile Fiktion. Chrysler war mit dem Turbine Car tatsächlich nahe dran am Serienstart. Alles scheiterte dann aber an völlig irdischen Unwägbarkeiten.

Der hässliche Neffe

Helden auf Rädern: AMC Gremlin

AMC, gleichwohl eine Marke stets lässiger Ideen, tat sich bei der Umsetzung manchmal etwas schwer. Der Gremlin hätte ein Kleinwagen werden sollen. Was bei amerikanischen Dimensionen aber nicht klappen kann.

Abgeschobener Namensvetter

Helden auf Rädern: Porsche 914

Ja, der 914 war ein VW. Und ja, er war auch ein Porsche. Oder weder noch. Darüber ließ sich länger streiten als die Karosserie des Zweisitzers benötigte um durchzurosten.