ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Auf den zweiten Blick

Der Across ist nicht einfach nur ein umgelabelter RAV-4. Er ist genau das, was Suzuki in der Palette bis jetzt gefehlt hat, nämlich ein SUV mit Plug-in-Hybrid.

Roland Scharf

Natürlich könnte man sich die Frage stellen, warum man einen Suzuki Across und keinen RAV4 kaufen soll. Die Wahrheit ist aber, dass viele Kunden nicht nur mit ihren Suzukis, sondern auch mit deren Händlern mehr als zufrieden sind. Zum anderen fehlt Suzuki nach dem Wegfall des Grand Vitara ein großes SUV im Programm.

Gut 45 rein elektrische Kilometer
Über das Auto selbst noch großartig Worte zu verlieren, wäre Eulen nach Tokyo zu tragen. Ein 2,5 Liter großer Vierzylinder-Benziner ohne Turboaufladung mit 185 PS trifft auf einen 40-kW-E-Motor, der seine Kraft aus einem 18,1-kWh-Akku bezieht. Klingt nicht nach viel, reicht aber völlig, um 45 Kilometer locker rein mit Strom unterwegs zu sein. Wer es clever einteilt, schafft dies auch noch ein paar Kilometer länger, wobei das eigentliche Geheimnis dieser Combo ist, dass sie auch dann noch wie aus einem Guss funktioniert, wenn der Akku einmal leer sein sollte. Alles in allem ergibt das somit Verbräuche von rund 4,5 Litern, angesichts der
Größe eine echte Ansage.

Preisfragen
Bleibt die Frage: Wo liegen die Unterschiede zwischen Across und RAV4? Den Across gibt es nur als Plug-in-Hybrid mit Vollausstattung zum Preis von 57.990 Euro. Den Toyota hingegen gibt es auch als normalen Hybriden ab 36.390 Euro und als PHEV ab 52.990 Euro mit schlechterer Ausstattung oder für 60.990 Euro mit zusätzlich noch größerem Touchscreen, Navi und Leder.

Technische Daten Suzuki Across 2,5 Plug-in Hybrid E-Four E-CVT Flash:
Leistung | Drehmoment 306 PS (225 kW) | 355 Nm
0–100 km/h | Vmax 6,2 s | 180 km/h
Getriebe | Antrieb CVT-Aut. | Allrad
E-Reichweite 75 km (WLTP)
Ø-Verbrauch 1,0 l/100 km (WLTP)
Ladedauer ca. 5 h1 | ca. 7 h2
Kofferraum | Zuladung 490–1.604 l | 563 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 3 Jahre | 7 Jahre/160.000 km
Basispreis | NoVA 57.990 (inkl.) | 0 %

Das gefällt uns: Platzangebot, Antriebsstrang
Das vermissen wir: eine günstigere Version
Die Alternativen: Toyota RAV4, Range Rover Evoque

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Suzuki Across 2,5 Plug-in Hybrid im Test

Weitere Artikel:

Zu wenige, zu langsame Ladestationen?

ACEA warnt vor Ladehemmung

Der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) sieht ein doppeltes Problem mit der Ladeinfrastruktur für Elektroautos: Es gäbe nicht nur einen eklatanten Mangel an Ladestationen in der gesamten Region, sondern auch nur sehr wenige Schnelllader.

Schon der reguläre Ford Mustang Mach-E ist nicht unbedingt untermotorisiert. Nun setzt der GT aber nicht nur in Sachen Power noch einen drauf, sondern hat auch sonst einiges mehr zu bieten.

Nun sag, wie hast Du’s mit der Elektromobilität?

Erstaunliche Erkenntnisse: EV-Benchmark-Studie

Natürlich klingt die Beschreibung eines E-Autos faszinierend, doch die Praxis kann mitunter völlig anders aussehen. Die EV-Benchmark-Studie befasst sich genau mit dieser Thematik und bringt erstaunliche Erkenntnisse.

Heute wurden offiziell die Tücher vom Subaru Solterra gezogen, die japanische Marke hat somit ihr erstes batterieelektrisches Fahrzeug im Portfolio. Der Allradler kommt nächstes Jahr mit einer 71,4-kWh-Batterie zu den Händlern

BMW fördert lokal emissionsfreies Fahren

Mehr eDrive Zones in Österreich

Plug-in-Hybride machen am meisten Sinn, wenn sie innerstädtisch elektrisch unterwegs sind. BMW spricht von zusätzlichen 3,3 Millionen Kilometern im elektrischen Fahrmodus allein im letzten Quartal – dank eDrive Zones

Die Studie für das nächste SUV

Kia zeigt den EV9 in Los Angeles

Besonders kantig und robust wirken die ersten offiziellen Bilder des EV9, den Kia auf der AutoMobility LA präsentieren wird. Am 17. November erfolgt die Weltpremiere des vollelektrischen Koreaners