ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Alternativen zu den jeweils gleich starken Dieseln

Ford stattet seinen bis zu siebensitzigen Sportvan S-Max und seine Großraum-Limousine Galaxy jetzt auch mit einem Vollhybrid-Antrieb aus. Der besteht aus einem 2,5-Liter-Vierzylinder-Benziner und einem Elektromotor. Die Systemleistung liegt da wie dort bei 140 kW/190 PS.

mid

Die beim Bremsen oder Segeln gewonnene Energie wird in einem flüssigkeitsgekühlten 1,1 kWh-Akku mit 60 Zellen gespeichert. So können die beiden Vollhybride kurze Strecken auch rein elektrisch zurücklegen oder im kombinierten benzin-elektrischen Modus fahren.

Als Getriebe kommt ein stufenloses CVT-Automatikgetriebe mit simulierter Schaltfunktion zum Einsatz. Ford verspricht ein "harmonisches Zusammenspiel von Benzin- und Elektromotor", beim S-Max auf einen Normverbrauch von 5,6 Litern je 100 Kilometer sowie eine 0-100-Spurtzeit von 9,8 Sekunden und sieht die beiden Neuzugänge als "attraktive Alternativen zu den jeweils gleich starken Dieseln dieser Baureihen". Wichtiger Aspekt: Bei beiden Modellen führt die zusätzliche Technik nicht zu Einschränkungen beim Platzangebot. Das maximale Ladevolumen von 2.020 Litern bleibt also erhalten. Zudem bietet der S-Max als FHEV eine maximale (gebremste) Anhängelast von bis zu 1.750 kg; nur 250 kg weniger als beim Diesel.

S-Max und Galaxy können ab sofort bestellt werden. In Österreich startet der S-Max FHEV bei 47.850 Euro, der Galaxy bei 50.850 Euro. In Deutschland hingegen wird er zu Preisen ab 41.490 und 43.490 Euro angeboten.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der große Bruder Fiat soll bis 2030 folgen

Abarth wird 2024 reine Elektro-Marke

Während dem Stellantis EV Day wurde bestätigt, dass die sportliche Klein-Marke Abarth bereits 2024 keine Verbrenner mehr im Programm haben wird.

Der Volkswagen Konzern hat seine NEW AUTO Strategie präsentiert, die verrät, wie man bis 2030 den ganzen Konzern in eine hochprofitable Software-Firma umwandeln möchte. Autos baut man natürlich auch noch weiterhin.

Lastenrad und Scooter als ungewohnte Anwendungsgebiete

BMW probiert Elektro auf zwei und drei Rädern

Erstmals präsentiert BMW in der Firmengeschichte ein Lastenfahrrad und einen Scooter. Und nicht nur das. Da beide als Stars moderner Mobilität im urbanen Raum gelten, verpassen die Münchner ihnen einen elektrischen Antrieb.

800 Kilometer mit nur einer Akkuladung

Ford Mach-E schafft Reichweitenrekord

Dieser Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde hat sich Ford mehr als verdient. 800 Kilometer konnten bei einer Rekordfahrt quer über die britische Insel mit nur einer Akkufüllung zurückgelegt werden.

Wenn der Laderoboter die Arbeit übernimmt

Laderoboter aus Graz soll E-Verbreitung beschleunigen

Das Szenario dürfte Autofahrer freuen: Wenn das E-Fahrzeug aufgeladen werden muss, macht sich ein mobiler Roboter auf den Weg, das geparkte Auto völlig selbstständig mit Energie zu versorgen. Ganz so weit ist der von TU Graz und den Firmen Alveri und Arti Robots entwickelte Prototyp eines solchen Laderoboters zwar noch nicht - aber die weltweit erste Demonstration kommt dieser Vision schon sehr nahe.

Boxeraufstand unterm Union Jack

MG EHS Plug-in-Hybrid im Test

Nach dem kompakten elektrischen SUV punktet MG nun auch im Plug-in-Kapitel voll: Der EHS ist die ausgesprochen komfortable Pille gegen die Reichweitenangst.