ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Auf den zweiten Blick

Der Across ist nicht einfach nur ein umgelabelter RAV-4. Er ist genau das, was Suzuki in der Palette bis jetzt gefehlt hat, nämlich ein SUV mit Plug-in-Hybrid.

Roland Scharf

Natürlich könnte man sich die Frage stellen, warum man einen Suzuki Across und keinen RAV4 kaufen soll. Die Wahrheit ist aber, dass viele Kunden nicht nur mit ihren Suzukis, sondern auch mit deren Händlern mehr als zufrieden sind. Zum anderen fehlt Suzuki nach dem Wegfall des Grand Vitara ein großes SUV im Programm.

Gut 45 rein elektrische Kilometer
Über das Auto selbst noch großartig Worte zu verlieren, wäre Eulen nach Tokyo zu tragen. Ein 2,5 Liter großer Vierzylinder-Benziner ohne Turboaufladung mit 185 PS trifft auf einen 40-kW-E-Motor, der seine Kraft aus einem 18,1-kWh-Akku bezieht. Klingt nicht nach viel, reicht aber völlig, um 45 Kilometer locker rein mit Strom unterwegs zu sein. Wer es clever einteilt, schafft dies auch noch ein paar Kilometer länger, wobei das eigentliche Geheimnis dieser Combo ist, dass sie auch dann noch wie aus einem Guss funktioniert, wenn der Akku einmal leer sein sollte. Alles in allem ergibt das somit Verbräuche von rund 4,5 Litern, angesichts der
Größe eine echte Ansage.

Preisfragen
Bleibt die Frage: Wo liegen die Unterschiede zwischen Across und RAV4? Den Across gibt es nur als Plug-in-Hybrid mit Vollausstattung zum Preis von 57.990 Euro. Den Toyota hingegen gibt es auch als normalen Hybriden ab 36.390 Euro und als PHEV ab 52.990 Euro mit schlechterer Ausstattung oder für 60.990 Euro mit zusätzlich noch größerem Touchscreen, Navi und Leder.

Technische Daten Suzuki Across 2,5 Plug-in Hybrid E-Four E-CVT Flash:
Leistung | Drehmoment 306 PS (225 kW) | 355 Nm
0–100 km/h | Vmax 6,2 s | 180 km/h
Getriebe | Antrieb CVT-Aut. | Allrad
E-Reichweite 75 km (WLTP)
Ø-Verbrauch 1,0 l/100 km (WLTP)
Ladedauer ca. 5 h1 | ca. 7 h2
Kofferraum | Zuladung 490–1.604 l | 563 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 3 Jahre | 7 Jahre/160.000 km
Basispreis | NoVA 57.990 (inkl.) | 0 %

Das gefällt uns: Platzangebot, Antriebsstrang
Das vermissen wir: eine günstigere Version
Die Alternativen: Toyota RAV4, Range Rover Evoque

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Suzuki Across 2,5 Plug-in Hybrid im Test

Weitere Artikel:

Vergleich der günstigsten E-Konzepte

Die kleinen Elektroautos kommen

Also, einer ist schon seit 2021 da, der Dacia Spring. Viele andere lassen sich mächtig Zeit, wie der VW ID.2, der Renault 5 oder der Einsteiger von Tesla. Dann nehmen wir einmal die beiden bereits erhältlichen Modelle unter die Lupe: den Citroën ë-C3 und besagten Spring.

Ford F-150 Lightning im Test

Elektro-Pick-ups: When Lightning Strikes

Auch in Ostösterreich hat der Ford F-150 Lightning nun eingeschlagen. Ein tolles Arbeitsgerät mit einem für Pick-ups ungewohnten Fahrverhalten. Nur leisten muss man ihn sich wollen.

Der lang ersehnte Elektro-Pick-up von Elon Musk kommt zu uns. Auf der Tour mit 100 Stopps in 20 Ländern ist er vom 23. bis zum 25. Mai in Wien und vom 29. Mai bis zum 1. Juni in Salzburg zu sehen. Infos bekommst du auch zu den anderen Stopps.

Smart #1 Brabus im Test

Smart #1: Sein oder nicht Klein

Der Markenname blieb unverändert, sonst hat der neue Smart mit den bisherigen so ziemlich genau nichts gemeinsam. Das ist aber teilweise auch richtig gut, wie wir im Brabus-Modell herausfahren konnten.

Cable-Sherpa beseitigt Elektroauto-Kabelsalat

Der Sherpa trägt das E-Auto-Ladekabel

Ein Start-up aus Oberösterreich kümmert sich um geordnete Abstellplätze, an denen das Ladekabel immer zur Stelle, aber gleichzeitig nie im Weg ist. Das Kabelmanagementsystem sorgt für Barrierefreiheit.