CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Guide zur Oldtimer-Zulassungen
Adrien Vajas / Unsplash

Diese Möglichkeiten gibt es

In Deutschland lag der Bestand an Oldtimern im Jahr 2020 bei etwa 857.000 Fahrzeugen. Die meisten Fahrzeuge sind in den Großstädten München, Köln und Berlin unterwegs. Oldtimer darf sich ein Kraftfahrzeug nennen, wenn es älter als 30 Jahre ist. Wer sparen möchte, muss sein Fahrzeug richtig zulassen. Für die Zulassung von Oldtimern gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Sehr viele Oldtimer sind am "H" ihres Autokennzeichens erkennbar

Der Gesetzgeber hat im Jahr 1997 das sogenannte H-Kennzeichen für historische Fahrzeuge eingeführt. Die Fahrzeuge müssen auf jeden Fall älter als 30 Jahre sein. Das Alter des Kraftfahrzeugs ist allerdings nicht die einzige Voraussetzung, um das besonders bei Liebhabern begehrte Autokennzeichen zu erhalten. Für die Fahrzeuge gilt außerdem:

- der Oldtimer muss in den Hauptbaugruppen dem Original entsprechen
- es sind nur typische und zeitgenössische Umbauten erlaubt
- das Fahrzeug darf keine großen Mängel und Gebrauchsspuren haben

Das Fahrzeug wird vor der Zulassung von einem Prüfer der DEKRA, GTÜ, KÜS oder TÜV genau unter die Lupe genommen. Wie normal zugelassene Fahrzeuge muss der Oldtimer alle 2 Jahre zum TÜV. Bei der HU wird der Zustand des Fahrzeugs erneut geprüft. Das Kennzeichen kann aberkannt werden. Oldtimer mit H-Kennzeichen dürfen privat und gewerblich genutzt werden. Der jährliche Steuersatz beträgt pauschal 191,73 Euro für Pkw und Lkw. Seit 2017 gibt es zusätzlich ein Saisonkennzeichen für historische Fahrzeuge. Dadurch können jährlich nochmals bis zu 95 Euro gespart werden.

Das 07er-Kennzeichen in Rot ist für mehrere Oldtimer verwendbar

Das sogenannte 07er-Kennzeichen ist ideal für Sammler von Oldtimern, die oft auf Oldtimertreffen und zu Ausstellungen fahren. Auch zur Überführung und für Probefahrten ist das Kennzeichen verwendbar. Es ist für mehrere Fahrzeuge zugelassen und kostet wie das H-Kennzeichen pauschal 191,73 Euro Steuer. Allerdings bestehen auch einige Einschränkungen. Es darf nicht zur dauerhaften Nutzung im Straßenverkehr genutzt werden und die Führung eines Fahrtenbuchs ist vorgeschrieben. In Ländern wie Belgien, Luxemburg, Niederlande und Frankreich werden die Zulassungen oft beanstandet und es können hohe Bußgelder drohen. Auch die Beschlagnahmung des Oldtimers kann drohen. Die Schweiz erkennt das Kennzeichen seit 2021 allerdings an. Ältere Autokennzeichen beginnen mit "06" und erfüllen den gleichen Zweck wie die 07er-Kennzeichen.

Eine normale Zulassung des Oldtimers kann günstiger sein

Wer das H-Kennzeichen nicht als kleines Statussymbol für seinen Oldtimer benötigt, kann das Fahrzeug normal zulassen. Auch die Ausstattung mit einem Saison-Kennzeichen ist jederzeit möglich. Wichtig ist bei Saison-Kennzeichen immer, wie die Versicherung die Ruhezeiten berechnet. Eine Beratung durch den Experten kann nicht schaden. Wer einen Oldtimer besitzt, der weniger als 700 ccm Hubraum (z. B. Trabi, BMW Isetta) hat, kann mit der normalen Zulassung außerdem Geld sparen. Für Benziner werden von den Finanzämtern 25,36 Euro je angefangene 100 Kubikzentimeter Hubraum verlangt. Bei einem Diesel sind es 37,58 Euro je angefangene 100 Kubikzentimeter Hubraum. Wer also eine BMW Isetta mit 250 ccm Hubraum fährt, zahlt bei normaler Zulassung rund 76 Euro anstatt die Pauschale von 191,73 Euro.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kit Cars mag es im Laufe der Geschichte viele gegeben haben. Doch keines hatte eine so lange Karriere und so viele Produktionsstätten wie der Nova Sterling – was ihn fast schon zu einem Großserienmodell machte.

Jenseits des Horizonts

Helden auf Rädern: Dodge Omni

Was in den USA als Kleinwagen zu verstehen war, konnte lange nicht klar definiert werden. Und auch im Falle des Dodge Omni dürfte man es im Bestreben der Miniaturisierung an manchen Details wohl etwas zu gut gemeint haben.

Der Stamm der Techniker

Helden auf Rädern: Ikenga GT

Dass ein Auto – so flach und unrealistisch wie der Ikenga GT – keine echte Chance auf Realisierung hat, wird schon auf den ersten Blick klar. Die technischen Ideen hinter dem Konzept waren für die Zeit dennoch mehr als beeindruckend.

In Brasilien kochte man immer schon gerne ein eigenes Süppchen und übernahm nicht einfach nur alte Pressformen von Wolfsburg. Der Brasilia und der Gol zeigten zudem, was man sich in Deutschland nicht getraut hat.

Nehme, was komme

Helden auf Rädern: Puma GT

Der Puma ist streng genommen kein Auto, sondern drei. Aber nie auf einmal, aber doch teilweise gleichzeitig. Und ähnlich verwirrend wie die Konstruktionen sollte die gesamte Firmengeschichte verlaufen.

Hätte Audi so fuhrwerken können, wie sie wollten, wären sie schon viel viel früher in das Kleinwagensegment eingestiegen. So aber blieb der Audi 50 nur eine Fußnote, die lange nachhallen sollte.