ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid im Test

Mit dem Ioniq war Hyundai im Vorjahr der erste Hersteller, der ein Fahrzeug gleich mit drei verschiedenen elektrifizierten Antrieben präsentierte. Mit dem neuen Plug-in-Hybrid ist die Ioniq-Familie nun komplett, wir waren auf Testfahrt.

Bei Hyundai ist man stolz. Stolz, dass der Ioniq bereits fünf Prozent aller Verkäufe in Österreich ausmacht. Keine schlechten Werte für das erste alternativ betriebene Fahrzeug der Marke. Wobei die Verkaufszahlen sogar noch besser sein könnten, wäre da nicht ein Lieferengpass beim rein elektrischen Modell, das bei derzeitiger Bestellung erst Anfang 2018 ausgeliefert werden kann. Mit dem Plug-in-Hybrid ist das Dreigestirn nun komplett, die neue Variante bietet das Beste aus beiden Welten.

Hohe, rein elektrische Reichweite

Mit einer größeren Batterie als der normale, nicht extern aufladbare Hybrid ausgestattet, liegt die theoretische Reichweite bei 63 Kilometern und zählt somit zu den höchsten unter den Plug-in-Autos. Ist der Saft im Akku zu Ende oder wird kurzfristig – zum Beispiel bei einem Überholvorgang – mehr Energie benötigt, schaltet das System automatisch den Verbrenner hinzu. Mit 1,6 Liter Hubraum und 105 PS ist dieser übrigens ident mit jenem aus dem Ioniq Hybrid. Die Kraftübertragung erfolgt mittels 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, was harmonischer geschieht als die stufenlose CVT-Lösung anderer Hersteller. Und für welchen Anwendungszweck ist die Plug-in-Version nun gedacht? Vor allem für jene Leute, die ihren regelmäßigen Weg ins Büro und zurück rein elektrisch zurücklegen können, ohne Angst haben zu müssen, mit leeren Batterien liegenzubleiben oder weitere Fahrten erst gar nicht antreten zu können. Im Idealfall erledigt man also über 90 Prozent seiner Fahrten elektrisch, den Rest unter Zuhilfenahme des Benzinmotors. Für den Außendienstmitarbeiter, der viel auf der Autobahn unterwegs ist, macht das System freilich wenig Sinn.

Auftanken an der Steckdose

Aufladen kann man das Auto an der herkömmlichen Schuko--Steckdose oder an einer Wallbox in rund 2,5 Stunden, Schnell-laden kann der Plug-in-Ioniq allerdings nicht. Die Ausstattung ist ebenso komplett wie beim Hybrid- und Elektro--Modell, preislich ist der jüngste Ioniq-Spross mit 29.490 Euro sehr attraktiv positioniert. Es gibt zwar Förderungen für Plug-in-Hybride, vorsteuer-abzugsfähig sind diese Fahr-zeuge aber leider ebenso wenig wie vom Sachbezug befreit.

Spezifikation

Systemleistung (kW/PS)
104/141
Drehmoment (Nm)
265
0-100 km/h (in Sek.)
10,6
V-Max (in km/h)
178
Antrieb
Vorderrad
Verbrauch (l/100 km, WLTP)
1,1
CO2-Ausstoß (g/km)
26
Akkukapazität (kWh)
8,9
Elektr. Reichweite (km, WLTP)
52
Ladestandard
Typ 2, 4,6 kW, 3 p.
Kofferraumvolumen (Liter)
341–1.401
Batteriegarantie
200.000/8 Jahre
Listenpreis (inkl. MwSt.)
32.490 netto
Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid

Ähnliche Themen:

Tests

Weitere Artikel:

Yokohama setzt auf nachhaltige Produktion

Durchbruch bei Herstellung von synthetischem Kautschuk

Dem japanischen Reifenhersteller Yokohama könnte mit der Entwicklung synthetischen Kautschuks ein großer Durchbruch gelungen sein.

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.

Wat mutt, dat mutt

Helden auf Rädern: VW 411/412

Wenn man vor lauter Käfern die Zukunft nicht erkennen kann, kommen unterm Strich meist Nasenbären dabei heraus.

Der ADAC hat den Zeitplan für das 24h-Rennen Nürburgring 2021 veröffentlicht: Donnerstag und Freitag Trainings und Top-Qualifying, Rennstart Samstag 15:30 Uhr.