ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der erste elektrische Kompakt-Kombi kommt

Im Rahmen des heutigen digitalen Events „Charge Forward“ wurde der neue MG5 Kombi sowie das auch technisch umfangreich überarbeitete Facelift des MG ZS Elektro-SUVs vorgestellt. Letzterer steht schon diesen Monat bei den Händlern, der erste E-Kombi Europas folgt Anfang 2022.

Starten wir mit dem Facelift des MG ZS EV. Der Anfang 2020 als erstes Modell der Marke eingeführte Auto wurde für sein Facelift massiv überarbeitet. Zum einen wuchs die Batterie von kostengünstigen 44,5 kWh auf langstreckentauglichere 70-kWh an - zumindest in der Long-Range Version, die zum Start verfügbar sein wird und eine WLTP-Reichweite von 440 Kilometern mitbringt. Später soll noch eine 50,3-kWh-Standard-Range-Batterie mit 320 Kilometern WLTP-Reichweite folgen. Ebenfalls aufgewertet wurde die Ladefähigkeit: Die Long-Range-Version ist nun serienmäßig mit einem 11-kW-3-Phasen-Bordladegerät ausgestattet - an "Nicht-Schnelladesäulen" ein großer Sprung im Vergleich zu den maximal 3,7 kW AC-Laden, die das Vorfacelift-Modell bot. Eben jenes konnte zudem mit bis zu 85 kW an einer DC-Ladesäule "tanken". Ob sich an diesem Wert etwas geändert hat, wird nicht explizit erwähnt. Wir nehmen es also nicht an. Dafür wurde der Look stark überarbeitet und auch das Interieur ordentlich aufgewertet.

Preislich wird der neue MG ZS EV mit Long-Range Batterie in Österreich bei 38.490 Euro, in Deutschland bei 37.990 Euro starten. Die Version mit dem kleineren Akku-Paket kostet hingegen ab 34.490 (AT) bzw. 33.990 (DE) Euro.

Der erste E-Kombi: MG5 Electric
Obgleich es MG im Mai 2020 auf Rückfrage von uns noch verneint hat, kommt er nun also doch auch zu uns, der erste E-Kombi, vulgo MG5 Electric. Er soll quasi das krasse Gegenstück zu den vielen, aktuell auf den Markt drängenden Hochpreis-Elektro-SUVs darstellen. Also ein modernes, sicheres E-Auto mit viel Platz, aber um kleines Geld in einem gewohnten Form-Faktor bieten. Das mit dem Platz scheint jedenfalls schon mal zu stimmen: Der Kofferraum fasst 479 Liter – mit den umgeklappten Rücksitzen lässt er sich auf knapp 1.400 Liter erweitern. Solide für die Kompakt-Klasse.

Für Vortrieb sorgt ein Elektromotor mit einer Maximalleistung von 115 kW (156 PS) und 260 Nm Drehmoment, der die Vorderräder antreibt. Der E-Kombi wird, wie der ZS EV auch, zum Marktstart erst einmal nur mit seiner größten Batterie mit 61,1-kWh-Batterie Kapazität und einer WLTP-Reichweite von 400 Kilometern angeboten. Eine Version mit 50,3-kWh-Batterie und einer WLTP-Reichweite von 320 Kilometern folgt zu einem späteren Zeitpunkt. Beide Batterievarianten des vollelektrischen Kombis verfügen ebenfalls über ein 11-kW-3-Phasen-Bordladegerät. Der Einstiegspreis soll in Deutschland "unter 30.000 Euro" starten. Details behält man bis zum Marktstart für sich. Für Österreich verriet man zu den Preisen noch gar nichts; wie der ZS EV zeigt, dürften diese aber nicht allzu weit von denen aus Deutschland entfernt sein.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Peugeot e-Boxer L3H2 kommt mit noch mehr Stauraum vorgefahren und ermöglicht uneingeschränkten Zugang zu Innenstädten.

DE: Auswirkungen der neuen Bußgeldverordnung

Bußgeld an der Strom-Tankstelle

Auch das Falschparken an Elektro-Ladesäulen wird jetzt dank der neuen Bußgeldverordnung in Deutschland mit einem Bußgeld in Höhe von 55 Euro geahndet. Der Automobilclub ACE erklärt, was E-Autofahrende beim Parken beachten müssen.

Bis zu 25 Zusatz-Kilometer durch Überarbeitung

Peugeot: Mehr Reichweite für e-208 und e-2008

Peugeots Kompakt-Stromer, der e-208 und e-2008, erhalten aufgrund einer kleinen Modellpflege ab Anfang 2022 eine um bis zu acht Prozent bzw. 25 Kilometer gesteigerte Reichweite.

Neues von Kia & Hyundai aus der Stadt der Engel

Zwei Koreaner in Los Angeles

Nein, das ist nicht der Anfang von einem Witz oder der Beginn einer Buddy-Komödie im Kino: Kia und Hyundai haben auf der US-Automesse "AutoMobility LA" ihre neuesten Elektro-SUV präsentiert

Tesla lockt euch zur dunklen Seite ...

Tesla Sentry Mode jetzt mit Darth Vader-Feature

Mit dem jüngsten Software-Update hat Tesla den Sentry Mode überarbeitet. Man kann nun das Geschehen rund um sein Fahrzeug in Echtzeit über das Smartphone beobachten. Das heißt dann "Sentry Mode Live Camera Access" und gestattet einem zudem, die "dunkle Seite der Macht" zu nutzen.

Hyundai Santa Fe 1,6 T-GDI Plug-In im Test

Rundumsanierung mit Knöpfen

Hyundai hat beim „Facelift“ des Santa Fe tatsächlich fast keinen Stein auf dem anderen gelassen. Plattform, Antrieb, Cockpit, … alles neu. Und doch wirkt alles angenehm vertraut.