ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Strom-sparend Fahren und WLTP-Verbrauch deutlich unterbieten

Laut WLTP verbraucht der Mazda MX-30 18 kWh auf 100 Kilometer. Bei der Urban Challenge 2021 hat es der Gewinner auf 10,6 geschafft! Hier unser Bericht zum Wettbewerb samt wertvoller Tipps wie man möglichst effizient mit einem Elektro-Auto fährt.

Johannes Posch

Sparsam fahren ist freilich nicht erst seit dem Aufkommen der Elektro-Autos ein Thema. Doch haben sich die Regeln dies Spiels mit diesen etwas geändert. Obgleich die meisten Weisheiten des effizienten Fahrens nämlich am Stromer-Steuer immer noch gelten – beispielsweise möglichst sanft beschleunigen, nicht stehenbleiben und vorausschauend fahren, Verbraucher wie Klima und Heizung ebenso meiden wie Spurrillen bei Regen (Rollwiderstand), auf idealen Reifendruck achten, Dachboxen nur bei echtem Bedarf mitführen und so weiter – lassen sich andere nicht 1:1 übertragen. Während Autos mit Verbrennungsmotoren sich technisch bedingt bei gemütlichem Landstraßen-Tempo am wohlsten fühlen, sind E-Autos vor allem innerstädtisch voll in ihrem Element. Nicht nur können sie nämlich durch Verzögern ihren „Tank“ wieder auffüllen (vulgo „rekuperieren“), sie kommen zudem deutlich müheloser mit niedrigen Geschwindigkeiten zurecht. Da wie dort aber gilt die eine, universale, bittere Wahrheit: Tempo erfordert Energie. Wer also möglichst wenig davon aufwenden möchte, sollte möglichst langsam fahren.

Das Tempo-Dilemma
Doch wie lange ist man noch „vorausschauend und effizient“ und ab wann wird man zum „strafbaren Verkehrshindernis“? Denn ja: Auch zu langsam fahren ist laut StVO, §20, Absatz 1 verboten und wurde bereits gestraft. Offizielle Geschwindigkeits-Untergrenzen gibt es aber nicht – Basis ist das Ermessen der Beamten. Aber abgesehen davon ist „schleichen“ auch aus einem anderen Grund keine gute Idee: Der Sieg mit den 10,6 kWh gelang vor allem durch das geschickte Reiten der grünen Welle – und die bricht mit zu geringem Tempo schnell über einem zusammen. Wie immer bleibt die wichtigste Regel also: alles mit Maß und Ziel.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Günstig ist nicht gleich billig

Neue schon gefahren: Dacia Spring

Dacia bringt mit dem Spring ein E-Auto auf den Markt, das mit einem Preis von 19.390 Euro aufhorchen lässt und beweist, dass der günstige Preis nicht auf Kosten der Qualität geht.

Dienstantritt in ganz Österreich

Bundesheer bekommt 30 VW ID.3

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner übergab heute die ersten Elektroautos an das Österreichische Bundesheer: 30 mit „Unser Heer“ gebrandete ID.3 von Volkswagen treten ab sofort ihren militärischen Dienst an.

Ein Sturm zieht auf ... und das flott

Rimac Nevera mit 1.940 PS enthüllt

Vor etwas mehr als drei Jahren stellte die kroatische Hypercar-Marke Rimac Automobili den Konzeptwagen C_Two vor. Jetzt wurde die finale Version ihres vollelektrischen Hypercars enthüllt - samt neuer Typenbezeichnung, benannt nach einem mediterranen Sturm.

Konferenz "Smarte E-Mobilität"

E-Mobilitätsboom trotz Pandemie 24. Juni 2021

Während die Automobilmärkte weltweit im vergangenen Jahr von der Corona-Pandemie stark betroffen waren, stiegen die Verkaufszahlen von Elektrofahrzeugen in den meisten Ländern stark an und erzielten einen Marktdurchbruch.

JLR stellt Wasserstoff-Antriebskonzept vor

Defender Prototyp mit Brennstoffzelle

Der britische Automobilhersteller Jaguar Land Rover entwickelt einen Prototyp des Land Rover Defender mit wasserstoffbetriebenem Brennstoffzellenantrieb, der noch in diesem Jahr den Testbetrieb aufnehmen soll.

23 elektrifizierte Modelle in fünf Jahren

Hyundai: Mehr Möglichkeiten mit "E-GMP"

Hyundai hat mit der "Electric Global Modular Platform", abgekürzt E-GMP, eine Menge vor. Der Autobauer selbst spricht vom "Beginn einer neuen Ära".