ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ford Mustang Mach-E 1400: Kill all tires!

Der Ford Mustang Mach-E 1400 treibt das Konzept von Hochleistungs-Elektrofahrzeugen auf die Spitze; mit sieben (!) Motoren und 1.419 PS.



UPDATE: Unten findet ihr nun auch ein Video von dem Mach-E 1400 in Aktion. 

Der Antriebsstrang besteht aus einem 56,8-Kilowattstunden-Batteriepack sowie drei Motoren für die Vorder- und vier Motoren für die Hinterräder. Eine Antriebswelle verbindet die E-Motoren des Mustang Mach-E 1400 mit den Differentialen, die über einen breit gefächerten Einstellbereich verfügen, um das Fahrzeug verschiedenen Einsatzzwecken bestmöglich anpassen zu können – von Hochgeschwindigkeitsrennen bis hin zu Drift-Wettbewerben. Und wenn sich gerade jemand fragt: ja, er ist natürlich nur für die Rennstrecke gedacht. Beziehungsweise ist er im Moment überhaupt nur ein Einzelstück, dass bei den kommenden NASCAR-Rennen debütieren wird.

Doch lasst uns dennoch weiter in Superlativen schwelgen: 0-100er-Zeiten liefert Ford keine, doch die modifizierte Karosserie ist in der Lage, bei 258 km/h mehr als 1.043 Kilogramm Anpressdruck auf der Hinterachse zu erzeugen. Für die passende Verzögerung verfügt dieses Hardcore-EV wiederum über die selbe Brembo-Bremsanlage wie der Mustang GT4-Rennwagen, sowie eine hydraulische Handbremse, um das Driften zu erleichtern. Ein elektronisches Bremskraftverstärkungssystem kombiniert die Funktionalität von regenerativem Bremsen, ABS und Stabilitätskontrolle.

"Sich hinter das Steuer dieses Autos zu setzen, hat meine Sichtweise darüber, was Leistung und Drehmoment bedeuten kann, nachhaltig beeinflusst“, sagt Vaughn Gittin Jr., Gründer von RTR Vehicles und professioneller Rennfahrer, in der Ankündigung des Mach-E 1400.

Der Mustang Mach-E 1400 ist das Ergebnis von rund 10.000 Stunden Zusammenarbeit zwischen Ford Performance und RTR. Er verwendet eine "gewöhnliche" Mach-E-Rohkarosserie als Basis, jedoch mit umfangreichen Modifikationen. Der anpassungsfähige Antriebsstrang ermöglicht es dem Team, zwischen Front-, Heck- und Allradantrieb zu wechseln. Je nachdem, ob die Besatzung das gute Stück auf Linie halten oder quertreiben will, gibt es unterschiedliche Querlenker und Lenkungseinstellungen.

Eine Serien-Version des über 1.400 PS starken Monstrums wird es laut Ford nicht geben, allerdings ist das Fahrzeug ein Prüfstand für neue Materialien, die irgendwann ihren Weg in die Ausstellungsräume finden könnten. So werden beispielsweise für die Motorhaube organische Verbundfasern anstelle von Kohlefasern verwendet.

Aber seien wir ehrlich: auch der "gewöhnliche" Mach-E braucht sich nicht zu verstecken: In der leistungsstärksten Version, als GT, liefert Fords Antwort auf das Model Y und Konsorten stolze 465 PS und 830 Nm Drehmoment. Er ist serienmäßig mit Allradantrieb und der Extended-Range-Batterie ausgestattet, die eine geschätzte Reichweite von knapp über 400 Kilometern nach amerikanischer EPA-Messmethode ermöglicht. Der Haken: Er ist aktuell noch nicht für Europa bestätigt. Bei uns ist das höchste der Gefühle dann wohl der Mustang Mach-E AWD mit immerhin noch 337 PS und 565 NM bei einer Reichweite von bis zu 540 Kilometern nach WLTP.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Erster E-Jeep im Geländeeinsatz

Jeep-Safari mit den "glorreichen Sieben"

Sieben Jeep- und Jeep Performance Parts-Konzeptfahrzeuge sind vom 27. März bis 4. April in Moab auf einigen der anspruchsvollsten und malerischsten Strecken am Start.

Wenn zwei sich streiten

Helden auf Rädern: Chrysler Sunbeam

Wenn sich die Politik in die Modellpolitik einmischt, bedeutet das nicht unbedingt, dass die unterstützte Marke auch überleben wird. Wie zum Trotz bekam das neue Modell dann auch noch deren Namen verpasst.

Die Checkliste für Fahrer und Maschine

Sicherer Start in die Saison

Der Frühling startete sommerlich. Und Motorradfahrer lassen sich jetzt besonders gern den milden Wind um die Nase wehen. Doch vor allem Saison-Fahrer sollten dem Thema Sicherheit noch einmal Aufmerksamkeit schenken.

Noch besteht Hoffnung auf ein Kärntner ORM-„Doppelpack“ zum Saisonstart - sicher jedoch wird die Redstag Rallye Extreme stattfinden...