ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ausbau in Europa von 1.000 auf 15.000 Ladepunkte
Electra

Electra kommt auch nach Österreich

Der europäische Schnellladespezialist will sein Netzwerk von derzeit über 1.000 Ladepunkte bis zum Jahr 2030 auf 15.000 Ladepunkte verdichten. Zu den besonderen Funktionen bei Electra zählt das Reservieren von Ladestationen.

Mag. Severin Karl

In vielen europäischen Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien etc.) sind Lenker von Elektroautos mit Electra vertraut, an über 1.000 Ladepunkten werden sie derzeit mit dem begehrten Juice für die Weiterfahrt versorgt. 180 Spezialisten sind bei dem Schnellladeanbieter an Bord, diese werken nicht zuletzt in der Innovation und Forschung an einer möglichst einfachen Benutzererfahrung. Wie sich das bemerkbar macht? Nun, Electra ermöglichte es etwa als erstes, Ladestationen zu reservieren.

Konzentration auf das Schnellladen

Nun soll auch in Österreich ein Ladenetz errichtet werden. "Allein in diesem Jahr wollen wir in Österreich über 100 Schnellladepunkte errichten, bis 2027 sollen es über 600 sein", meint Sébastien Aldegué, Country Manager von Electra Österreich, "unsere Leidenschaft für die Elektromobilität wird von anderen Menschen und Unternehmen geteilt, das sehen wir nicht nur an der abgeschlossenen Finanzierungsrunde, sondern auch an den Gesprächen, die wir mit potenziellen Standorten in Österreich führen dürfen. Wir freuen uns sehr und sind motiviert, mit unseren Schnellladestationen bald auch in Österreich präsent zu sein und unser einzigartiges Produkt hierzulande bekannt zu machen." Die 600 Ladepunkte sollen auf 300 Ladestationen (typischerweise bei Supermärkten, Restaurants, aber auch auf öffentlichen Parkplätzen) aufgeteilt sein und die angesprochene Finanzierungsrunde bezieht sich auf 304 Millionen Euro, die vorrangig vom niederländischen Pensionsfonds PGGM aufgebracht wurden. In den letzten drei Jahren kann man insgesamt also auf 600 Millionen Euro verweisen.

Was Electra als seine Stärken sieht: Verwendet wird eine zu hundert Prozent proprietäre Technologie. Immerhin ist die Software der Schlüssel für den reibungslosen Betrieb der Ladestationen. Nutzer bewerten das Netzwerk entsprechend gut. Man sieht sich als "Pure-Player"-Akteur, weil sich Electra rein auf das Schnellladen konzentriert. "Ähnlich wie bei einigen Herstellern, die die Führung bei den Fahrzeugen übernommen haben, ermöglicht die spezialisierte Struktur Innovationen und ein schnelleres Handeln", heißt es von Electra.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Toyota Prius PHEV: Keil, Klima, Kopfnüsse

Toyota Prius Plug-in-Hybrid im Test

Klassiker & Kopfverdreher: Ungewohntes Unterwegssein in Toyotas Twen mit Sportdesign statt Sparoptik. Warum wir diesen Wagen wollen und was weniger wertig wirkt.

Mit dem VZ lasst es Cupra krachen

Der Born erstarkt auf 326 PS

Beim Born VZ spricht Cupra von einem Bestellstart ab Mitte 2024. Der sogenannte Tribe wird sich schon die Zähne lecken, handelt es sich doch um den sportlichsten E-Kompakten der Marke.

Neue Zusammenstellungen bei Mini

Das ist der Classic Trim des Cooper E

Essential, Classic, Favoured, Works – so lauten die neuen Trims bei Mini. Wir picken die zweite Variante heraus und präsentieren ein Exempplar des Cooper E in Sunny Side Yellow mit Kontrastdach und Spiegelkappen in Weiß.

Zugang zu riesigem Ladenetz für MG-Fahrer

MG-Kunden profitieren von DCS-Kooperation

Über 640.000 Ladepunkte in ganz Europa werden für Österreichs Besitzer von MG4, MG5 und Co durch diese latest news zugänglich: Der MG-Importeur und DCS machen gemeinsame Sache, mit Charge Now profitiert man von einem verlässlichen Ladeservice.

SQ8 Sportback e-tron beim Wiener Eistraum zu sehen

VIDEO: Eisiger Audi durch Hollywood-Technologie

Bis zum 3. März 2024 sorgen die vier Ringe für eine Attraktion für Autofans beim Eislaufen auf dem Rathausplatz in Wien: Mit speziellen Screens wird das vollelektrische SUV-Coupé cool inszeniert. MIT VIDEO

Comeback als Elektro-SUV

Der Opel Frontera ist … zurück!

20 Jahre lang war es ruhig um den Namen Frontera, nun füllt ihn Opel mit neuem, vollelektrischen Leben. Erste Bilder versprechen sogar eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Vorgänger.