CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Vienna Classic Days 2022: 20. - 21. August

Wertschätzung für Oldtimer mitten in Wien

"Wertschätzung" wird bei den Vienna Classic Days großgeschrieben. Und das im konkreten Fall in viererlei Hinsicht.

Seit über 25 Jahren wird die Wiener Innenstadt wieder und wieder zum Oldtimer-Hotspot und Tummelplatz für alle, die der automobilen Vergangenheit etwas abgewinnen können und eben dem in familiärer Atmosphäre frönen möchten. So, so Corona will, auch 2022; konkret am 20. und 21. August.

Rund 600 Teilnehmer mit über 250 Autos werden heuer dabei sein und dabei teilweise auch über weite Strecken aus dem Ausland extra für das Event anreisen. Ein Umstand, der sich auch "auszahlt". Denn wie eingangs erwähnt drückt "Wertschätzung" solcher Mühen bei den "VCD" auch ganz konkret aus:

- für eine Anreise über 1000 km gibt es den Nenngeld-Bonus
- Fahrer*innen/Beifahrer*innen unter 30 Jahren zahlen überhaupt nur das halbe Nenngeld
- auch das Alter des Autos wirkt sich "Nenngeld-reduzierend" aus: Desto älter, desto billiger wirds. Konkret lässt der Veranstalter wissen: Vorkriegsfahrzeuge und die Pioniere der Automobil-Entwicklung sind für ein „paar, wenige Euro“ mit dabei
- wie immer werden mit einem großen Teil der Einnahmen Charity-Projekte unterstützt

Zudem versteht sich die Veranstaltung freilich nach wie vor als "Familienevent". Zum einen für die VCD-Familie selbst, die trotz vertrautem Programm samt Abendausklang beim Schloss Neugebäude, der großen Parade über die Wiener Ringstrasse und das Oldtimer Picknick im Donaupark durch neue Programme und Partnerschaften für immer wieder neue Eindrücke und Erlebnisse sorgen soll. Aber auch für die Familien aller anderen. Denn auch wenn die Vienna Classic Days per Definition eine Großveranstaltung sind: Hektik oder Stress gibt es nicht.

Also: Termin im Kalender anstreichen und Daumen drücken, dass alles wirklich so laufen kann wie geplant. Das ist seit dem März 2020 ja alles nicht mehr so fix ...

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

SLR Uhlenhaut Coupé für 135 Millionen Euro versteigert

Das teuerste Auto der Welt ist ein Mercedes

Es ist kein Bugatti und auch kein Rolls-Royce, das teuerste Auto der Welt. Gebaut hat es der deutsche Hersteller Mercedes-Benz. Ein historischer 300 SLR wechselte jetzt zu einem Rekordpreis den Besitzer.

Über den Glockner in den Regen

Ennstal Classic 2022: Bericht Tag 1

Nach einem überraschenden Halbtags-Zwischenklassement mit einigen Neuzugängen im Spitzenfeld der Ennstal-Classic findet sich im Endklassement des ersten Tages ein gewohntes Feld innerhalb der Top Ten des Bewerbes.

Rechnung ohne Kunden

Helden auf Rädern: Panther Rio

Als Antwort auf die Ölkrise sollte der Rio den Minihersteller Panther retten. Ein sündteures wenn auch kleines Auto war in solchen Zeiten aber noch nie eine schlaue Antwort.

24. Juli: Oldtimer-Fahrt mit Wolfgang Böck

Mit Stil zum "Bockerer"

Die Schloss-Spiele Kobersdorf führen die Tradition der motorisierten Begleitfahrten auch heuer, im 50. Jubiläumsjahr fort. Zum nunmehr 17. Mal führt dabei Intendant Wolfgang Böck den Konvoi durch das Burgenland zur abendlichen „Bockerer“-Vorstellung. Zuvor versammeln sich die Theater-Begeisterten und ihre rollenden Muesumsstücke zur gemeinsamen Abfahrt entlang eines Kleinods in der Buckligen Welt.

Einmal wollten die Männer von Rolls Royce etwas völlig anderes probieren. Ein Auto für Leute, die selber fahren. Das musste einem schon etwas Wert sein, auch wenn die Inspiration fast schon frappierend aus Italien kam.

So viele Superlativen wie der Lykan HyperSport hat noch kein anderes Auto gesammelt. Und das, obwohl es noch nicht einmal darum geht, wie sich das vierrädrige Schmuckstück eigentlich fahren lässt.